Souveräner Sieg gegen Zweibrücken

Foto: Peter Pisa

3.Liga Süd
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nur ein einziges Mal, beim 4:5 nach sieben Minuten, lag die HSG Konstanz gegen die VT Zweibrücken-Saarpfalz zurück. Schon früh in der zweiten Halbzeit war die Vorentscheidung beim souveränen 29:22 (13:11)-Sieg gefallen, als Paul Kaletsch mit einem Wurf über das ganze Spielfeld in das leere Tor der Gäste zum 18:12 (37.) traf. Mit nunmehr 10:4 Punkten konnte die HSG – zumindest vorübergehend – auf Tabellenplatz zwei klettern.

Doch zu Beginn war nach dem wichtigen Sieg bei Meister Kornwestheim am Wochenende am ungewohnten Spieltag unter der Woche am Tag der Deutschen Einheit noch mächtig Sand im Getriebe. Viel wollte der HSG in der Anfangsphase nicht gelingen, allzu oft gelang den Gästen das Spiel an den Kreis, weil die Deckung der Hausherren noch nicht wieder ihre Stabilität aus dem letzten Spiel wiedergefunden hatte. Ausgenommen Simon Tölke (s. Foto). Der Schlussmann der Konstanzer sorgte mit seinen Paraden dafür, dass außer dem 4:5-Rückstand nicht allzu viel passiert war.

Stattdessen gab er seinen Vorderleuten Sicherheit, welche sich nun langsam wieder formiert hatten. Felix Krüger besorgte mit einem Doppelschlag die 6:5-Führung. Feiertagsmüdigkeit, ungewohnter Spieltag und sehr unbequemer Gegner: All das war nun langsam im Griff. Wenn auch Trainer Daniel Eblen festhielt: „Beim Gegner war schon einiges an Qualität dabei. Gerade mit den Würfen aus dem Rückraum.“ So erspielte sich Konstanz zwar leichte Feldvorteile, konnte die optische Überlegenheit aber (noch) nicht in mehr als einen 13:11-Vorsprung zur Halbzeit nutzen. Denn wenn sich bei der HSG eine Lücke auftat oder wieder eine der kleinen Nachlässigkeiten oder überhasteten Aktionen einschlich, dann war Zweibrücken sofort zur Stelle.

„Trotzdem, wir haben uns gut geschlagen“, lobte Eblen. „In der Abwehr waren wir zu Beginn allerdings noch zu behäbig.“ Deshalb lautete die schon vor Anpfiff verordnete Marschroute: Ruhe bewahren, aber dennoch hohes Tempo gehen. Teilweise mündete dies jedoch in „zu viele Fehler“ und vor allem „zu viel Risiko“, wie der HSG-Coach nicht ohne Ärger in der Stimme anfügte. Beispielhaft dafür stehen zwei Würfe auf das leere Tor der Gäste, die daran vorbeitrudelten. So wurde es weiter eine schwere Aufgabe für Konstanz. VTZ-Schlussmann Sven Mevissen mit seinen 2,17 Metern und einigen Paraden bei freien Würfen war ein weiterer Faktor, der das Leben der Gelb-Blauen erschwerte.

Doch die HSG Konstanz steigerte sich, erhöhte die Intensität in der Deckung und zog dann ein präzises Spiel in der zweiten Welle auf. Eblen: „Wir haben es geschafft, ganz schnell umzuschalten und in der entscheidenden Phase wichtige Treffer über die zweite Welle zu erzielen.“ Besonders hervor tat sich dabei Kreisläufer Michel Stotz. Der 19-Jährige grinste: „Ziel ist es, vor dem Rückraum vorne zu sein. Mir kam allerdings auch der gute Pass von Maximilian Wolf und das Rückzugsverhalten der VTZ zu Gute.“ Die Rheinland-Pfälzer gerieten infolgedessen von 12:14 mit 12:18 in Rückstand. Weil, endlich, selbst die Versuche auf das leere Tor nun saßen. Erst Simon Tölke, dann Paul Kaletsch und auch Maximilian Wolf zum 25:18 (50.) trafen aus oder unmittelbar vor dem eigenen Strafraum.

Bis auf 27:18 (52.) enteilten die Konstanzer, der sichere Sieg war vorzeitig erreicht. „Ich bin zufrieden“, so Eblen, „das war alles andere als einfach.“ Sein Kreisspieler Michel Stotz sah die Gründe für den deutlichen Erfolg in einer Steigerung nach der Halbzeit. Weniger verworfene freie Chancen, weniger „zu leichte Gegentore“, so der Jüngste im Aufgebot der HSG. „In der zweiten Hälfte waren wir aggressiver, in der Abwehr besser und kamen dadurch in die zweite Welle“, freute sich Stotz. Am wichtigsten war jedoch die Erkenntnis, dass sein Team erneut mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ohne wirklich herausragenden Spieler überzeugen konnte. Jeder habe zum Erfolg beigetragen und Emotionen in das Spiel gebracht. „Das hat beim Trainer angefangen“, fand er, „und hat bei der Physiotherapeutin aufgehört. Ein grundsolider Sieg.“

Dafür gewährt Daniel Eblen seinen Schützlingen einen trainingsfreien Tag, ehe aller Fokus auf das Schlagerspiel beim noch verlustpunktfreien Spitzenreiter Heilbronn-Horkheim am 13. Oktober gerichtet wird. Die Tabelle habe zwar noch keine Relevanz, weiß Eblen, doch der Start mit nun 10:4 Punkten könne unter Berücksichtigung der teilweise schweren Aufgaben als „gut“ eingestuft werden. „Wir kommen langsam in Fahrt“, meint Stotz dazu. „Auch wenn noch nicht alles passt. Jetzt kämpfen wir dafür, uns weiter oben festzubeißen.“ Besondere Vorfreude auf das Duell beim Ligaprimus ist jedenfalls schon vorhanden. „Wir sind schon alle heiß. Wir können gestärkt dorthin fahren und werden im Training dafür durchstarten“, verspricht er.

HSG Konstanz – VT Zweibrücken-Saarpfalz 29:22 (13:11)

HSG Konstanz: Maximilian Wolf (1), Simon Tölke (1) (Tor); Michel Stotz (4), Fabian Schlaich, Tom Wolf (2), Fabian Wiederstein (5), Paul Kaletsch (3), Felix Krüger (4), Fabian Maier-Hasselmann (4), Joschua Braun (2), Tim Jud (2), Tim Keupp, Samuel Wendel (1).

Zuschauer: 750 in der Schänzle-Sporthalle Konstanz.

Schiedsrichter: Markus Spegele und Daniel Weineck.

Ergebnisdienst 3.Liga

19.10.2018 19:00
3.Liga Nord, 09.Spieltag
  
VfL Potsdam - Eintracht Hildesheim 0 : 0
19.10.2018 20:00
3.Liga West, 09.Spieltag
  
Leichlinger TV - HSG Bergische Panther 0 : 0
3.Liga Nord, 09.Spieltag
  
TSV Burgdorf II - HSV Hannover 0 : 0
3.Liga West, 09.Spieltag
  
SG Menden Sauerland Wölfe - Longericher SC Köln 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 15.10.2018 21:25:36
Legende: ungespielt laufend gespielt