Barmbek weiter in der Spur: Auswärtssieg

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die HG Hamburg-Barmbek hat ihr viertes Auswärtsspiel in Folge und das dritte innerhalb von sieben Tagen bei der SG Hamburg-Nord nach einer starken Aufholjagd mit 28:24 (12:14) gewonnen und ihre Tabellenführung verteidigt! Dabei lagen die Barmbeker nach dem mit Abstand schlechtesten Start der Saison in der 20. Minuten bereits mit 4:12 (!) zurück, konnten aber schon bis zur Pause wieder auf 12:14 verkürzen.

In der zweiten Hälfte machte die HGHB dann genauso weiter und brachte sich über 14:14 (34. Minute) und 18:14 (40.) bis zur 48. Minute mit 23:17 in Front. Auch fünf Minuten vor dem Ende führte Barmbek noch mit 28:21, bevor die SG bis zum Schlusspfiff noch zum 28:24-Endstand verkürzen konnte.
Im Derby bei der SG Hamburg-Nord trat die HGHB ohne Felix Weber, Matthias Nagl, Moritz Hesse, Robin Hoth und David Caballero an und legte den mit Abstand schlechtesten Start der Saison hin: Die Abwehr fand keinen Zugriff auf die hochmotivierten Spieler von Hamburg-Nord und im Angriff wurde ohne Tempo und Druck gespielt. Während die bereits gesicherte und befreit aufspielende SG die Barmbeker Fehler und ihre Torchancen eiskalt nutzte, entschärfte SG-Keeper Lukas Baatz die wenigen harmlosen Würfe auf sein Tor und ermöglichte einige Gegenstöße. So dauerte es über fünf
Minuten, bis die HG ihr erstes Tor zum 1:2 erzielte, doch in der Folge gelang Barmbek für weitere zehn Minuten kein einziger Treffer und die SG setzte sich verdientermaßen auf 8:1 ab. Barmbek konnte sich danach zwar leicht steigern und war ein paar Mal erfolgreich, sah sich nach 20 Minuten aber trotzdem einem 4:12-Rückstand gegenüber und wohl nur die wenigsten im gut besuchten Tegelsbarg setzten noch auf den Tabellenführer. Doch der wachte nun endlich auf, stabilisierte die Abwehr, sodass Christoph Beutner einige Würfe parieren konnte und erspielte sich auch im Angriff gute Chancen, die besser genutzt wurden. Nach dem 13:6 in der 24. Minute begann dann eine beeindruckende Aufholjagd und durch sechs
Tore in Folge verkürzte Barmbek wieder bis auf 12:13 (29.). Mit dem Pausenpfiff erzielte Hamburg-Nord zwar noch das 14:12, doch nur zwei Tore Rückstand waren sicher fast das Maximale, was nach diesen ersten 20 Minuten noch drin war.

In der zweiten Hälfte machte die HGHB dann genauso weiter, wie sie am Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatte und kam schnell zum 14:14-Ausgleich (34.). Mit drei Toren in Folge brachte der treffsichere Jacek Tomala, der insgesamt sechs Tore erzielte, sein Team dann mit 17:14 in Front (38.) und der zweite 6:0-Lauf wurde erst in der 40. Minute durch das erste Tor der SG in Halbzeit zwei zum 15:18 gestoppt. Zwar vergab Barmbek in diesem Spiel gleich vier Siebenmeter, allerdings konnte Christoph Beutner auch drei Strafwürfe entschärfen und seine Mannschaft mit einer insgesamt starken Leistung auf der Siegerstraße halten. Bis zur 48. Minute hatte die HGHB ihren Vorsprung dann auf 23:17 ausgebaut und hielt die Gastgeber auf Abstand. So stand es fünf Minuten vor dem Ende 28:21 und die Partie war entschieden. Bis zum Schlusspfiff waren zwar nur noch die Hausherren dreimal erfolgreich, mehr als Ergebniskosmetik zum, aufgrund der Aufholjagd und der starken mit 24:9 gewonnenen 35 Minuten, verdienten 28:24-Endstand war nicht mehr drin.

Schon am morgigen Dienstag, 11. April, bestreitet die HGHB um 20.30 Uhr ihr viertes Auswärtsspiel innerhalb von nur zehn
Tagen beim Tabellendritten, dem Nachwuchs der Rekordmeisters THW Kiel.
„Das war unser viertes Auswärtsspiel in zwei Wochen und die Belastung ist derzeit sehr hoch. Donnerstag noch in Hürup und heute wieder einen Gegner, der nichts zu verlieren hatte. Das ist aber keine Entschuldigung für die ersten 20 Minuten. Schon in Schwartau waren wir in der Anfangsphase nicht präsent. Das muss und wird sich ändern! Der Aufwand, solche Spiele noch zu drehen, ist einfach zu hoch, obwohl wir es immer wieder schaffen. Aus minus acht wurden zwischenzeitlich plus sieben und am Ende noch ein verdienter Sieg. Schon Dienstag geht es jetzt nach Kiel und da sollten wir schon zu Beginn des Spiels Präsenz zeigen“, so Barmbeks Trainer Holger Bockelmann nach dem Spiel.

SG Hamburg-Nord – HG Hamburg-Barmbek 24:28 (14:12)

Tor: Beutner (drei gehaltene Siebenmeter), Schröder
Feld: Tomala (6), Schneider (6), Tretow (5/2), Mauer (4), Morgner (3), Hanisch (2), Meyn (1), Kretzschmar (1), N. Becker, P.
Becker, Fischer, Sasse (n.e.)

Ergebnisdienst 3.Liga

20.10.2017 20:00
3.Liga West, 09.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - Longericher SC Köln 0 : 0
  
Ahlener SG - VfL Gummersbach II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.10.2017 18:28:46
Legende: ungespielt laufend gespielt