Barmbek gewinnt in Flensborg

Foto: Verein

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die HG Hamburg-Barmbek hat ihr Auswärtsspiel beim DHK Flensborg mit 33:29 (19:12) gewonnen und sich nach einigen unglücklichen Niederlagen für eine gute Leistung mit zwei Punkten belohnt. Von Beginn an übernahm die HGHB dabei dank einer sicheren Abwehr, einem gut aufgelegten Gerald

Dobratz im Tor sowie gut herausgespielten Chancen die Führung (6:2, 9. Minute) und erhöhte diese in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte von 12:9 auf 19:12. Im zweiten Durchgang ging es zunächst so weiter, sodass Barmbek bereits nach 38 Minuten mit 24:13 und führte und diesen Vorsprung bis zehn Minuten vor dem Ende hielt (30:19). In der Folge stellte der DHK auf eine sehr offensive Abwehr um, die die HGHB zu ein paar Fehlern zu viel zwang, die per Gegenstoß zu einfachen Toren genutzt wurden. So verkürzten die Hausherren über 23:30 (54.) bis auf 27:31 (58.), doch mit 32:28 gelang dem Aufsteiger die Entscheidung zum am Ende hochverdienten 33:29-Erfolg.

Gegen den DHK Flensborg musste die HGHB auf Henning Mauer und Jonas Deelmann verzichten, zudem spielten Jacek Tomala und Lennard Danielsen in der zweiten Mannschaft. Den Gästen gelang dann ein super Start und neben einer sicheren Defensive zeigte auch Gerald Dobratz bei seinem ehemaligen Verein eine starke Leistung und viele gute Paraden, sodass Barmbek schnell mit 2:0 in Führung ging (4.). Den Hausherren gelang zunächst zwar wieder der Ausgleich, doch durch vier Tore in Folge zog die HGHB bis zur neunten Minute auf 6:2 davon. Bis zur 20. Minute und dem Stand von 12:9 verlief die Partie dann ausgeglichen und die Gäste konnten sogar gleich drei vergebene Siebenmeter verkraften, da zwei Nachwürfe ihren Weg ins Tor fanden und auch der dritte Abpraller in den eigenen Reihen blieb. In der Folge steigerte sich der Aufsteiger noch weiter und brachte sich mit einem 7:3- Lauf bis zur Pause mit 19:12 in Front.

In der zweiten Hälfte ging es zunächst lange so weiter und Barmbek gelang ein weiterer 5:1-Lauf, durch den die Gäste beim 24:13 bereits nach 38 Minuten auf elf Tore Vorsprung erhöhten. Danach kamen zwar auch die Hausherren wieder besser ins Spiel, doch die Abwehr stand weiterhin solide, Gerald Dobratz entschärfte viele der Würfe, die noch auf sein Tor kamen und im Angriff spielte die HGHB weiter geduldig bis zu ihren Chancen, konnte aber nicht mehr alle so konsequent nutzen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem der Barmbeker Vorsprung bei zehn bis elf Toren bleib und es nach 50 Minuten 30:19 stand. Nun gingen die Gastgeber allerdings volles Risiko und stellten ihre Abwehr auf eine sehr offensive 3:3-Formation um, die Barmbek zu einer neuen Spielweise und zu einigen Fehlern zu viel zwang. Die gewonnenen Bälle wurde oft durch Gegenstöße zu schnellen und einfachen Toren genutzt und auch in der Abwehr ließ die Konsequenz etwas nach, sodass der DHK zunächst auf 23:30 (54.) und wenig später sogar wieder bis auf 27:31 verkürzte (58.). Doch die HGHB behielt die Ruhe, erzielte zur richtigen Zeit die nötigen Tore und mit seinem achten Treffer zum 32:27 sorgte Arne Schneider 90 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung, bevor Christoph Wischniewski mit seinem neunten Tor den verdienten 33:29-Endstand herstellte.

Nach diesem enorm wichtigen Sieg könnte die HGHB am kommenden Samstag, 24. März, um 18.00 Uhr im MRG mit einem weiteren Erfolg gegen den HC Empor Rostock die Abstiegsränge wieder verlassen.

„Wir haben unsere Tore clever herausgespielt, eine gute Defensive um Keeper Gerald Dobratz gestellt und uns konsequent an unseren Matchplan gehalten. Ein großes Lob an meine Mannschaft und ein Dank an unsere Supporter, die sogar mit der Bahn nach Flensburg gefahren sind, um uns zu unterstützen. Unsere Kritiker werden sich wahrscheinlich auf die letzten 10 Minuten des Spiels stürzen. Sicher haben wir durch die offensive Deckung den einen oder anderen Fehler gemacht, sicher haben wir in der Phase freie Würfe nicht versenken können, sicher war der Zugriff in der Deckung ob der hohen Führung nicht mehr bei 100%, aber trotzdem haben wir dieses wichtige Spiel als Team gewonnen. Wir sollten unsere ruckeligen zehn Minuten pro Spiel einfach akzeptieren und weiter in Lösungen denken. Jetzt freuen wir uns aber über diesen Sieg und auf Rostock", blickt HGHB-Coach Holger Bockelmann nach diesem wichtigen Erfolg schon wieder voraus.

DHK Flensborg vs. HG Hamburg-Barmbek 29:33 (12:19)

Tor: Gerald Dobratz, Florian Knust

Feld: Christoph Wischniewski (9), Arne Schneider (8/1), Dennis Tretow (6), Timon Kaminski (4), Robin Morgner (3), Martin Laursen (2), Rune Hanisch (1), Per-Jonas Becker, Moritz Hesse, Felix Charbatzadeh, Timo Kretzschmar, Finn Maciejewski

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.