Derby in Hannover an die Jungrecken

Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der 3. Liga Nord hat die Bundesligareserve das Nachbarschaftsduell gegen den HSV Hannover mit 33:31 (19:17) für sich entscheiden können.
Nach dem Remis im Hinspiel ist die Mannschaft von Trainer Heidmar Felixson auch im zweiten Aufeinandertreffen ungeschlagen geblieben.

Vor dem Anpfiff, bei der beide Mannschaften mit Personalproblemen zu kämpfen hatten, wurden mit Niklas Diebel, Lars Hoffmann und Lennart Koch drei TSV-Spieler verabschiedet. Felixson, als Trainer und zugleich Abteilungsvorstand, überreicht Präsentkörbe.

Während bei den Gästen die Ausfälle frühzeitig festgestanden haben, musste Felixson improvisieren. Das Fehlen des Langzeitverletzten Dominik Kalafut war klar, aber weil mit Hannes Feise, Malte Donker und Joshua Thiele gleich drei Nachwuchsspieler kurzfristig im Kader des Bundesligateams aushelfen mussten, holte er die A-Junioren Veit Mävers und Koray Ayar ins Team. Für Donker spielte Timo Baune, der mit sieben Toren sogleich der beste Schütze der TSV wurde.

Kurios der Auftakt: Die Gäste, die zu Beginn mit dem siebten Feldspieler agierten, verloren im ersten Angriff den Ball, TSV-Keeper Jonas Wilde erkannte sofort die Situation und traf zum 1:0 ins verwaiste HSV-Tor. Wilde schaffte dieses Kunststück übrigens noch zweimal in der ersten Halbzeit. Dennoch waren die Gäste 20 Minuten lang die tonangebende Mannschaft, lagen zeitweise mit vier Toren in Front (11:7, 16., 13:9, 19.). Erst nach und nach fanden die Burgdorfer zu ihrem Spiel. „Wir haben in dieser Besetzung noch nie im Innenblock gespielt, die mussten sich erst finden", erklärte Felixson. Als Wilde nach 23 Minuten zum dritten Mal traf und Jannis Krone eine halbe Minute später auch ins leere Tor warf, hatte der Gastgeber ausgeglichen (14:14). Zwar konnte der HSV noch dreimal vorlegen, doch sorgten Vincent Büchner, Timo Baune und Koray Ayar (mit seinem ersten Drittligator) für die Pausenführung.

Weil Jonas Wilde seinen Kasten nach Wiederanpfiff noch zehn Minuten sauber halten konnte, erhöhte sich der Vorsprung bis zur 40. Minute auf 25:17. Als Lars Hoffmann neun Minuten später seinen dritten Siebenmeter unterbrachte und seine Farben mit 30:23 in Führung brachte, schalteten die Burgdorfer merklich zurück. Diese Unkonzentriertheiten nutzten die Gäste zur Aufholjagd, die fast noch belohnt wurde. Tor um Tor holte der HSV auf, eine halbe Minute vor Schluss waren sie dran, verkürzten zum 31:32. Heidmar Felixson nahm die Auszeit und besprach die finale Angriffsvariante. Abgeklärt wurde der letzte Spielzug angegangen und Lennart Koch freigespielt, der cool zum Endstand einnetzte. „Wir haben alles im Griff gehabt, aber zu früh nachgelassen. Dadurch wurde es nochmal unnötig spannend", erläuterte Felixson den letztlich knappen Ausgang. Dennoch war er zufrieden, freute sich mit den beiden Youngstern Ayar und Mävers über ihre ersten Treffer in der dritthöchsten deutschen Handball-Liga, sowie mit Timo Baune, der seine Chance genutzt hat.

Am kommenden Sonntag steht die letzte Auswärtsfahrt der Saison an. Um 16.30 Uhr müssen Johannes Marx und seine Mitspieler bei den Mecklen-burger Stieren antreten.

TSV Burgdorf II: Wilde (3), Ullrich - Baune (7), Diebel (5), Krone (4), Büchner, Mävers (je 3), Hoffmann (3/3), Dräger, Marx, Schröter, Koch, Ayar (je 1), Krenke.

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.