HHB verliert auch in Potsdam

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bei den Drittligahandballern aus Burgwedel ist die Luft raus. Auch im letzten Saisonspiel musste die Mannschaft von Trainer Jürgen Bätjer eine deutliche Niederlage quittierten. Beim VfL Potsdam wurde mit 22:33 verloren, es war die vierte Niederlage in Folge.

Potsdam hatte den besseren Start und lag schnell mit 3:0 vorn. Die Gäste brauchten ein wenig, um in Fahrt zu kommen, waren beim 3:4 nach acht Minuten aber im Spiel. Leider verletzte sich in dieser frühen Phase der Begegnung Kay Behnke. Er knickte bei einer Abwehraktion unglücklich um und konnte nicht mehr eingesetzt werden. In der Folge konnte sich der VfL einen kleinen Vorsprung erarbeiten und lag ständig vorn (8:5, 11:7 und 13:9). Drei bis vier Treffer betrug der Abstand zwischen der 20. und 30. Minute und Potsdam nahm eine 15:11-Führung mit in die Halbzeitpause. Dennis Weit, der im rechten Rückraum einspringen musste, hatte bei zahlreichen Pfostentreffern Wurfpech. Stefanos Michailidis ließ einige hundertprozentige Chancen vom Kreis ungenutzt. Einzig auf Maurice Herbold, dem insgesamt zwölf Tore gelangen, war Verlass.

Nach dem Wechsel sah es zunächst nach einer Fortsetzung des Spielverlaufes der ersten 30 Minuten aus. 16:13 lag Potsdam nach 34 Minuten in Führung. Dann lief in einen Zeitraum von neun Minuten bei Burgwedel aber nichts zusammen und die Gastgeber setzten sich mit einem 7:1-Lauf bis auf 23:14 ab. Das war die Vorentscheidung und als Potsdam die Führung gar auf elf Tore ausbauen konnte, war die Partie entschieden. Zehn Minuten vor dem Ende stand es 27:16 und über ein 30:20 siegte der VfL Potsdam am Ende mit 33:22. HHB-Trainer Jürgen Bätjer fasste die Begegnung kurz und knapp zusammen: Bei uns war der Geist willig, aber das Fleisch zu schwach. Maurice Herbold nehme ich raus, ansonsten war das mannschaftlich viel zu wenig. Es war heute keiner da, der Verantwortung übernimmt. Und fehlte der Druck über die rechte Seite, die Abschlüsse waren nicht gut und dann verlierst Du hier sehr deutlich.“

Damit ist die Handballsaison 2017/18 in der 3. Liga beendet. Burgwedel beendet die Serie auf einem enttäuschenden 13. Tabellenplatz und fährt das schlechteste Ergebnis in der siebenjährigen Drittligazugehörigkeit ein. Nach einer verletzungsbedingt schwachen Hinrunde, spielte der HHB von Januar bis März 2018 tollen Handball und sicherte sich frühzeitig den Klassenerhalt. Leider konnte das gute Niveau und ein besserer Tabellenplatz zuletzt nicht gehalten werden. Platz 10 wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen.

Nun folgt in zwei Wochen noch die erste Qualifikationsrunde für den DHB-Pokal. Der HHB muss dazu auswärts beim Oranienburger HC antreten. Man darf gespannt sein, ob Trainer Jürgen Bätjer noch eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen kann. Aktuell stehen ihm nur noch zehn gesunde Spieler zur Verfügung.

HHB: Pascal Kinzel, Colin Räbiger – Florian Freitag (2), Stefanos Michailidis (1), Steffen Fischer (2), Timo Paternoga (1), Kay Behnke, Maurice Herbold (12/5), Steffen Dunekacke (1), Justin Magnus Behr (2) und Dennis Weit (1).

 

Ergebnisdienst 3.Liga

21.09.2018 20:00
3.Liga West, 05.Spieltag
  
Ahlener SG - SG Menden Sauerland Wölfe 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.09.2018 08:56:05
Legende: ungespielt laufend gespielt