Mit einem Heimsieg sichert sich Eintracht Hildesheim Platz 2

(Foto: Jürgen Pfliegensdörfer)

3.Liga Ost
Tools
Typography

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Durch einen ungefährdeten 29:22-Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des HSC 2000 Coburg hat das Eintracht-Team sich am viertletzten Spieltag den zweiten Tabellenplatz gesichert, der zur Teilnahme an einer Relegation berechtigen würde.

Dabei konnte Trainer Gerald Ob erbeck vor allem im zweiten Durchgang viel durchwechseln und allen Spielern Einsatzzeiten geben. Nach einer 17:13-Pausenführung ließen die Hildesheimer nichts mehr anbrennen und hatten in Robin John ihren besten Torschützen. Der Kapitän war elfmal erfolgreich und brachte bei der Revanche für die Hinspielniederlage erneut alle seine Siebenmeter im gegnerischen Tor unter. Eintracht hat nun sechs Punkte Vorsprung auf Platz drei und kann durch den besseren direkten Vergleich nicht mehr vom TV Großwallstadt eingeholt werden. Durch den souveränen Sieg des HC Elbflorenz bleibt Eintracht aber bei drei Punkten Rückstand auf die Spitzenposition.

Trainer Gerald Oberbeck hatte für den angeschlagenen Maurice Lungela wie geplant Sebastian Beyer in den Kader berufen. Der Linkshänder fing auch direkt auf der Außenposition an. Zudem rückten erneut die Youngster Leon Krka und Bela Pieles in den Kader des Drittligateams. In der Anfangsphase ging es besonders torreich zu, denn Eintracht hatte in der Defensive noch nicht den rich tigen Zugriff gefunden. In der 13. Spielminute stand es 8:8, wobei die Hildesheimer zuvor schon eine Drei-Tore-Führung herausgespielt hatten. Mit einem Doppelschlag von Ivo Kucharik setzte sich Eintracht zunächst auf 10:8 ab und schaffte es danach über Robin Johns Siebenmeter und die Tore durch den starken Niko Tzoufras auf 17:12 davon zu ziehen. Die Abwehr steigerte sich und auch Torhüter Jakub Lefan zeigte wieder einige Paraden. Dennoch war im Spiel der Hildesheimer noch Luft nach oben, jedoch konnte auch Coburg den starken Auftritt aus dem Hinspiel nicht wiederholen. So sahen die 1.046 Zuschauer in der Volksbank-Arena ein durchschnittliches Drittligaspiel, in dem Eintracht sich ohne große Mühen absetzen konnte.

Im zweiten Durchgang war der Plan von Trainer Gerald Oberbeck früh erkennbar. Der Hildesheimer Coach wechselte munter durch und brachte verschiedene Formationen auf das
Spielfeld. Zwar klappte der Spielfluss nun nicht immer völlig reibungslos, doch trotzdem konnten die Gäste nicht mehr entscheidend verkürzen. Jakub Strýc, Nikos Passias und Lukas Schieb erhöhten für Eintracht bis zu 39. Minute auf 21:15. Mit dieser Führung war das Spiel im Prinzip schon entschieden. In der letzten Viertelstunde kam bei den Hildesheimer dann der A-Jugendliche Leon Krka für Jakub Lefan zwischen die Pfosten und machte seine Sache ordentlich. Die erste Riege der Hildesheimer konnte allerdings geschont werden. Am Ende war dann vor der Osterpause ein souveräner Heimerfolg erreicht.

"Wir sind erst mal zufrieden, dass wir den zweiten Platz sicher haben und wollen jetzt auch die verbleibenden Spiele gewinnen" sagte Trainer Gerald Oberbeck. "Dann warten wir ab, welche Chancen sich für die Relegation auftun und wollen sie dann nutzen." Wie die Relegation konkret aussehen wird, wird sich vermutlich aufgrund der Situation in den anderen Staffeln erst im Mai zeigen. Bis dahin wollen die Hildesheimer aber fokussiert ihre Saison zu Ende spielen.

Leon Krka, Jakub Lefan - Bela Pieles (1), Lukas Schieb (2), Andy Simon, Max Berthold, Robin John (11/5), Jakub Strýc (1), Niko Tzoufras (7), Sebastian Beyer (1), Lothar von Hermanni, Adam Papadopoulos (1), Nikos Passias (2), Ivo Kucharik (3).

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.