In letzter Sekunde Siegtreffer für Hanau

Foto: Verein

3.Liga Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Als Philipp Reuter mit der Schlusssekunde zum 25:24 (15:12)-Sieg der HSG Hanau gegen den HC Erlangen II in der 3. Handball-Liga Ost in die Maschen traf, musste man kurzfristig das Wegfliegen des Hallendachs befürchten.

Das Siegtor löste einen Urschrei unter den 415 Zuschauern aus, die enthusiastisch den nicht mehr für möglich geglaubten Heimsieg feierten.

Damit wahrten die Grimmstädter ihre beeindruckende Bilanz in der Festung Main-Kinzig-Halle. Mit sechs Siegen, bei einem Remis aus sieben Spielen sind sie weiterhin das stärkste Heimteam der Liga. Mit nunmehr 13:11 Punkten verbesserte sich die HSG Hanau auf den sechsten Tabellenplatz und konnte den Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz immerhin auf fünf Punkte vergrößern.

„Es war ein glücklicher Sieg, aber kein unverdienter“, bilanzierte Trainer Patrick Beer nach der Partie. „Wir haben oft mit drei oder vier Toren geführt, konnten aber nie den Deckel draufmachen. Durch die sehr aggressive 3-2-1-Deckung des Gegners, hatten wir einige Fehlwürfe“, so der Coach weiter.

Doch auch Erlangen leistete sich einige Fehler. Das lag vor allem an dem enormen Tempo, das beide Teams an den Tag legten und es war den beiden hervorragend agierenden Abwehrreihen zu verdanken, dass nicht deutlich mehr Tore fielen. Letztlich zeigten beide Teams nämlich hochklassigen Sport und machten tolle Werbung für den Handball.

Als die HSG Hanau nach 35 Minuten auf 18:14 davonziehen konnte, deutete Vieles auf einen ungefährdeten Heimsieg hin. Bis es dann am Ende doch wieder hochdramatisch wurde. Dabei hatten die Gäste alle Trümpfe in der Hand. Doch elf Sekunden vor Schluss konnten die Hanauer einen Wurf blocken und kamen mit etwas Glück in Ballbesitz.

Beer zog die grüne Karte, unterbrach das Spiel und stellte seine Mannschaft noch einmal für den letzten Angriff ein. Der verlief perfekt und Reuter netzte quasi mit der Schlusssirene zum vielumjubelten Sieg ein. Mit neun Treffern war er auch der erfolgreichste Schütze der HSG.
Lucas Lorenz traf fünf Mal, Marc Strohl drei Mal.

„Jetzt sind wir wieder gefestigt“, zeigte sich Beer vor allem mit der zuvor nicht mehr ganz so souveränen Abwehrarbeit sehr zufrieden.
Einen besonderen Dank richtete der Trainer allerdings an die Zuschauer.
„Die Stimmung in der Halle war einmal mehr überragend. Was die Fans heute abgezogen haben, war phänomenal.“

Mit Blick auf das nächste Auswärtsspiel am Samstag (19:30 Uhr) beim Northeimer HC hofft der Coach daher auf möglichst viel Unterstützung aus den eigenen Reihen. „Vielleicht haben wir ja das Glück, dass uns einige begleiten werden. Das wäre natürlich toll.“ Denn mit dem Rückenwind aus dem Sieg gegen die bärenstarke Reserve des Bundesligisten aus Erlangen, sollen jetzt endlich auch auf fremdem Terrain der Knoten platzen.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

24.11.2017 20:00
3.Liga West, 14.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - Leichlinger TV 0 : 0
3.Liga Nord, 14.Spieltag
  
TSV Burgdorf II - Handball Hannover-Burgwedel 0 : 0
3.Liga Ost, 14.Spieltag
  
MSG Groß-Bieberau/Modau - TV Großwallstadt 0 : 0
3.Liga West, 14.Spieltag
  
Longericher SC Köln - SG Menden Sauerland Wölfe 0 : 0
3.Liga Nord, 12.Spieltag
  
HC Empor Rostock - VfL Potsdam 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.11.2017 06:27:24
Legende: ungespielt laufend gespielt