HSG Hanau reist zum einfachsten Spiel der Saison

(Foto: HSG)

3.Liga Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am elften Spieltag der 3. Handball-Liga Ost muss die HSG Hanau bereits am Samstag (19.30 Uhr) beim Spitzenreiter ThSV Eisenach antreten. Der Zweitliga-Absteiger grüßt mit 18:2 Punkten von der Tabellenspitze und ist vor allem zu Hause bisher eine Klasse für sich.

Für HSG Hanau-Coach Patrick Beer (s. Foto) ist diese Partie daher das „einfachste Spiel des Jahres". Schließlich erwartet niemand von den Hanauern einen Sieg. „Wir freuen uns daher sehr auf das Spiel und können in Eisenach nur gewinnen."

Besonders hervorheben möchte Beer niemanden aus dem mit Top-Spielern gespickten Kader des ehemaligen Bundesligisten. Zur taktischen Ausrichtung sagt der HSG-Coach: „Vielleicht sollten wir nicht alles über den Mittelblock probieren und öfters mal das Spiel in die Tiefe suchen, wie zuletzt gegen Leustershausen."

Dank des etwas unerwarteten Erfolgs gegen Leutershausen verspüren die Hanauer keinen Druck beim schweren Gang nach Eisenach. Mit 12:8 Punkten befindet sich der Tabellensechste absolut im Soll.

Umso befreiter kann die HSG Hanau aufspielen. Denn „abschenken", so Beer, „wollen wir natürlich nichts. Wir konzentrieren uns auf unsere Stärken und dann schauen wir mal, was dabei herausspringt".

Von den verletzten Spielern dürfte Michael Hemmer wieder zurückkehren. Ob Hannes Geist und Marschall Tarek dabei sein werden, ist noch ungewiss. Beide, Geist als Trainer und Marschall als Spieler, müssen zuvor in der A-Jugend-Bundesliga gegen den SC DHfK Leipzig ran.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.