Punktgewinn oder Verlust?

Foto: Verein

3.Liga Ost
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Unmittelbar nach der Partie wussten die Spieler, Trainer und Fans der HSG Hanau nicht genau, ob sie lachen oder weinen sollten. Mit dem 22:22
(10:11) hatte die HSG Hanau beim dritten Anlauf erstmals einen Punkt im Derby bei der HSG Nieder-Roden entführt, verspielte aber in den letzten vier Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung.

„In dieser Phase waren wir nicht clever genug. Da haben wir unsere Angriffe nicht gut abgeschlossen und haben schnelle Gegentore kassiert“, sagte HSG-Coach Patrick Beer. Dennoch war der Trainer der Grimmstädter alles andere als unzufrieden. „Ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft, sie hat eine super Leistung gezeigt. Kaum jemand hat uns hier einen Punktgewinn zugetraut. Alles ist gut. Auf diesem Spiel können wir aufbauen.“

In der Tat ist im Kampf um Platz vier und der damit verbundenen Direktqualifikation für den DHB-Pokal weiterhin alles drin. Mit 21:17 Zählern beträgt der Rückstand der Hanauer auf den Vierten SG Leutershausen und den Fünften HSG Nieder-Roden (beide 23:15 Punkte) lediglich zwei Zähler. Bei einer Niederlage wäre es mit vier Punkten Rückstand deutlich schwieriger geworden, das Ziel im Fokus zu behalten.

Das Remis ist umso höher zu bewerten, da die HSG Hanau ab der achten Minute ohne Jannik Ruppert auskommen musste, der umgeknickt war. Zu allem Überfluss sah Yaron Pillmann in der 23. Minute nach einem Foul überraschend die Rote Karte und stand ebenfalls frühzeitig nicht mehr zur Verfügung. Michael Hemmer fehlte ohnehin verletzungsbedingt.

Das Beer-Team startete konzentriert in die Partie und hätte bereits zur Pause führen können, doch der bärenstarke Keeper der Gastgeber Marco Rhein hielt seine Mannschaft im Spiel. So ging es mit einer 11:10-Führung für die HSG Nieder-Roden in die Kabine.

In einer temporeichen, hitzigen aber fairen Begegnung gelang es Hanauern, sich ab der 43. Minute nach und nach abzusetzen. Insbesondere Björn Christoffel, der mit sieben Treffern der erfolgreichste Schütze war, und der leidenschaftlich ackernde Max Bergold (6 Tore) ragten neben dem glänzend aufgelegten Keeper Sebastian Schermuly bei den Gästen heraus.

Als Jan-Eric Ritter in der 56. Minute zum 22:17 für die Hanauer einnetzte, schien der Sieg zum Greifen nahe. Doch die Gastgeber mobilisierten noch einmal alle Kräfte, brachten die Halle hinter sich und holten Tor für Tor auf. Hanau hatte am Ende zwar den letzten Wurf, doch es blieb beim leistungsgerechten 22:22. „Wer mir vor der Saison gesagt hätte, dass wir 3:1 Punkte gegen Nieder-Roden holen würden, ich hätte ihm nicht geglaubt“, überwog bei Beer vielmehr die Freude über den gewonnenen Punkt, als der Ärger über einen vergebenen Sieg.

Am kommenden Samstag muss die HSG Hanau erneut auswärts antreten. Um 19.30 Uhr gastiert man bei der HG Oftersheim/Schwetzingen. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, den 17. Februar statt. Dann empfangen die Hanauer in der Main-Kinzig-Halle (Anpfiff 17 Uhr) den Tabel-lendritten GSV Eintracht Baunatal.

 

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst 3.Liga

22.02.2019 20:00
3.Liga West, 22.Spieltag
  
Longericher SC Köln - HSG Krefeld 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.02.2019 04:00:48
Legende: ungespielt laufend gespielt