Torwartverstärkung für Hagen

Foto: Verein

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Dem VfL Eintracht Hagen geht der nächste dicke Fisch ins Netz: Dragan Jerkovic (s. Foto) wechselt von Erstligist TVB 1898 Stuttgart an die Volme Für einen weiteren Paukenschlag am Transfermarkt sorgt Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen mit der Verpflichtung von Torhüter Dragan Jerkovic vom TVB 1898 Stuttgart.

Der 41-Jährige ist nach Linksaußen Daniel Mestrum (Zweitspielrecht beim VfL Gummersbach) der zweite Spieler, den es aus der stärksten Liga der Welt an die Volme zieht. Seit 2013 ist der 1,90-Meter-Mann aus Kroatien für den TV Bittenfeld respektive seinen Nachfolgeverein am Ball. Zuvor spielte er unter anderem drei Saisons in der Ligue 1 für den US Créteil Handball, beim FC Porto, die Kadetten Schaffhausen und für den Spitzenklub seiner Heimat, den RK Zagreb. Beim Wintermärchen 2007 in Deutschland war er gar die Nummer eins von Kroatiens Auswahl, belegte am Ende den fünften Platz. Ein echter Globetrotter also, den sich die Grün-Gelben zunächst für zwei Jahre geangelt haben – der aber sofort „ein gutes Gefühl“ hatte, als das Angebot des VfL bei ihm einging: „Der Verein will etwas erreichen, hat Ambitionen, einen Plan.“

„Ich bin glücklich darüber, dass der Wechsel zustande gekommen ist. Ich hatte ein sehr positives Gespräch mit Trainer Niels Pfannenschmidt und Sportdirektor Michael Stock, bei dem ich noch mehr erkannt habe, dass der VfL Eintracht Hagen ein professionell geführter Verein mit einer Vision ist“, beleuchtet Jerkovic einige Hintergründe, die zu seiner Entscheidung geführt haben. „Er hat in den Gesprächen mit uns einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, von der ersten Sekunde an hatten wir ein sehr gutes Gefühl. Er hat sich sofort mit dem Projekt identifiziert und ist ein Spieler, der uns nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Gesamtgefüge viel Freude machen wird“, unterstreicht Stock. Für Pfannenschmidt stellt Jerkovic „das fehlende Puzzlestück“ dar, ist mit seiner Erfahrung zudem ein Anker für die vielen jungen Spieler, die in der kommenden Saison für die Grün-Gelben auflaufen. „Gerade auf dieser Position haben wir lange gesucht. Es ist eine Auszeichnung für den Verein, so einen Mann verpflichten zu können – und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, betont der Trainer.

Extrem wichtig war für den hochmotivierten Torhüter (Jerkovic über Jerkovic) darüber hinaus die Kombination aus zwei Faktoren: Er wollte unbedingt bei einem Verein mit einem ambitionierten Ziel spielen – und selbst dabei helfen können dieses Ziel zu erreichen. „Ich will bei einem Verein noch mehr erreichen, bei dem ich helfen kann“, unterstreicht er daher. Diese Aussage bezieht er nicht allein auf seine Leistung zwischen den Pfosten. Vielmehr hat sich der Kroate das Ziel gesteckt, seine Erfahrungen mit den vielen jungen Spielern zu teilen – und „vielleicht kann ich sogar dem Trainer helfen.“ Dieses Engagement ist nicht allein auf die erste Mannschaft beschränkt. Jerkovic will mehr, etwa mit Eintracht-Jugendspielern arbeiten, speziell als Torwart-Trainer.

Bei Torhütern spielt das Alter bekanntlich nicht so eine große Rolle wie bei Feldspielern, daher plant Jerkovic gar über die Dauer seines Vertrages hinaus: „Handball ist mein Leben. So lange ich gesund bin und gute Leistungen zeige will ich auch ambitioniert Handball spielen.“ Trotz seiner Vita gibt er sich allerdings bescheiden, was seine Rolle angeht. „Ich erwarte nicht, dass ich jedes Spiel 60 Minuten spiele und dabei überragend halte. Tobias Mahncke ist schließlich auch ein Super-Torwart, der Zweikampf mit ihm wird eine große Herausforderung“, erklärt Jerkovic mit Blick auf seinen Konkurrenten.

Bezüglich der Liga-Zugehörigkeit drückt Jerkovic nun aus der Fremde die Daumen. „Ich hoffe, dass wir es über die Relegation in die 2. Bundesliga schaffen. Diese Stadt, diese Region, die große Halle – das ist alles sehr, sehr interessant. Hier ist ein riesiges Potenzial vorhanden, hier ist auch 1. Bundesliga möglich“, unterstreicht der Torwart, dessen Kontrakt auch für die 3. Liga Gültigkeit besitzt.

Ergebnisdienst 3.Liga

20.10.2017 20:00
3.Liga West, 09.Spieltag
  
HSG Bergische Panther - Longericher SC Köln 0 : 0
  
Ahlener SG - VfL Gummersbach II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.10.2017 18:28:29
Legende: ungespielt laufend gespielt