Leichlingen gewinnt in Volmetal

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Leichlinger Drittligahandballer mussten am Samstagabend ein hartes Stück Arbeit verrichten, ehe sie sich über einen 36:33 (21:18)-Erfolg beim TuS Volmetal freuen konnten.

Die Mannschaft von Trainer Frank Lorenzet (s. Foto) war als klarer Favorit vor den rund 250 Zuschauern in Hagen angetreten, sah sich aber von Beginn an einer heftigen Gegenwehr der Gäste ausgesetzt. Da die Leichlinger Hintermannschaft inklusive der Torhüter nicht überzeugen konnte, entwickelte sich ein zähes Ringen um die Punkte. Zunächst lagen die Hausherren immer knapp in Führung, ab Mitte der ersten Halbzeit legte der LTV meist mit einem oder zwei Treffern vor. Zur Pause waren es beim 21:18 zum ersten Mal sogar drei Tore Differenz.

Wer jetzt dachte, dass der LTV endlich die Kurve bekommen hatte, musste diesen Glauben schon wenige Minuten nach dem Seitenwechsel wieder aufgeben, als Volmetal nach sechs torlosen Minuten der Leichlinger zum 21:21 (36.) ausglich. Die Überraschung schien Formen anzunehmen, als der LTV-Neuzugang Jannes Hertlein nach einem angeblichen Schlag ins Gesicht seines Gegenspielers eine Rote Karte kassierte und der Gastgeber aus einem 23:24-Rückstand eine 26:24-Führung (44.) machte. Nach dem 27:25 (45.) für den TuS sah sich Lorenzet zum Handeln gezwungen. Er schickte den zuvor glücklosen Mathis Stecken wieder zwischen die Pfosten und beordert David Kreckler auf die Rechtsaußenposition.

In der Abwehr nahm Kreckler Volmetals Dominik Domaschk, der bis dahin bereits elf Feldtore erzielt hatte, mit einer kurzen Deckung aus dem Angriffsspiel der Gäste heraus.
Das zeigte Wirkung. Mit 30:29 (51.) gelang dem LTV nach langer Zeit wieder eine Führung, die bis auf 34:31 (56.) ausgebaut und anschließend ins Ziel gebracht werden konnte. „Ich bin sehr froh, dass wir in der Schlussphase noch die Kurve bekommen haben“, freute sich Lorenzet, während sein etwas enttäuschter Gegenüber Dirk Maruska nicht die bessere Leistung, sondern die größere Erfahrung des LTV an diesem Abend als Grund für die Niederlage seiner Mannschaft sah.

LTV: Stecken (1), Bungart; Kreckler (9/3), Nivickis (7/2), Rachow (5), Menzlaff (4), M. Schulz (3), Munkel (2), Hansen (2), Hertlein, Lange, Feuchtmann Perez (alle 1)

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

29.09.2017 20:00
3.Liga Ost, 06.Spieltag
  
HSG Rodgau Nieder-Roden - TV Großwallstadt 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.09.2017 02:47:52
Legende: ungespielt laufend gespielt