Panther chancenlos in Dormagen

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach der knappen Niederlage vor Wochenfrist gegen die HSG Krefeld reisten die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther guten Mutes zum TSV Bayer Dormagen.

Gestern Abend mussten die Schützlinge von Trainer Marcel Mutz aber erkennen, dass die Dormagener eine Nummer zu große für sie waren. Am Ende stand eine deutliche 21:31 (9:18)-Niederlage für den Neuling zu Buche.

„Wir standen hier einfach auf verlorenem Posten. Man muss einfach anerkennen, dass das Bayer-Team klar besser war als wir“, betonte Mutz. Für ein wenig Überraschung wollten die Panther zu Beginn mit dem siebten Feldspieler sorgen. Nach zwei anfänglichen Erfolgen ging dieser Versuch jedoch noch hinten los, beim 2:8 (13.) war das Aufeinandertreffen praktisch vorzeitig entschieden. Im weiteren Spielverlauf mühten sich die Mutz-Akteure zwar nach Kräften, doch wirklich näher herankommen sollten die Gäste nicht mehr.

Der zweite Spielabschnitt verlief unter dem Motto, die einen konnten nicht mehr und die anderen wollten nicht mehr. „Immerhin haben wir das Ergebnis einigermaßen in Grenzen halten können. Für uns beginnt die Saison jetzt ab dem kommenden Wochenende“, sagte Mutz mit Blick auf den Spielplan. Denn jetzt geht es für die Panther nacheinander gegen die direkten Konkurrenten ATSV Habenhausen, TuS Volmetal und Ahlener SG. Danach wisse man laut Mutz, wohin die Reise für die Panther hingehen werde. Die Hoffnungen sind klar, nächsten Sonntag die Punkte drei und vier einzufahren.

Panther: Eigenbrod, Mundhenk; Blum (5/2), Schneider, Jesusssek, Zapf (alle 3), Aschenbroich, Hinkelmann (beide 2), Schmitz, Arnaud, Wolter (alle 1), van Walsem, Ueberholz.