Chancen zum Sieg nicht genutzt

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Acht Gleichstände, aber keine Führung: Drittligist SG Menden Sauerland lässt gegen Korschenbroich beste Chancen zum Sieg ungenutzt. Die betretenen Mienen sprachen Bände.

Enttäuschte Gesichter, Kopfschütteln und auch Selbstvorwürfe prägten die Szenerie gegenüber der voll besetzten Zuschauertribüne im Walram. Die Handballer der SG Menden Lendringsen hatten soeben ihr zweites Drittliga-Heimspiel verloren und ärgerten sich maßlos über das knappe wie unnötige 20:21 (9:10) gegen den TV Korschenbroich.

„Das haben wir selbst verschuldet“, sagte SG-Trainer Sascha Simec und ging mit seinen Schützlingen hart ins Gericht. „Wir hatten alle Möglichkeiten, dieses Spiel zu gewinnen. Leider haben zu viele gute Chancen verdaddelt – das mussten wir nicht verlieren“, zürnte der Hagener, dem vor allen Dingen drei vergebene Siebenmeter gegen den Strich gegangen waren. Zudem zählte Simec fünf Tempogegenstöße auf, die nicht ins Ziel gebracht werden konnten. „Wenn man das dann zusammenrechnet, kommt so etwas dabei heraus.“
SG zieht immer wieder gleich

Dabei durften sich die Mendener während der gesamten, von hohem Tempo und Leidenschaft auf beiden Seiten geprägten und somit hochklassigen Partie auf Augenhöhe sehen. Selbst der Auftakt mit 0:2- und 2:4-Rückständen (3./8.) konnte die „Wölfe“ nicht aus dem Konzept bringen, zumal sie stets ausgleichen konnten. „Leider haben wir es nie geschafft, selbst in Führung zu gehen“, grantelte Simec angesichts der acht Gleichstände in diesem stets engen Duell mit Rheinländern.

„Unser Matchplan war, dass wir aus einer stabilen Abwehr heraus unser Tempospiel aufziehen wollten“, erklärte Simec in groben Zügen die Taktik der „Wölfe“. Dies schien zunächst auch aufzugehen, zumal mit Beifall bedachte Aktionen wie das Kreistor von Ansgar Heunemann nach Vorlage von Marius Schrage zum 3:4 (9.) aufzeigten, dass Menden ein potenter Kandidat für einen Sieg war..

Weil aber zum Beispiel der unglücklich agierende Mittelmann Marcel Vogler zweimal von der Siebenmetermarke patzte (11./14.), lief Menden schon in dieser frühen Phase hinter. Dabei profitierten die Gäste auch von der Treffsicherheit des zweitliga-erfahrenen Julian Mumme, der vor allen Dingen immer dann traf, wenn Menden ausgeglichen hatte. „Den haben wir nicht in den Griff bekommen“, ärgerte sich Trainer Simec – Mummes Tore waren denn auch aus TVK-Sicht wichtige Mosaiksteine.

Dennoch blieben die Hausherren im Geschäft. Doch das verzweifelte Anrennen wurde auch zur Nervensache. Und so fiel die Entscheidung pro Korschenbroich, als nach Tom Schneiders 20:20 (52.) und dem 20:21 durch Nicolai Ziedorn (55.) reihenweise Chancen vergeben wurden. Vielleicht hätte es in der letzten Minute mit dem Sieg noch geklappt, wenn Sebastian Loos mit seinen Konter nicht an TVK-Torwart Max Jäger gescheitert wäre – es war die letzte von vielen vertanen Chancen.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

29.09.2017 20:00
3.Liga Ost, 06.Spieltag
  
HSG Rodgau Nieder-Roden - TV Großwallstadt 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.09.2017 02:57:12
Legende: ungespielt laufend gespielt