Ferndorf bleibt eine Klasse für sich

Foto: Burbach

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Stählerwiese bebt, das Publikum feiert den unangefochtenen Spitzenreiter der 3. Liga West und die einzige Mannschaft im professionellen Handball, die noch verlustpunktfrei ist. Auch gegen den ärgsten Verfolger TSV Bayer Dormagen bleibt der TuS Ferndorf ungeschlagen und das Maß aller Dinge.

Mit 24:23 (14:11) gewannen die Siegerländer am Samstagabend das absolute Spitzenspiel der Liga vor eigenem Publikum in der restlos ausverkauften Stählerwiese. Dabei lag das Team von Trainer Michael Lerscht ab der 5. Minute durchgängig in Führung und erwies sich als gefestigte, reife Mann-schaft, die auch der großen Aufgabe Dormagen gewachsen war.

Die Partie hatte bereits im Vorfeld die Fans elektrisiert, 1103 Zuschauer waren in die Sporthalle in Kreuztal gekommen, dazu fieberten hunderte Interessierte am eigens durchgeführten Livestream im Netz mit. Und die mediale Aufmerksamkeit war gerechtfertigt, denn beide Beteiligten an diesem Abend zeigten, warum sie ganz oben in der Tabelle stehen. Bayer begann druckvoll und ging durch Patrick Hüter und Kevin Christopher Brüren zu Beginn des Spiels zwei Mal in Führung. Der TuS war ebenfalls vom Start weg hellwach und konterte das Auftreten der Gäste. Die Rückraumshooter Julian Schneider und Jonas Faulenbach drehten die Führung der Dormagener in einen TuS-Vorsprung. Die Abwehr der Siegerländer war auch in diesem Spiel – wie bisher fast immer in der Saison – ein großes Pfund, so kam Torjäger Brüren bei den Gästen aus dem Rheinland kaum zum Krachen. Seine Rolle übernahm Tim Wieling, der beim TSV auf acht Treffer kam und das Team von Trainer Ulli Kriebel immer wieder mit wichtigen Toren auf Kurs hielt.

Doch das tonangebende Team war der TuS Ferndorf, der von den über 1100 Zuschauern getragen wurde und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und starken Aktionen bis zur Halbzeit die Führung auf drei Tore ausbaute. Nach dem Seitenwechsel waren es zwischenzeitlich bis zu sechs Treffer (18:12, 38. Minute), doch die Qualität der Dormagener zeigte sich nicht zuletzt darin, dass sie nie aufgaben und sich in der Schlussphase noch einmal herankämpften. Ohne Abwehrchef Branko Koloper (Zeitstrafe in den Schlussminuten) brachte die Lerscht-Sieben das Spiel über die Zeit und feierte ausgelassen den Sieg im Spitzenduell.

“Es war wirklich eine intensive Partie, wir freuen uns mega über den Sieg, wir mussten ja ohne Kevin John antreten und Jan Wörner hatte in der Woche nur eine Einheit mit uns trainiert. Das Spiel hatte alles, was ein Spitzenspiel haben muss und hat vor einer tollen Kulisse stattgefunden. Unsere Abwehr und auch die Zusammenarbeit mit den Keepern war wieder sehr gut, aber wir haben über die gesamte Spieldauer zu viele Gegenstöße kassiert. Das hat den Spielverlauf nach dem 18:12 wieder spannend gemacht und das Endergebnis hätte anders vielleicht ein bisschen höher ausfallen können. Aber wir sind wirklich zufrieden und freuen uns sehr”, so Trainer Michael Lerscht nach dem Spiel.

Torschützen TuS: Faulenbach (6), Michel (3/1), Basic (3/2), Neitsch (3), Wörner (3), J. Schneider (3), Rink (2), Koloper (1).

Foto: Jonas Faulenbach war sechsfacher Torschütze im Spitzenspiel gegen Dormagen

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.