23. Spieltag: Hat Habenhausen den Abstieg entschieden?

3.Liga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag trafen die Fohlen des Altmeisters auswärtig auf den Leichlinger TV. Die Gäste erzielten das erste Tor, doch die Hausherren zeigten dem Publikum gleich, wie sie sich den Spielverlauf vorstellten (7:1, 10.). Das zweite Tor des Spiels für die Fohlen fiel 11 Minuten nach dem ersten zum 7:2.

Diese Leistungsexplosion in der ersten Viertelstunde beeindruckte die Gäste sehr, die sich aber auf 9:5 (17.) heran kämpften. Nach 22 Minuten stand es 15:8 nach 25 Minuten 17:10. In die Pause ging Leichlingen mit einem 19:12. Das war wohl auch schon die Vorentscheidung des Spiels, wie dies kurz darauf die Anzeigetafel beim 24:14 (36.) dokumentierte. Diesen Vorsprung mit 10 Toren hielten die Leichlinger lange Zeit (28:18, 45.). Erst ab der 49.Minute konnte der VfL Gummersbach das Geschehen ergebnistechnisch langsam wieder etwas freundlicher gestalten (31:25, 53.). Aber der LTV erhöhte schnell wieder auf 34:25 (55.). So kam der LTV zu einem klaren 35:28 Sieg. Beste Torschützen waren R. Barten (VfL) mit 12 und D. Kreckler (LTV) mit 11/5 Treffern. Der LTV bleibt damit in der Spitzengruppe.

Im ersten Samstagspiel zwischen der Lemgoer Reserve und den Aufsteigern aus Habenhausen, begann das Spiel normal (2:2, 10.). Doch dann erlebten die nur 112 Zuschauer eine dicke Überraschung. Denn nicht ihre Lieblinge, sondern der Gast bestimmte Spiel und Geschehen (2:5, 13.). Das blieb auch lange Zeit in Halbzeit 1 so (6:10, 21.). Erst beim 11:11 (26.) gelang den Youngsters das Remis. Bis zum Pausenpfiff kam es noch zum 13:13. Habenhausen hatte alle überrascht. Hoffentlich war das Herankommen der Gastgeber kein Zeichen für abbauende Kräfte beim Aufsteiger. Die 2. Hälfte begann wie die erste endete. Es gab einen Kampf um jeden Ball und beide Teams blieben, abgesehen von einem 17:15 um die 40. Minute, in Reichweite (19:18, 44.). Allerdings lag jetzt öfter der Hausherr in Front, ehe der Gast ausglich. Beim 21:22 (51.) konnte der ATSV mal wieder vorlegen. Dann kassierte der ATSV eine Zeitstrafe, die Yongsters verwarfen einen Siebenmeter und Habenhausen erzielte 2 Tore durch M. Schluroff zum 21:24 (53.). Nach 55 Minuten stand es 22:25. Habenhausen ließ nicht locker und erhöhte auf 22:26. War das der erhoffte 2. Sieg für den ATSV? Er war es. Lemgo II kämpfte zwar verbissen, aber die Gäste erhöhten bis zum Schlußpfiff und gewannen beim wohl Mitabsteiger (?) die nächsten Punkte verdient. Der Endstand der Partie wurde mit 25:29 angezeigt. Damit hat Habenhausen den Mannschaften, die einen Punktvorsprung auf Lemgo II hatten, diesen unabhängig von deren Spielausgang, gerettet, vielleicht sogar den Abstieg entschieden und nebenbei zum TVK aufgeschlossen.

Minden II hatte einen Traumstart gegen Volmetal (8:0, 9.). Es klappte bei den Ostwestfalen in dieser Phase alles, während Volmetal auch etwas Pech hatte. Nach dem 6:0 versuchte der Gast mit einer Auszeit den Lauf der Mindener Reserve zu stoppen, aber es gelang nicht. Erst beim 8:1 fiel nach 8:49 Min das erste Tor für die Gäste, dem dann bald das 8:2 folgte. Nach 14 Minuten sah es etwas freundlicher für Volmetal aus (8:4). Beim 9:4 beendete Minden seine fünfminütige Torflaute. Nach dem 10:5 kam Volmetal besser ins Spiel und verkürzte auf 10:7 (20.) und später auf 11:9 (22.). Die Partie war wieder offen. Über 15:11 (25.) kam es zum Halbzeitstand von 17:14, mit dem beide Teams in die Kabinen gingen. Für den starken Beginn der Hausherren war dieses Ergebnis etwas knapp. Kurz nach Wiederbeginn bekamen die Mindener das Match aber in den Griff (23:17, 41.). Diesen Vorsprung gaben die Hausherren nicht mehr her und erzielten in der 53.Minute den ersten Vorsprung von 10 Toren (28:18). Volmetal hatte in Halbzeit 2 nicht mehr die Klasse, um Minden II ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Am Ende des Tages siegte Minden auch in dieser Höhe verdient mit 31:20.

Ahlen ging im Heimspiel gegen die Kölner Jungs vom LSC mit 2:0 in Führung, erwartungsgemäß dauerte es nicht lange, ehe das Spiel ausgeglichen war (3:3, 6.). Dann konnte sich der LSC auf 3:7 (15.) absetzen. Nach gespielten 20 Minuten lagen die Kölner mit 4:11 vorn. Longerich hatte das Spiel und den Gegner im Griff (6:15, 25.). Zum Pausentee gingen die Teams mit 11:18. Damit stand der Sieger aber schon fest. Über 15:25 (45.) und 23:30 (55.) siegte der LSC auswärts verdient mit 26:34. Damit bleibt die Mannschaft im Kampf um den 3.Platz beteiligt.

Ferndorf gegen Dormagen war das Spitzenspiel des Tages. Von Beginn an waren beide Mannschaften aufeinander eingestellt und giftig in Angriff und Verteidigung. Dormagen erzielte das erste Tor, Ferndorf hielt dagegen und konnte nach dem 4:3 (7.) langsam einen kleinen Vorsprung halten, ohne sich groß absetzen zu können (6:4). Nach 15 Minuten stand es 8:5. Nach 23 Minuten glich Dormagen zum 10:10 aus. Bis zur Pause legte Ferndorf noch ein paar Tore vor, so daß zur Halbzeit ein 14:11 Bestand hatte. Nach der Pause setzte der Ligaprimus die Gäste unter Druck und erhöhte auf 18:12 (37.). Die Bayermannschaft konterte mit 3 Toren in Folge und verhinderte damit eine Vorentscheidung des Spiels. Der TuS nahm eine Auszeit. Nach 45 Minuten stand es 20:16. Dormagen blieb aber immer in Reichweite, so daß Ferndorf sich nicht sicher fühlen konnte. Beim 24:20 (55.) wähnten sich die Zuschauer in der Halle sicher und lehnten sich wohl beruhigt zurück. Aber sie wurden eines besseren belehrt, denn die jungen und schnellen Dormagener brachten Ferndorf noch in Bedrängnis und erzielten den Anschluß (24:23) 29 Sekunden vor dem Schlußpfiff. Routiniert und glücklich verteidigte Ferndorf den Sieg und behält seine weiße Weste und kann die Meisterfeier fest planen. Dormagen muß die Anwärter auf Platz 3 nun 2 Zähler an sich heran rücken lassen, hat aber noch 5 Punkte Vorsprung.

Korschenbroich hatte Krefeld zu Gast, das mit 3:5 (12.) in die Partie startete. Bis zum 8:8 (22.) hielt der TVK mit, ehe sich der Gast etwas absetzen konnte (8:12, 27.). Zur Halbzeit führte die HSG mit 10:14. Krefeld ließ nichts mehr anbrennen und kam zum 11:21 (40.). Danach kam von Seiten des TVK keine Gefahr mehr für Krefeld auf. Nach 53 Minuten stand es 15:27. Endstand der Partie war 19:31, was dazu führte, daß Habenhausen punktmäßig zum TVK aufschließt.

Schalksmühle spielte mal wieder ein Derby, diesmal gegen die Wölfe aus Menden. Bis zum 4:4 (9.) spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Dann hatten die Wölfe ein bißchen mehr Glück und erzwangen eine kleine Führung (6:8, 20.). Diese gaben sie zum Unglauben der Heimzuschauer bis zum Pausenpfiff nicht mehr ab. Die Wölfe gingen mit einem 9:11 in die Kabinen. Die Schalksmühler kamen aus der Pause und man merkte der Mannschaft an, daß sie dieses Spiel nicht aus der Hand geben wollte. Nach wenigen Minuten erzielten sie den Ausgleich (12:12, 36.). Doch die Wölfe nahmen den Kampf an und ließen sich nicht abschütteln. Bis zum 18:18 (48.) wurden sie für ihren Kampfgeist belohnt. Dann gelang den Halvern ein Vorsprung von 2 Toren (20:18, 21:19) den die Wölfe aber immer wieder auf 1 Tor reduzierten. So konnten sie auch das 22:20, 23:21 und 24:22 jeweils auf 1 Trefferabschmelzen, aber zu mehr reichte es leider nicht. Endstand der Partie war etwas glücklich für den Gastgeber 24:23. Schade für die Wölfe, die auf Grund ihrer Verletzungsprobleme, eine gute und engagierte Leistung zeigten, die leider nicht mit Punkten belohnt wurde. Schalksmühle ist mit diesem Sieg wieder dabei im Kampf um Platz 3 oder 4.

Im Sonntagsspiel begann die Panthergruppe aus Burscheid mit einem 2:0 das Spiel gegen die Friesen aus Aurich. Beim 3:3 (12.) war das Spiel wieder ausgeglichen, ehe sich Burscheid wieder etwas absetzte (5:3, 14.). Das Spiel blieb recht torarm und zäh. Kein Team konnte entscheidende Akzente setzen (6:6, 20.). Wieder setzten sich die Hausherren auf 2 Tore ab (8:6, 25.) und erhöhten kurz darauf auf 9:6. Halbzeitstand war dann 10:8. Nach Wiederanpfiff kamen die Panther besser ins Spiel und zogen auf 14:9 (36.) davon. Aurich gelangen zu selten Aktionen, die den Gastgeber in Unruhe versetzten, so stand es 16:10 (38.). Die Burscheider Mannschaft blieb der Souverän in eigener Halle und baute den Vorsprung langsam aus (21:14, 45.). Nach 50 Minuten war beim 24:14 der Drops gegessen und Aurich auf der Verliererstrasse gegen den Aufsteiger, der sich deutlich besser in dieser Saison präsentiert. Endstand der Partie war 27:20. Aurich kann sich damit trösten, daß durch die Niederlage der Lemgo Youngsters nicht viel in Sachen Abstieg passiert ist.

Ergebnisdienst 3.Liga

23.09.2018 16:00
3.Liga Nord, 05.Spieltag
VfL Potsdam - TSV Burgdorf II 0 : 0
23.09.2018 17:00
3.Liga Ost, 05.Spieltag
SG Nussloch - TV 1861 Erlangen-Bruck 0 : 0
3.Liga Nord, 05.Spieltag
HC Empor Rostock - SV Anhalt Bernburg 0 : 0
3.Liga Ost, 05.Spieltag
HSG Hanau - HG Oftersheim/Schwetzingen 0 : 0
SG Leipzig II - HSC 2000 Coburg II 0 : 0
HSG Rodgau Nieder-Roden - SG Bruchköbel 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 23.09.2018 08:31:07
Legende: ungespielt laufend gespielt