OHV Aurich verliert

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Drittliga-Handballer des OHV hielten die Partie beim Aufsteiger HSG Bergische Panther bis zur Pause offen. Im zweiten Durchgang verloren sie ihre Linie und gerieten mächtig in Rückstand, der in den Schlussminuten noch etwas geschönt wurde.

Burscheid. Der Betriebsausflug für die Drittliga-Handballer des OHV Aurich endete beim Neuling HSG Bergische Panther mit einem Misserfolg. Die Ostfriesen traten die Heimreise aus Burscheid mit einer 20:27-Niederlage an. Knackpunkt war der zweite Durchgang, als der OHV schnell den Anschluss verlor und sich viele Fehler leistete

Der OHV präsentierte sich vor rund 150 Zuschauern in der Max-Siebold-Halle im ersten Durchgang sehr abwehrstark. Mit zehn Gegentreffer konnten die Auricher gut leben. Dazu sagte OHV-Manager Ewald Meyer auf Nachfrage der Ostfriesischen: „In der Abwehr standen wir gut und unser Torwart Frederick Möhlmann machte eine gute Figur.“ Aber auch die Gegenseite machte dem OHV das Torrewerfen schwer. Die Gäste versuchten immer wieder ihr Glück durch die Mitte. Dort standen die großen Panther-Spieler und ließen die Auricher nur selten zum Zug kommen.

Die HSG Bergische Panther benötigte fast drei Minuten, um den Ball in die Maschen des OHV zu platzieren. Danach entwickelte sich ein knapper Spielverlauf. Die Gastgeber legten ein, zwei Tore vor, aber der OHV sorgte schnell für den Anschluss oder den Ausgleich. In der 18. Minute gelang Karlo Oroz der Ausgleich zum 6:6, danach zogen die Panther auf 9:6. Der OHV gönnte sich zuvor eine Auszeit, sammelte sich für den Schlussspurt in der ersten Hälfte.

Beim 10:8 ging es für den OHV mit einem Zweitorerückstand in die Kabine. Meyer war nach dem ersten Durchgang zuversichtlich. Er sagte: „Wenn es uns gelingt, länger den Ball in unseren Reihen zu halten und wir mehr über die Außen kommen, dann geht vielleicht was.“ Das gelang im zweiten Durchgang nur ansatzweise. Die Auricher warfen mit zwölf Treffern vier mehr als in den ersten 30 Minuten, dafür verlor die Abwehr ihre Stabilität.

Bereits nach sieben Minuten in der zweiten Hälfte zog die HSG auf 16:10 davon. Trainer Arek Blacha zog die Reißleine mit einer Auszeit. Die blieb aber wirkungslos. Die Platzherren nutzten ihre Größenvorteile aus und kamen aus dem Rückraum zu weiteren Treffern. Beim 24:14 gönnte sich der OHV erneut eine Unterbrechung, um die drohende Niederlage abzuwenden.

Meyer nannte die Ursachen für den Einbruch des OHV im zweiten Durchgang. „Uns war die lange Spielpause anzumerken. Wir haben uns vorne zu viele Abspielfehler geleistet.“ Und so nahm die Niederlage ihren Lauf, die durch drei Auricher Tore in den beiden Schlussminuten noch etwas geschönt wurde. Erfolgreichster Torschütze beim OHV war Michael Schröder mit sechs Treffern. Das Spiel verlief sehr fair. Beide Seiten verzeichneten jeweils drei Zeitstrafen.

Meyer sprach nach Spielende von einer verdienten Niederlage. Auch in der Höhe. Nun gelte es, die Partie in dieser Woche aufzuarbeiten, um im kommenden Heimspiel gegen die SG Schalks-Mühle erfolgreicher aufzutreten. Dann erwartet Meyer einen aggressiveren OHV.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst 3.Liga

Es finden keine Begegnungen statt.