5. Spieltag: Neuer Tabellenführer

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Im einzigen Freitagsspiel trafen in Ahlen die ASG und die Wölfe aus Menden aufeinander. Nach fast 3 Minuten fiel das erste Tor für Ahlen. Wenig später stand es 2:0, aber beim 3:3 (10.) war das Spiel wieder offen.

Es sah nach einem torarmen Match aus. Danach führte der Gast 2x mit 2 Toren (3:5; 4:6), ehe beim 6:6 (16.) alles wieder auf Null gestellt war. Nach dem 7:7 (19.) bekam der Hausherr das Spiel in den Griff und lag bis zur Pause nur noch in Führung. Über 9:7 (23.) und 12:9 (28.) kam es aber nur zu einem knappen 13:12 zur Pause, weil sich auch die Wölfe aus dem Sauerland steigerten. Den besseren Start in Halbzeit 2 hatte die Heimmannschaft (17:13; 35.). Beim 19:15 (39.) hatte sich der Vorsprung stabilisiert und es sah nach einem Sieg der Ahlener aus. Doch strahlte die Gastmannschaft permanent Gefahr aus, je nachdem wie es ihr gelang, den Druck in Tore umzumünzen. Beim 22:20 war das Wolfsrudel wieder in Bissweite. Das war auch noch beim 24:22 (50.) so und sollte sich nicht mehr ändern, ganz im Gegenteil, die Partie blieb bis zum Ende spannend. Nach 55 Minuten stand es 26:24. Dann gelang dem Heimteam das 27:24, aber es wurde wieder knapp, als der Gast den 27:26 Anschluß in der 58. Minute erzielte. Nun wurde es dramatisch. Zeitstrafe für die ASG (59.), danach Auszeit ASG, Zeitstrafe für die Wölfe, dann ein vergebener Strafwurf für die ASG und noch immer der alte Spielstand von 27:26. Jetzt nahmen die Wölfe eine Auszeit, aber es reichte nicht mehr. Glücklich gewannen die Spieler der heimischen ASG das Spiel gegen die Sauerland Wölfe. Wieder ein Spiel, das keinen Sieger verdient hatte.

In den Samstagsspielen gab es einige Überraschungen, zu denen der Sieg der Mindener Reserve gegen den LTV zählt. Bis zum 9:9 spielte der Gast und Tabellenführer gut und lag in Führung, oft sogar mit 2 Toren. Doch die Reservemannschaft aus Minden ließ sich nicht sonderlich vom Spiel der Leichlinger beeindrucken und nahm nach dem 11:9 (24.) das Heft selber in die Hand. Bis zum Pausenpfiff gelang dem Heimteam noch ein 13:11, das für Halbzeit 2 Hoffnungen weckte. Minden hatte ins Match gefunden und zeigte in einem Spiel, das deutlich mehr als 60 Zuschauer verdient hatte, gute Spielzüge. So baute man bis zur 39.Minute den Vorsprung auf 20:14 aus. Wer jetzt auf einen Sturmlauf der Gäste gesetzt hatte, sah sich getäuscht. Nach 45 Minuten stand es 26:18. Um es vorweg zu nehmen, der LTV schaffte es nicht mehr, das Spiel zu drehen und verlor letztendlich verdient mit 31:24, weil er seine Chancen reihenweise vergab. Die Mindener freuen sich über den 3. Sieg in Folge und Leichlingen verliert die Tabellenführung.

Kandidat für die Tabellenführung war der Verein aus Krefeld, dessen Anspruch wohl der Aufstieg ist, wie man aus dem Umfeld und von den Fans so hört. In Krefeld war der Northeimer HC zu Gast. Die Hausherren hatten in Halbzeit 1 bei wechselnden Führungen arge Schwierigkeiten mit den Gästen, die munter mitspielten, obwohl einige Rückraumkräfte ausgefallen waren. So lag der NHC in Minute 23 mit 8:11 vorn. Die Krefelder konnten aber die erste Hälfte mit 14:13 für sich entscheiden. In Halbzeit 2 sah das Bild etwas anders aus. Die Gastgeber gingen mit Wiederanpfiff forscher zu Werke und bauten den Vorsprung langsam, aber kontinuierlich aus. (18:15; 39. Und 26:20; 51.). Northeim kam nicht mehr dazu die Krefelder zu ärgern, die das Spiel souverän zum Sieg brachten und damit die Chance hatten Tabellenführer zu werden. Endstand der Partie war 32:24.

Ein weiterer Anwärter auf Platz 1 war nach der überraschenden Niederlage der Leichlinger, die SG Schalksmühle–Halver, die bis dato nur mit einem Minuspunkt belastet war und die Gummersbacher Reserve in eigener Halle empfing. Die Dragons starteten gut (6:3), hatten in der Folge aber auch einige Probleme mit den Gästen in der1. Hälfte. Zwar gelang den Hausherren ein 13:12 zur Pause, aber dominieren oder gar wegziehen konnte der Favorit nicht. In Halbzeit 2 gelang den Hausherren schnell eine Resultatserhöhung auf 22:14 (43.). Damit war das Spiel gelaufen. Die U23 aus Gummersbach hatte dem Angriffsdruck nicht mehr viel entgegen zu setzen und verlor das Spiel mit 28:21, was Schalksmühle den Sprung auf Platz 1 ermöglichte.

3 der 4 AufsteigerAufsteiger gestalteten ihre Samstagspiele ebenfalls so, daß sie den 5.Spieltag erfolgreich beenden konnten. Der TuS aus Spenge wurde in der 1. Hälfte von den Gästen überrascht und hatte Mühe mitzuhalten, was die Heimzuschauer erstaunte, weil die Spenger bis jetzt doch gut und erfolgreich in dieser Saison gespielt hatten. Aber die Männer aus Lemgo führten teilweise deutlich (6:10; 15. und 8:13; 22.). Zur Halbzeit gingen die Teams mit einem 14:16 zum Pausentee. War das Ende der guten Spenger Serie in Sicht? Diese Frage konnte zumindest nach dem Ausgleich durch Spenge zum 16:16 (34.) mit „Nein“ beantwortet werden. Zudem bekam der Aufsteiger das Match immer besser in den Griff und erzielte endlich auch die entsprechende Anzahl von Toren, um auf die Siegesstrasse zu gelangen (23:18; 42.). Spenge hielt den Abstand in diesen Regionen (29:23; 52.) und brachte den Heimsieg unter Dach und Fach. Damit hielt die Serie des Aufsteigers, der nach 5 Spieltagen auf Platz 5 der Tabelle liegt und nur 2 Punkte Rückstand auf Schalksmühle hat. Eine beachtliche Leistung.

Altjührden und Großenheidorn hatten vor dem Samstag in der Liga noch keinen Pluspunkt erkämpft und standen unter Zugzwang, zumal sie daheim spielten. Altjührden/Varel traf dabei auf Volmetal, das sich letzte Saison bekanntlich ja erst am letzten Spieltag rettete. Bis zum 6:6 (19.) waren beide Teams gleichwertig, dann übernahm das Team aus Norddeutschland die Initiative und legte bis zur Pause ein 14:10 vor. Volmetal wurde in dieser Phase verunsichert und ließ sich beeindrucken. Das sah man auch deutlich, als nach der Pause Varel innerhalb weniger Minuten auf 19:11 (41.) erhöhte. Damit war das Spiel quasi gelaufen. Beim 24:14 (48.) waren die Messen gesungen und Varel konnte das Spiel sicher über die Zeit bringen und den Vorsprung bis zum Endstand von 31:19 ausbauen. Die Gastgeber haben an diesem Tag ihre Möglichkeiten maximal ausgenutzt und Volmetal einen gebrauchten Tag erwischt.

Großenheidorn wollte auch endlich Punkte holen, tat sich in Halbzeit 1 sehr schwer und hatte mit den Burscheider Panthern auch einen stärkeren Gegner. Nach 11 Minuten führten die Panther mit 3:7 und man hatte in der Halle den Eindruck, daß der Tagessieg nur an die Gäste gehen könnte (6:12; 28.). Zur Halbzeit ging es mit 7:13. Wie der Trainer in der Pause die eigene Mannschaft bewogen hat, den Kampf um die Punkte wieder aufzunehmen, bleibt sein Geheimnis, das Ergebnis war aber auf der Platte zu sehen. Die Heimmannschaft kämpfte verbissen um jeden Ball und jede Chance, so daß es nach 46 Minuten 16:16 stand. Die Halle hatte wieder Hoffnung und trieb das eigene Team an. Es kam wie so oft im Handball. Das Heimteam kam immer besser ins Spiel und der Gegner wurde immer mehr verunsichert. Beim 18:17 führte Großenheidorn erstmals in dieser Partie (51.). Und es lief noch besser in der Folgezeit (22:18; 55.). Zum Ende des Spiels hatte der Aufsteiger das Spiel total gedreht und besiegte die Panther deutlich mit 26:21.

Der letzte Aufsteiger, die SG Langenfeld, hatte auch ein Heimspiel, aber gegen die durch 2 Niederlagen angeschlagenen und angestachelten Longericher nicht das Glück, weitere Punkte zu gewinnen. Nach dem 1:0 führte die ganze Halbzeit der Gast, von einigen Remis abgesehen. In die Kabinen gingen beide Mannschaften mit 12:16. An diesem Bild änderte sich auch in Halbzeit 2 nicht viel, auch wenn Langenfeld partiell und temporär mal auf 1 Tor verkürzen konnte (19:20; 45.). Der LSC bekam dann sofort wieder Oberwasser und erhöhte wieder auf einen Vorsprung von 2-3 Toren (19:24; 49.). Über 22:26 kam es dann zum Sieg für den LSC, der mit 23:30 deutlich ausfiel. Da die beiden Aufsteiger, die vor dem Spieltag hinter der SGL lagen, gewannen, hat jetzt die SGL den letzten Tabellenplatz inne.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst 3.Liga

16.12.2018 15:00
3.Liga Ost, 16.Spieltag
  
SG Leipzig II - TV 1861 Erlangen-Bruck 0 : 0
16.12.2018 16:00
3.Liga Ost, 16.Spieltag
  
HSC 2000 Coburg II - SG Nussloch 0 : 0
3.Liga Nord, 16.Spieltag
  
Mecklenburger Stiere Schwerin - DHK Flensborg 0 : 0
16.12.2018 17:00
3.Liga Ost, 16.Spieltag
  
HSG Hanau - TV Germania Großsachsen 0 : 0
3.Liga Nord, 16.Spieltag
  
HC Empor Rostock - SC Magdeburg II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 16.12.2018 11:16:32
Legende: ungespielt laufend gespielt