Menden Sauerland bejubelt Sieg gegen Longerich

Foto: Lothar Gudat

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Eine Handballmannschaft verzauberte eine ganze Sporthalle. Drittligist SG Menden Sauerland setzte gestern Abend vor 700 Zuschauern in der Kreissporthalle an der Werler Straße ein ganz besonderes Ausrufezeichen. Die „Wölfe“ gewannen gegen den Longericher SC Köln hochverdient mit 26:22 (15:13) und kletterten damit auf Rang vier in der Staffel West der Dritten Liga.

Die Tabelle interessierte SG-Trainer Micky Reiners nach dem Spielende erstmal gar nicht. Der Coach war begeistert vom Auftritt der Wölfe. „Die Mannschaft hat einmal mehr ihren tollen Charakter gezeigt. Das waren Big Points für uns“, sagte der Trainer. Und in der Tat sind die elf Pluspunkte nach dem neunten Spieltag eine starke Bilanz. Dass der beeindruckende Charakter des Teams wichtig ist, wurde nach der Schlusssirene deutlich. Da stürzte die Mannschaft auf den zweiten Torwart Nils Krause zu und herzte ihn für seine zwei Siebenmeter-Paraden in der Schlussphase der Partie. „Die Mannschaft gönnt ihm das“, war Micky Reiners schon ein wenig stolz. Die Mendener erlebten gestern Abend eigentlich einen Start nach Maß in der Kreissporthalle. Nach sechs Minuten führten die Wölfe mit 4:1 nach drei Toren von Joshua Krechel (s. Foto) und einem Treffer von Mathis Vornholt. Longerich nahm seine erste Auszeit und ordnete die eigenen Reihen neu. Das Resultat war, dass Gäste-Akteur Boing nach 12 Minuten den Ausgleich zum 5:5 erzielte. Aber die „Wölfe“ arbeiteten sich wieder ins Spiel zurück. Die „Wölfe“ gingen bis zur Pause immer wieder in Führung. Mal lag man mit drei Toren vorn wie in der 15. Minute, als Sebastian Loos zum 8:5. Dann war es wieder nur ein Treffer wie in der 25. Minute, als Longerichs Lukas Schlösser auf 10:11 verkürzte. Zur Pause führte die SG mit 15:13.

Auch nach den Seitenwechsel sollte sich am engen Spielverlauf nichts ändern. Als Lukas Schlösser dann in der 47. Minute zum 19:19 ausgleichen konnte, schien die Partie in ihrer entscheidenden Phase zu sein. „Da hatte ich das Gefühl, dass das Spiel kippen würde“, sagte SG-Trainer Micky Reiners über die kurze Schwächeperiode seiner Mannschaft.
Toller Schlussspurt

Die „Wölfe“ sorgten dafür, dass der Trainer und der eigene Anhang in Verzückung gerieten. „Da hat sich die Mannschaft praktisch am eigenen Schopf aus dieser schwierigen Phase herausgezogen“, so Reiners über den unwiderstehlichen Schlussspurt. Mathis Vornholt brachte per Tempogegenstoß seine Mannschaft mit 20:19 in Führung (49.). Dann gab es die nächste Schlüsselszene der Partie. Zunächst verlor Joshua Krechel das Arbeitsgerät, holte sich den Ball aber mit einem tollen Reflex wieder zurück und bediente Florian Schösse. Und der zeigte, dass er nicht nur vom Siebenmeterpunkt eine Bank ist. Mit seinem Treffer zum 22:19 in der 51. Minute bekam der Traum vom Heimsieg klare Konturen. Ja und dann stand Nils Krause im Mittelpunkt . . .

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst 3.Liga

23.11.2018 20:00
3.Liga Nord, 13.Spieltag
  
TSV Altenholz - SG Flensburg-Handewitt 2 0 : 0
3.Liga West, 13.Spieltag
  
HSG Krefeld - Ahlener SG 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 21.11.2018 10:45:36
Legende: ungespielt laufend gespielt