9. Spieltag: Northeim mit Mühe gegen Aufsteiger

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Freitag hatten die Leichlinger Spieler „wilde“ Panther aus Burscheid zu Gast. Und zu Beginn des Spiels Mühe mit den Gästen (1:3; 4.). Beim 6:5 (9.) hatte man das Spiel wieder im Griff und erhöhte auf 8:5 (11.).

Der LTV führte meist mit 3-4 Toren, ehe die Panther wieder verkürzten (11:8; 18.). Ab Minute 21 hatten die Gastgeber einen Lauf und legten ein 19:11 (28.) vor. Mit einem deutlichen 20:14 ging es in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff lag der LTV mit 24:15 (37.) vorn. Das war die Entscheidung des Spiels. Über 28:19 (45.) und 32:23 (50.) kamen die Leichlinger zum 35:24-Sieg und übernahmen zumindest für 1 Nacht die Tabellenspitze. Bester Torschütze der Gastgeber war Maik Schneider mit 11 Toren.

Die ersten 6 Minuten des Spiels in Menden gehörten den heimischen Wölfen (4:1). Dann nahmen die Gäste aus Köln eine Auszeit und danach ihr Herz in beide Hände (5:5; 13.). Menden konnte wieder kontern und führte nach 15 Minuten 8:5. Die Gäste kamen im Laufe der 1. Hälfte immer wieder an die Wölfe heran (12:11; 25.), doch diese konnten sich jeweils wieder absetzen. So stand es zur Halbzeit 15:13. 2 Tore nach Wiederbeginn sicherten den Wölfen ein schnelles 17:13. Schon eine Vorentscheidung? Eher nicht, wie das 19:19 (47.) zeigte. Aber wieder konnten die Wölfe sich entfernen (22:19; 51.). Und diesmal hielt der Vorsprung (24:20; 55.). Der Gastgeber aus Menden gewann das Spiel völlig verdient mit 26:22 und sichert sich damit Platz 6. Der LSC wird sich nach dieser Niederlage doch mehr zur Tabellenmitte orientieren müssen.

Am Samstag hielt Varel/Altjührden 8 Minuten lang sehr gut mit im Spiel bei der Mindener Reserve (5:4). Danach kam der Gastgeber besser in Fluß (11:5; 20.). Über 13:8 (25.) kam Minden II zu einem 17:10 zur Pause. Gleich danach spielte der Hausherr solide weiter (18:12; 40.). Spätestens beim 23:15 (50.) war das Spiel entschieden. Minden brachte den 30:23 Sieg nach Hause, ohne daß der Gast noch wesentliche Gegenwehr leistete. Damit liegt Minden II nach diesem Spieltag wieder auf Platz 4 der Tabelle.

Schalksmühle hatte die Lemgoer zu Gast und bestimmte von Beginn an das Spiel. Über 5:2 (11.) und 10:5 (22.) führten die Gastgeber zur Pause mit 14:7 und hatten das Spiel in Griff. Auch in der 2. Hälfte gelang es den Lipper Gästen nicht, den Drachen das Spiel aus der Hand zu nehmen. Deshalb gewann das Heimteam sicher mit 30:15 und sicherte sich mit 12 Punkten Platz 3 (bei noch einem Nachholspiel).

Krefeld, mit hohem Anspruch in die Saison gestartet, hatte in der ersten Hälfte mit dem Aufsteiger aus Großenheidorn große Mühe. Zwar startete man gut in die Partie (4:2; 6.), doch beim 4:4 war der Gast gleichwertig. Nach dem 9:9 (14.) ging dann der Gast in Führung und hielt diese bis zur 23. Minute (11:11). Danach warf der Favorit bis zur Pause noch ein 15:11 heraus. Direkt nach Wiederanpfiff entschied Krefeld mit einem Lauf zum 20:11 (38.) das Spiel. Davon erholten sich die Niedersachsen nicht mehr und waren auf der Verliererseite (26:14; 50.). Am Ende des Tages stand ein 33:18 auf der Anzeigetafel, was Krefeld wieder Platz 1 beschert. Großenheidorn hat aber in Halbzeit 1 gezeigt, daß man auch Spitzenteams in Bedrängnis bringen kann.

Ahlen wollte nach der Pause in der letzten Woche wieder siegen und seine gute Position in der Tabelle sichern. Dazu kam der vermeintlich schwache Gegner Volmetal gerade recht. Dier Ahlener Spieler hatten mit der Mannschaft aus Volmetal aber mehr Mühe als erwartet. Zwar ging Ahlen nach einer Phase des Abtastens (3:3; 6.) schnell in Führung (6:3; 10.), konnte aber in der Folgezeit den Gast nicht abschütteln (10:9; 17.). Zum Pausentee stand es aus Ahlener Sicht nur 16:14. Dieses Spielchen wiederholte sich auch in Halbzeit 2. Es gab Phasen, in denen Ahlen mit 3 Toren führte (20:17; 39.), gefolgt von Phasen, in denen der TuS in Reichweite war (21:20: 41.). Keine Mannschaft konnte eine Überlegenheit erspielen, die sich in Toren ausdrückte. Die Schlußphase wurde dramatisch. Nach dem letzten Remis (28:28; 57.) gelang jeder Mannschaft nur noch 1 Tor zum verdienten Remis am Ende des Spiels. Ahlen liegt damit auf Platz 5 und Volmetal verbessert sich wenigstens auf Platz 14.

Im letzten Spiel des Samstags trafen die Fohlen aus Gummersbach auf den Aufsteiger aus Spenge. Der Beginn des Spiels gehörte allerdings den Fohlen (4:1; 4.). Eine Minute später hatte Spenge das Remis zum 4:4 erreicht. Die Gäste erwischten einen Lauf und erhöhten auf 4:9 (14.), ehe dem Gastgeber wieder ein Tor gelang. Den Rest der ersten Hälfte dominierte der starke Aufsteiger und ging mit 10:16 in die Erfrischungspause. Auch nach Wiederbeginn dominierte der Gast und baute seine Führung auf 12:19 (35.) aus. In der Folge konnte Gummersbach etwas besser dagegen halten (17:20; 41.), aber den Trend bestimmte eindeutig Spenge. Beim 17:23 (45.) hatte man wieder einen guten Vorsprung erarbeitet. Diesen konnten die Fohlen auch nicht mehr abschmelzen, so daß Spenge auch in Gummersbach gewann (24:32) und seinen guten Stand als Aufsteiger in der Liga behaupten konnte. Lohn ist Platz 8 der Tabelle.

Im einzigen Sonntagsspiel tat sich der Northeimer HC gegen den Aufsteiger aus Langenfeld sehr, sehr schwer. Die Gäste, bisher nur mit 1 Punkt versehen, bereiteten dem Gastgeber große Probleme. Bis zum 4:4 (9.) war das Spiel ausgeglichen. Danach neigte sich die Waage zugunsten der Gäste (5:10; 15.). Die Notheimer kamen einfach nicht ins Spiel. Erst nach 21 Minuten gelang dem Heimteam wieder der Anschluß zum 10:12. Doch damit gab sich Langenfeld nicht zufrieden und enteilte wieder auf 13:17 zur Pause. Mit so viel Gegenwehr hatte man auf Seiten der Niedersachsen nicht gerechnet. Die 2. Hälfte war 9 Minuten alt, als die Hausherren das Remis erzielten (18:18) und wenig später mit 20:18 in Front lagen. Jetzt gaben die Niedersachsen die Führung bis zum Ende des Spiels nicht mehr ab, mußten sich aber immer wieder der Angriffe des Gegners erwehren, was sich in Zwischenständen wie 21:20, 24:23 und 25:25 (56.) dokumentierte. Nach starkem Kampf gewann der NHC das Spiel äußerst knapp mit 26:25 und blieb auf Platz 9 der Tabelle, während der Aufsteiger weiter auf dem letzten Platz liegt. Bei etwas mehr Glück wäre aber auch ein Punktgewinn für Langenfeld möglich gewesen. Beste Torschützen mit jeweils 9 Treffern waren Seekamp und Meyer für Northeim sowie Boelken (8) für den Gast.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst 3.Liga

18.11.2018 15:00
3.Liga Ost, 12.Spieltag
  
SG Leipzig II - HSG Dutenhofen II 0 : 0
18.11.2018 16:00
3.Liga Ost, 12.Spieltag
  
HSC 2000 Coburg II - SG Leutershausen 0 : 0
18.11.2018 17:00
3.Liga Ost, 12.Spieltag
  
SG Nussloch - GSV Eintracht Baunatal 0 : 0
  
HSG Hanau - HC Erlangen II 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.11.2018 15:17:35
Legende: ungespielt laufend gespielt