11. Spieltag: Krefeld allein an der Spitze

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Spieltag begann am Freitag mit der Begegnung in Burscheid, die die einheimischen Panther und den Longericher SC zusammen führte. Nach einem vorsichtigen Abtasten zum 3:3 (4.), nahm das Spiel richtig Fahrt auf.

Beide Mannschaften spielten sehr offensiv und erzielten viele Tore, ohne daß ein Team sich absetzen konnte (8:5; 10:8 (13.)). Nach dem 11:9 (15.) gelang es den Gastgebern einen größeren Vorsprung heraus zu werfen (16:9; 23.). In dieser Phase bekam der LSC kein Bein auf die Platte. Als Konsequenz nahm der Coach eine Auszeit. Danach wurde es auch nicht viel besser, so daß der Halbzeitstand von 21:13 schon deutlich war in einer bis dahin torreichen Partie. Nach dem Pausentee ging es in dem Stil weiter, auch was die Torausbeute anbetraf (26:16; 42.). Der Heimzuschauer sah das Spiel zu diesem Zeitpunkt als gewonnen an. In der Folge kam der Gast etwas besser ins Spiel, ohne den Vorsprung drastisch abschmelzen zu können (30:23; 54.). In Gefahr kam der Sieg der Panther aber nicht mehr, die mit 33:26 als Sieger den Platz verließen und sich auf Platz 4 der Tabelle wiederfinden, während die Kölner auf Platz 10 rutschen. Bester Torschütze des Siegers war Jens-Peter Reinarz mit 7/3 Toren.

Volmetal spielte im ersten Samstagsspiel in Augustdorf gegen das Team Lippe II, eine unter Umständen richtungweisende Partie. Bis zum 6:6 (17.) ein ausgeglichenes Match mit wechselnden Führungen. Danach nahm der TuS aus Volmetal als Gast das Geschehen mehr und mehr in die Hand. Über 6:8 (19.) und 7:11 (21.) kam das Team zu einem 10:14 (26.). Zum Pausentee konnten die Lipper den Spielstand auf 14:16 verkürzen. Nach 37 Minuten stand es 18:18. Und wieder hatte der Gast eine Phase, in der er sich etwas absetzen konnte (20:23; 45.). Beim 23:27 (51.) sah es nach ein einem Auswärtssieg aus. Doch es wurde noch dramatisch, allerspätestens nach dem 28:28 47 Sekunden vor Schluß. Dann konnte Volmetal noch einmal vorlegen. Da waren noch 8 Sekunden zu spielen. Doch Linus Geis sicherte mit dem Schlußpfiff den Ausgleich zum 29:29. Ein dramatisches Spiel fand ein Ende, das zum Abschluß etwas glücklich für den Gastgeber war. Volmetal wird von einem verlorenen Punkt reden, bestimmte man doch recht lange das Spiel. Der gewonnene Punkt reicht nicht für einen Nichtabstiegsplatz, Volmetal bleibt 14., der Gastgeber liegt punktgleich mit der nur um 2 Tore besseren Tordifferenz auf Platz 13.

Beim Duell der Aufsteiger in Spenge erzielte der Gast aus Varel zwar das erste Tor, forderte damit aber einen 5:0-Lauf der Gastgeber heraus (9.). Danach zog Spenge auf 12:5 (22.) davon, ohne daß Varel wirklich dagegen halten konnte. Zur Pause stand es 14:9. Auch in Halbzeit 2 konnte der Gast aus Varel das Heimteam nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Spenge spielte seinen Stiefel herunter, das reichte, um den anderen Aufsteiger in Schach zu halten. Beim 27:17 (57.) gab es den 10-Tore-Vorsprung. Das Spiel endete mit einem deutlichen Sieg (28:20) der Spenger Mannschaft, die sich damit Platz 5 sichert, während Varel auf den letzten Tabellenplatz rutscht.

In Großenheidorn traf der heimische MTV auf die SG aus Langenfeld. Beide Aufsteiger brauchten nötig Punkte, die Gäste noch mehr als die Heimmannschaft. Das Spiel begann flott 5:4 (5.). Danach hatte der MTV eine gute Phase 12:8 (15.). Allerdings blieb die SG immer in Reichweite und gefährlich. Nach 19 Minuten stand es 15:10. In den letzten 3 Minuten der 1. Hälfte bekam der Gast Oberwasser, so ging man „nur“ mit einem 19:19 in die Kabinen. Nach der Pause hielt dieser Lauf an, so daß Langenfeld plötzlich deutlich vorn lag (20:26; 43.). Davon erholten sich die Niedersachsen nicht mehr, zwar kam man noch einmal auf 27:30 (51.) heran, aber der Gast setzte Konter dagegen. So kam es zu einem eher unerwarteten Aus-wärtssieg (29:40) der Langenfelder Mannschaft, der gefeiert wurde. Es war der 1. Sieg der Gäste in dieser Saison, damit rutscht die SG auf Platz 15, der MTV rangiert weiter auf Rang 12 in gefährlicher Nähe der Abstiegszone, das hatte man sich in Heidorn anders vorgestellt.

Schalksmühle gegen Ahlen hieß eine weitere Partie am Samstag. Es stand die Frage, ob die ASG Ahlen den Aufwärtstrend dieser Saison auch bei den Dragons bestätigen würde. Dies kann zumindest für die 1. Hälfte mit „Ja“ beantwortet werden. Ahlen begann furios und lag mit 2:6 (15.) vorn. Auch nach 20 Minuten rieben sich die Zuschauer in der Halle ob des 5:8 verwundert die Augen. Beim 10:10 gelang dem Heimteam der Ausgleich. Doch die Dragons konnten die ASG nicht abschütteln, man ging mit 12:13 in die Pause. Bis zum 18.18 (45.) hielt Ahlen gut mit, dann fielen 4 Tore in Folge für Schalksmühle (22:18; 48.), was Ahlen zu einer Auszeit zwang. Der Widerstand der Gäste war gebrochen und die Dragons beherrschten von diesem Zeitpunkt das Spiel klar. Schalksmühle gewann mit 31:23 verdient, weil man sich in Halbzeit 2 steigerte und die Kräfte der Gäste nachließen.

Das letzte Spiel des Tages war die Partie in Gummersbach, wo die Fohlen vor einer enttäuschenden Kulisse von 74 Zuschauern gegen die ersatzgeschwächte Mindener Reserve antrat. Favorit war zwar der Gast, aber die Fohlen kämpften und spielten bravourös, dieses Spiel hätte deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt. Die Fohlen starteten forsch (6:2; 6.). Da war viel Herz im Spiel, ohne daß man den Ausgang des Spiels erahnen konnte. Beim 9:7 (14.) hatte sich der Gast heran gekämpft, doch beim 13:8 hatte sich der Vorsprung wieder vergrößert. In der folgenden Phase wurde Minden II wieder stärker, aber zur Halbzeit lag der Gastgeber mit 17:13 vorn. Es war zu merken, daß Max Staar und Savvas Savvas, aufgrund des Bundesligaspiels der ersten GWD-Reihe gegen Kiel, nicht mitgereist waren. Um es kurz zu machen, auch in Halbzeit 2 konnten die Gäste den Fohlen nicht das Wasser reichen. Über die gesamte Restspielzeit lagen die Gummersbacher mit 5 bis 6 Toren vorn. Minden kam nicht näher heran. Jonas Stüber auf Fohlenseite hatte daran mit 11 Toren beträchtlichen Anteil. So gewann der Gastgeber mit 34:26 deutlich und schob sich in der Tabelle auf Platz 11, während Minden auf Platz 7 rutscht. Gummersbach hat jetzt 4 Punkte Vorsprung auf den letzten Abstiegsplatz.

Der Sonntag startete mit dem Spitzenspiel zwischen Krefeld und Leichlingen. Der LTV startete besser in die Partie (3:5; 8.). Krefeld übernahm erstmals beim 6:5 (10.9 die Führung. Das Spiel blieb aber auf Messers Schneide. Nach 15 Minuten stand es 10:7. Diese Führung hielt der Gastgeber bis zur 22.Minute (14:11). Am Ablauf des Spiels änderte sich nicht mehr viel bis zur Halbzeit, in die beide Mannschaften mit einem 18:14 gingen. Auch in Halbzeit 2 gab es keine Änderung am Spielablauf, die HSG Krefeld bestimmte das Geschehen und ließ die Gäste auf maximal 3 Tore heran kommen (23:20; 44.). Meist aber lag das Team der Krefelder mit mehr als 3 Toren in Front. Beim 28:22 (55.) waren die Messen dann spätestens gesungen. Die bessere Abwehr (Krefeld) hat dem besseren Angriff der Saison im heutigen Spiel den Zahn gezogen. David Hansen erzielte für Krefeld 5 Treffer gegen seine ehemaligen Kollegen. Die Kulisse in Krefeld war mit 1142 Zuschauern beindruckend, die HSG führt jetzt mit 2 Punkten Vorsprung die Tabelle an, dahinter liegt Leichlingen gefolgt von Schalksmühle.

Im letzten Spiel des Tages traf Northeim auf die gut gestarteten Mender Wölfe, die allerdings eher heimstark sind. Das stellte sich Sonntag aber erstmal anders da. Menden führte in Niedersachsen 2:4 (9.) und immer noch nach 18 Minuten (6:9). Nach 25 Minuten gab es die erste Führung der Gastgeber (11:10), die diese bis zur Pause knapp sicherten (12:11). Aber auch in der 2. Hälfte tat sich der NHC teilweise schwer mit den Gästen. Bis zum 15:14 (38.) dauerte es, bis die Northeimer sich etwas absetzen konnten (20:15; 42.). Das war die Vorentscheidung des Spiels. Erst zum Ende des Matches gelang es den Gästen mit 2 Toren, das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Endstand der Partie war 28:25. Beide Teams liegen mit 12 Punkten auf Platz 8 und 9 der Tabelle.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.