14. Spieltag: Krefeld gewinnt Spitzenspiel

3.Liga West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Für den Leichlinger TV war das am Freitag zu absolvierende Heimspiel schon so etwas wie eine Frage nach dem Trend der nächsten Wochen. Als Gast empfing man die ASG Ahlen. Bis zum 9:9 (14.) tasteten sich beide Mannschaften ab, ehe der LTV sich auf 14:9 (20.) absetzen konnte.

Danach gelang zwar ein Ahlener Tor, aber eh sich die Ahlener versahen, lagen sie mit 17:10 nach 24 Minuten zurück. Bis zur Pause baute der Gastgeber den Vorsprung auf 20:12 aus und ging mit dem Gefühl in die Kabinen, sich aus der Krise herausgeworfen zu haben. Nach Wiederanpfiff erzielten beide Teams erstmal unisono ihre Tore (22:14; 35.). Nach 40 Minuten gab es die erste 10-Tore-Führung beim Stand von 24:14. Von diesem Zeitpunkt an, gab es in der Halle wohl keinen Zweifel mehr am Sieger des Abends. Über 28:19 (46.) und 34:23 (44.) siegte der LTV unbeschwert mit 38:24 in diesem Spiel. Nach der knappen Anfangsphase hatte Ahlen nicht mehr den Hauch einer Chance. Ob der LTV mit diesem Sieg auch zum Können wieder das Glück zurückfindet, wird sich noch zeigen müssen.

Spiel 1 des Samstags fand in Augustdorf beim Vertreter Lippe II statt, der die Bergischen Panther zu Gast hatte. Die Gäste hatten den besseren Start und lagen schnell in Front (3:5; 8.). Nach dem 5:9 (14.) nahm Lippe II eine Auszeit, die aber am Spielverlauf nicht viel änderte (6:12; 18.). Nach 25 Minuten stand es 7:14, zum Pausengetränk ging man mit 9:16. Bis zur Minute 40 änderte sich am Spielstand nicht viel (13:20). So blieb es auch bis zum Ende des Spiels, die Lipper waren nicht in der Lage, den Gast in Bedrängnis zu bringen, so daß die Panther das Spiel sicher mit 22:28 gewannen und damit auf Platz 5 bleiben. Team HandBALL Lippe bleibt auf Platz 13, weil Volmetal wieder gewonnen hat.

Der angesprochene TuS aus Volmetal hatte erneut ein Auswärtsspiel vor der Brust, diesmal in Langenfeld beim Aufsteiger. Beide Mannschaften waren dringend auf Punkte angewiesen, der Gastgeber wohl noch mehr, da der TuS letzte Woche in Niedersachsen beim Aufsteiger Großenheidorn gewann. Das Spiel begann mit dem ersten Tor für den Gastgeber normal, doch dann übernahm der Gast die Regie und gab die Führung erstmal nicht mehr aus der Hand (3:5; 6:9). Nach 22 Minuten stand es 8:11. Der TuS spielte einfach effektiver. In die Halbzeit ging man mir einem 10:16. Das Spiel begann nach der Pause gleich mit 2 Toren für den TuS denkbar ungünstig für den Gastgeber. Beim 14:22 (40.) schwante wohl manchem Zuschauer, daß diese Partie wohl verloren gehen würde. Über 19:24 (52.) kam der TuS aus Volmetal zu seinem 2. Auswärtssieg (25:32) in Folge bei einem Abstiegskonkurrenten und schob sich damit verdient auf Platz 12 der Tabelle mit 5 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Zur gleichen Zeit empfing der LSC aus Köln die Mannschaft aus Altjührden/Varel. Köln hatte zu Beginn arge Schwierigkeiten mit dem Aufsteiger, der erstmal in Reichweite blieb (8:7; 12.). Erst danach konnte sich der LSC etwas absetzen (11:7; 15.). Der LSC hielt jetzt seinen Druck aufrecht (17:11; 22.). In die Pause ging es mit einem deutlichen 19:14. Nach Wiederbeginn zog der Gastgeber seinen Stil weiter durch (24:16; 38.). Dann wurde Varel etwas aktiver und effektiver und verkürzte auf 6 Tore. Aber es half nichts, der LSC hatte die bessere Spielanlage und die treffsicheren Schützen. Über 33:27 (50.) und 37:29 kam es zum Endstand von 38:32. Ein sicherer Sieg für den LSC, der sich damit auf Platz 8 verbessert, während Varel weiter dick im Abstiegskampf steckt. Bester Torschütze war der Gast Lukas Kalafut mit 10 Toren.

Im Spitzenspiel spielte ebenfalls am Samstag der Erste gegen den Zweiten der Tabelle in Krefeld. Den besseren Start in die Partie hatten aber die Gäste (1:3; 7.). Diesen Vorsprung hielten die Dragons bis zum 4:7 (15.). Die gesamte erste Hälfte lagen die Dragons in Front und gingen mit einem 9:10 in die Kabinen. Diese Führung beim Tabellenführer hielt bis zur 37.Minute (13:13). Danach wurde dieses Spitzenspiel noch atemberaubender. Immer wieder ging der Gast in Front und Krefeld lief einem Rückstand hinterher, schaffte aber partiell den Ausgleich. Doch die Dragons konnten immer antworten und wieder in Führung gehen. Die Teams waren absolut gleichwertig. Beim 21:20 (56.) lag der Hausherr erstmals wieder in Front. Es war zu erwarten, daß die Gäste sich davon nicht beeindrucken lassen würden, nach ihrer Leistung, die sie bis dahin geboten hatten. Doch Krefeld netzte sofort zum 22:20 ein. Zwar gelang den Gästen das 22:21, aber irgendwie war der Gastgeber jetzt in Vorhand. Den Drachen gelang nach jedem weiteren Tor der Krefelder der Anschluß, mehr aber auch nicht. Mit dem 24:22 besiegelte KC Brüren den Sieg der Krefelder 22 Sekunden vor Schluß, aber eigentlich waren die Gäste die längere Zeit spielbestimmend und hätten zumindest einen Punkt verdient gehabt. Aber Spiele werden durch Tore und nicht durch Gefühle entschieden und die Herbstmeisterschaft ist der HSG Krefeld damit nicht mehr zu nehmen.

Menden spielte am Samstag in Minden bei der dortigen Bundesligareserve und startete gut in die Partie (3:6; 11.). Minden stand noch längere Zeit ein wenig neben sich (4:7; 12.). Man kämpfte sich aber heran und erzielte das 9:9 (19.). Danach gelang dann schnell das 11:9 (21.). Bis zur Pause hatte Minden einen Lauf und erzielte das 19:13. Das schien eine gewisse Sicherheit zugeben. Nach Wiederbeginn lief das Spiel bis zur 37. Minute so weiter (24:19). Dann kam Menden wieder auf und verkürzte auf 24:22 (44.). Minden II kam also wieder unter Druck. Es gelang dem Gast nicht mehr den Ausgleich zu erzielen, aber mehr als 2-3 Tore Vorsprung konnte der Gastgeber nicht heraus werfen. So blieb es bis zum Ende knapp und Mindens Reserve gewann mit 34:31. Menden konnte trotz guter Ansätze seine Auswärtsschwäche nicht überwinden. Minden liegt danach auf Platz 6 und Menden hält sich auf Platz 11.

Der TuS Spenge hatte eine vermeintlich leichte Aufgabe im Heimspiel gegen den Aufsteiger MTV Großenheidorn. Zwar gelang dem Gast der erste Treffer der Partie, doch dann zeigte der TuS wer die Macht in der heimischen Halle hat (9:2; 13.). Ehrlich gesagt, bekam der Gast keinen Zugriff zu diesem Auswärtsspiel und Spenge bestimmte die Abfolge desselben. Nachdem 16:9 zur Pause war eigentlich klar, daß nur ein Einbruch der Heimmannschaft den Sieg noch in Frage stellen könnte. Der passierte aber nicht. Der TuS Spenge spielte konzentriert sein Spiel und brachte dieses Spiel zu einem sicheren 31:19 Sieg. Damit bleibt die Mannschaft auf Platz 4 mit Kontakt zum LTV auf Platz 3. Eine sehr gute Leistung des Aufsteigers in dieser Saison. Hut ab TuS.

Im einzigen Sonntagsspiel traf der Northeimer HC auf die Reserve der Gummersbacher, die einen guten Start hatten (2:4). Doch nach 11 Minuten stand es 4:4. Danach kam der NHC immer besser ins Spiel (9:6; 17.). Auch nach 22 Minuten bestimmte der Gastgeber das Match (13:8). In die Kabinen nahm der NHC ein 14:11 mit. Der Gast hatte einen kleinen Aufwind nach der Pause, der eine Verkleinerung des Vorsprungs zur Folge hatte (19:18; 40.). Dann folgten einige starke Minuten in denen der NHC auf 26:18 (52.) davon zog. Damit war das Spiel entschieden. Über 29:19 (56.) kam der NHC zu einem 29:22 Heimsieg und belegt Platz 7 in der Tabelle. Gummersbach bleibt auf Platz 9 mit 7 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.