Füchse Berlin gewinnen Test bei Potsdamer Saisoneröffnung

(Foto: Foto-Lächler)

1.Bundesliga
Tools
Typography

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seit dem gestrigen Samstag ist das Team der Füchse Berlin komplett für die Vorbereitung zur Saison 2017/18. Stand gestern noch Fußball auf dem Programm, wurde heute erstmals zum Handball gegriffen.

Als Gast bei der Saisoneröffnung des 1. VfL Potsdam in der MBS Arena entwickelte sich ein munteres Freundschaftsspiel, bei dem sich am Ende standesgemäß der Erstligist aus Berlin mit 38:25 (16:9) gegen den Drittligisten aus Potsdam durchsetzte. Treffsicherste Füchse waren der Ex-Potsdamer Fabian Wiede und Hans Lindberg (s. Foto) mit jeweils sieben Treffern.

 Den Füchsen war die Freude sichtlich anzumerken. Ein lockeres Freundschaftsspiel zum Auftakt der Vorbereitung, stand dem Fußball gestern durfte dann heute auch der Handball angefasst werden. Die Füchse Berlin waren zu Gast bei ihrem Partner- und Kooperationsverein 1. VfL Potsdam, fast schon traditionell zu deren Saisoneröffnung. Das Kräfteverhältnis zwischen dem Erstligisten aus Berlin und dem Drittligisten aus Potsdam war vorgezeichnet, die Hausherren befinden sich allerdings bereits seit einigen Tagen in der Vorbereitung.

Und so war die Partie in den ersten Minuten noch ausgeglichen. Zwar konnten die Potsdamer nie in Führung gehen, bis zum 6:5 aus Füchse-Sicht konnten sie aber zumindest den Anschluss halten. Erst dann kam das Team von Trainer Velimir Petkovic langsam in Fahrt und setzte sich schrittweise ab. Eine Schrecksekunde mussten die Berliner dann auch verkraften, als Bjarki Elisson beim Tempogegenstoß in der 15. Minute zwar erfolgreich war, aber mit dem gegnerischen Torhüter zusammenstieß. Elisson musste blutend vom Feld, wurde fortan geschont. Der Isländer wird morgen nochmals untersucht, aber vermutlich hat er sich nicht verletzt.

Auch ohne den Isländer wurden die Füchse fortan ihrer Favoritenrolle gerecht und führten bereits zur Pause mit 16:9. Im zweiten Durchgang konnten sie nochmals einen Gang zulegen und am Ende kamen alle Füchse-Spieler zum Einsatz. Trotz der hohen Führung, am Ende gewannen die Füchse mit 38:25, hatten die Spieler auf beiden Seiten und auch die zahlreichen Fans sichtlich ihren Spaß an der schnellen Partie.

Für die Füchse Berlin stehen in den nächsten beiden Tagen die restlichen Laktat- und Krafttests auf dem Programm, zudem läuft bis Mittwoch das tägliche Teamtraining. Am Donnerstag tritt die Mannschaft bereits die Reise nach Süddeutschland und bestreitet Testspiele in Günzburg, beim Marktplatzturnier Esslingen und in Herrenberg.

1. VfL Potsdam - Füchse Berlin 25:38 (9:16)

1. VfL Potsdam: Grunz, Pellegrini; 'Münchberger 4/1, Schwark 3, Boecke 3, Fink 3, Ende 3, Winter 2, Schwarz 2, Piske 2, Spengler 2, Huntz 1, Einenkel, Schmidt
Zeitstrafen: Fink, Ende

Füchse Berlin: Heinevetter, Stochl; Wiede 7, Lindberg 7/2, Nenadic 5/1, Plaza 5, Zachrisson 5, Kopljar 4, Fäth 2, Elisson 1, Gojun 1, Schmidt 1
Zeitstrafen: Nenadic, Gojun

Stimmen zum Spiel:

Trainer Velimir Petkovic: "Ich habe immer großen Respekt vor solchen Spielen, denn wir waren gestern das erste Mal zusammen. Wir hatten praktisch noch keinen Ball in der Hand und noch kein Handballtraining. Das ist immer gefährlich, egal wer der Gegner ist. Beim Laufen, im Sprung oder im Zweikampf, Du bist nicht vorbereitet – aber heute ist alles gut gelaufen. Ich hatte gesagt, dass mir nicht wichtig ist, wie wir spielen, mir war die Einstellung wichtig und die hat gepasst."

Neuzugang Erik Schmidt: "Als Auftakt war das im Großen und Ganzen OK. Wir haben zuvor noch keine Trainingseinheit zusammen gehabt, das war das erste Spiel hier gegen einen guten Drittligisten. Wir haben gezeigt, dass wir Gas geben wollen, das soweit umgesetzt. Dass noch Luft nach oben ist hat jeder gesehen, aber ich bin guter Dinge, dass das mit dem Training noch kommt."

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.