Bruderduell und Sieg an SCM

Foto: Foto-Laechler

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Bruderduell zwischen Allan und Michael Damgaard ging an den Rückraumspieler des SC Magdeburg. In einer temporeichen sowie hartum-kämpften Partie wechselte die Führung mehrfach. Erst in letzter Sekunde entschied Michael Damgaard

mit einem Wurf aus dem Rückraum die Begegnung für die Gäste, die mit 32:31 (15:17) gewannen. Bester Torschütze der Partie war Göppingens Marcel Schiller mit sieben Treffern, jeweils sechsmal trafen Michael Damgaard und Robert Weber für Magdeburg.

Beide Teams starten mit einem hohen Tempo in die Partie. Frisch Auf Göppingen fand in der Anfangsphase früh die Lücken, doch auch die Magdeburger kamen mit viel Geschwindigkeit zum Torerfolg. Vermehrt Fehler unterliefen zunächst den Hausherren, wodurch der SC Magdeburg zu Tempogegenstößen kam. Durch einen Doppelschlag von Matthias Musche zog der SCM nach 13 Minuten auf vier Tore davon.

Von dem 5:9-Rückstand ließ sich Göppingen allerdings nicht beeindrucken. Trainer Rolf Brack reagierte: Allan Damgaard und Jens Schöngarth wurden eingewechselt. Zudem wurde die Deckung umgestellt. Die aggressive Formation, welche die Magdeburger früh störte, funktionierte herausragend für die Hausherren. Immer wieder spielten sich die Göppinger einen Tempogegenstoß nach dem nächsten heraus. Vor allem Joscha Ritterbach wurde mehrfach in Szene gesetzt und erzielte vier Tore innerhalb von zehn Minuten. Zudem zeigte Torhüter Primoz Prost eine durchweg starke Leistung und entschied das Torhüterduell gegen SCM-Schlussmann Jannick Green klar für sich.

Göppingen nutze weiterhin die technischen Fehler der Magdeburger und drehten das Spiel. Nach dem 10:10 von Allan Damgaard legten Jens Schöngarth und Joscha Ritterbach zum 14:11 nach (24.). Magdeburg hatte in dieser Phase keine Antwort, sodass SCM-Trainer Bennet Wiegert die Auszeit nehmen musste. Doch selbst eine doppelte Unterzahl überstand Frisch Auf unbeschadet, sodass die Hausherren - auch dank starker Rückraumtreffer von Zarko Sesum - mit einer 17:15-Halbzeitführung in die Kabinen gingen.

Bennet Wiegert wurde während der Pause laut in der Kabine und stauchte seine Spieler zusammen. Seine Ansprache wirkte, denn die Abwehrleistung der Magdeburger verbesserte sich im zweiten Durchgang. Zwar unterliefen dem SCM weiterhin viele Missgeschicke, doch auch die Göppinger waren nicht frei von Fehlern. Weil der eingewechselte Torhüter Dario Quenstedt mehrfach parierte und auch die Magdeburger Abwehr vermehrt Bälle abblockte, profitierten die Außenspieler Matthias Musche und Robert Weber von den Gegenstößen. Letzterer erzielte per Konter den 18:18-Ausgleich (34.).

Göppingen blieb zwar in Führung, auch dank zahlreicher Rettungstaten von Primoz Prost. Marcel Schiller erwies sich als sicherer Siebenmeterschütze und traf zum 24:22 (43.). Kurzzeitig setzten sich die Hausherren auf drei Tore ab, doch Magdeburg hatte die Antworten parat. Eine Schlüsselszene war der Fehler von Allan Damgaard im Aufbauspiel, sein Bruder Michael Damgaard schnappte sich den Ball, traf zum 26:25 (49.) und zog das Foul gegen Daniel Fontaine, sodass Göppingen in Unterzahl agieren musste.

Die Schlussphase begann mit einem kritischen Moment. Matthias Musche während des Torversuchs von Tim Kneule in den Wurfarm des Göppingers. Die logische Konsequenz der Schiedsrichter war die rote Karte für den SCM-Linksaußen. Allerdings zog Frisch Auf kein Kapital aus den nächsten Chancen. Wieder war Michael Damgaard für Magdeburg zur Stelle und erzielte den Ausgleich zum 26:26 (50.). Göppingen hatte mit dem zusätzlichen Feldspieler zu viel riskiert.

Jetzt ging es um alles. Marcel Schiller blieb cool beim Siebenmeter. Auf der anderen Seite blieb Primoz Prost zum zweiten Mal Sieger beim Strafwurf von Robert Weber und hielt vorerst die Göppinger Führung fest. Wenig später folgte die Auszeit von Rolf Brack, der einen Kempa-Trick ankündigte. Dieser gelang tatsächlich, als Zarko Sesum in der Kreismitte angespielt wurde und zum 29:27 traf (54.). Magdeburg rannte die Zeit davon, profitierte aber von einem Wechselfehler von Göppingen. Robert Weber wurde frei auf Rechtsaußen angespielt und erzielte den Anschlusstreffer.

Trotz Unterzahl traf Tim Kneule für Frisch Auf, doch die letzten drei Minuten gehörten dem SCM. Christian O´Sullivan übernahm Verantwortung im Rückraum, ließ Prost keine Chance und traf zum 30:29. Einen Treffer erzielten die Hausherren noch, danach lief Göppingen zweimal an und blieb zweimal an der SCM-Deckung hängen. Darauf folgten zwei Konter der Gäste, die von Lukas Mertens und Alexander Trost genutzt wurden. Jetzt parierte Dario Quenstedt auch noch gegen Zarko Sesum - Göppingen zitterte. Plötzlich hatte Magdeburg beim Stand von 30:30 und noch 16 Sekunden auf der Uhr die Chance zum Sieg. Wiegert nahm seine letzte Auszeit und wollte Michael Damgaard zum Schluss werfen lassen. Nach hektischen Pässen kam der Däne an den Ball und hämmerte den Ball in der letzten Sekunde zum Siegtreffer in das Tor.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

19.11.2017 12:30
DKB Handball-Bundesliga, 13.Spieltag
  
SC DHfK Leipzig - FA Göppingen 0 : 0
19.11.2017 15:00
DKB Handball-Bundesliga, 13.Spieltag
  
TUS N.-Lübbecke - VfL Gummersbach 0 : 0
19.11.2017 17:00
2.Handball-Bundesliga, 14.Spieltag
  
HSG Nordhorn-Lingen - HBW Balingen/Weilst. 0 : 0
  
DJK Rimpar Wölfe - HC Rhein Vikings 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.11.2017 06:02:04
Legende: ungespielt laufend gespielt