Wetzlar daheim gegen Flensburg

Foto: Verein

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wetzlars Trainer Kai Wandschneider (s. Foto) ist leicht verschnupft. Anders als einige seiner Spieler jedoch nicht etwa wegen einer winterlichen Erkältung, sondern wegen des Auftritts seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel in Lemgo.

Dort hatten die Grün-Weißen die Anfangsviertelstunde komplett verschlafen, was letztlich zu einer 26:28-Niederlage führte. „Ich bin deshalb im ersten Training unter der Woche sehr deutlich geworden. So deutlich wie noch nie in dieser Saison“, so der Coach. „Bis auf Nikolai Weber hat in Lemgo kein eingesetzter Spieler seine Topform abgerufen und das ärgert mich gewaltig. Ich erwarte, dass die Mannschaft am Sonntag eine Antwort geben wird!“

Um 12.30 Uhr haben die Mittelhessen, die derzeit mit 14 Pluspunkten Tabellenplatz 10 in der DKB Handball-Bundesliga belegen, dann den Titelanwärter SG Flensburg-Handewitt zu Gast. „Ein absolutes Topteam“, bestätigt Wandschneider. „Flensburg ist der haushohe Favorit und alles andere als ein Sieg der SG wäre eine Sensation, aber für Spiele gegen solche Spitzenmannschaften arbeiten wir jeden Tag hart. Sich mit Weltklasse-Spielern zu messen, sollte eine Freude für jeden meiner Spieler sein. Es ist allerdings klar, dass wir nur bestehen können, wenn wir in allen Bereichen richtig gut sind und jeder Spieler an seine absolute Leistungsgrenze geht – und das möchten ich und unsere Fans sehen, die die Rittal Arena wieder zu einem Tollhaus machen werden.“

Mit 4.421 Zuschauern ist die Arena seit Wochen und mittlerweile zum vierten Mal in dieser Saison ausverkauft. „Das liegt aber nicht nur am Gegner sondern auch an unseren starken Heimauftritten zuletzt“, weiß der 58-jährige, der seinem Team bestätigt „seit Wochenbeginn im Training engagiert und motiviert zu Werke gegangen zu sein. Die Jungs haben einen tollen Charakter und man spürt, dass sie sich für Sonntag etwas vorgenommen haben.“

Die vergangenen drei Heimspiele gegen Erlangen, Friesenheim und Stuttgart konnten die Grün-Weißen siegreich gestalten. Bis zum Jahresende möchte Wandschneider mit seinem Team „so viele Punkte, wie möglich sammeln, denn 14 Punkte waren unser Minimalziel bis Silvester.
Das reicht uns jetzt aber nicht mehr!“

Dass mit dem Tabellendritten aus dem hohen Norden die Hürde am Sonntag sehr, sehr hoch ist, um weitere Zähler einzufahren, steht unumwunden fest. „Mattias Andersson, Thomas Mogensen, Holger Glandorf, Tobias Karlsson, Rasmus Lauge, Lasse Svan oder Kentin Mahé sind nur beispielhaft zu nennen, wenn man über diese Weltklasse-Mannschaft spricht. Mein Kollege Maik Machulla hat einen in Breite und Spitze toll besetzten Kader, der Flensburg so unberechenbar macht. Dazu spielen sie taktisch sehr diszipliniert, stellen eine bärenstarke Deckung und laufen ausgezeichnet Konter. Es macht Spaß diesem Team zuzuschauen“, gibt Wandschneider offen zu. Doch der Coach weiß auch, „dass die beiden Heimniederlagen zuletzt in der Champions League und der Liga gegen Kiel der SG richtig weh getan haben. Auch weil die Flensburger mit dieser Mannschaft zum absoluten Favoritenkreis auf die Meisterschaft zählen. Bei der engen Tabellenkonstellation an der Spitze dürfen sie sich keine großartigen Ausrutscher mehr erlauben und aus den vorgenannten Gründen hat Flensburg am Sonntag einen noch höheren Druck des Gewinnen-Müssens.“

Wandschneider hofft, dass er in diesem Spiel mit voller Kapelle antreten kann. Zuletzt hatten sich in Lemgo Jannik Kohlbacher und Olle Forsell-Schefvert mit einem grippalen Infekt herumgeschlagen. Unter der Woche musste Filip Mirkulovski wegen eines Magen-Darm-Virus pausieren.
„Es kann derzeit über Nacht jeden treffen“, weiß der Diplom-Sportlehrer und klopft dabei drei Mal auf Holz.

Geleitet wird die in Mittelhessen mit Spannung erwartete Partie, die live auf Sky und in der Nachberichterstattung in der ARD-Sportschau gezeigt wird, von den erfahrenen Unparteiischen Hanspeter Brodbeck und Simon Reich (DHB-Elitekader). Die Spielaufsicht hat Ralf Damian.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

08.02.2018 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 20.Spieltag
  
TSV Hannover-Burgdorf - TSV GWD Minden 0 : 0
  
SC Magdeburg - VfL Gummersbach 0 : 0
  
HC Erlangen - SG Flensburg-Handewitt 0 : 0
  
HSG Wetzlar - FA Göppingen 0 : 0
  
Rhein-Neckar Löwen - TBV Lemgo 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 20.01.2018 10:17:30
Legende: ungespielt laufend gespielt