Nikolai Weber verlässt HSG Wetzlar

(Foto: HSG)

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Wege von Handball-Bundesligist HSG Wetzlar und Nikolai Weber (s. Foto) werden sich im Sommer trennen. Der 37-jährige Kapitän hatte ein Angebot des Clubs vorliegen, ab Juli auf der operativen Ebene für die Mittelhessen zu arbeiten. Weber lehnte dieses aber nunmehr ab.

„Ich habe mit Niko bereits vor einigen Monaten die ersten Gespräche über seine Karriere nach der Sportlerkarriere bei der HSG Wetzlar geführt", so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Wir hätten ihn gerne im Geschäftsstellen-Team gesehen, mit interessanten, sponsorenbezogenen Aufgaben. Die Gespräche mit Niko waren immer auf Augenhöhe. Deshalb bedauern wir es wirklich sehr, dass er sich nunmehr für einen anderen Weg entschieden hat, nämlich seine Karriere als Profi-Handballer fortzusetzen. Niko hat die Gründe dafür offen und transparent dargelegt und wir respektieren seine Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen ist. Wir wünschen Niko schon heute viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe!"

Die sportliche Nachfolge von Weber wird im Sommer Till Klimpke antreten. Das 19-jährige Eigengewächs der Grün-Weißen gilt als eines der größten deutschen Torwarttalente. Klimpke hatte erst vor Kurzem seinen Vertrag mit der HSG Wetzlar bis 2023 verlängert. Der gebürtige Dutenhofener wurde im vergangenen Jahr Deutscher A-Jugend-Meister und konnte bereits in dieser Saison erste Bundesliga-Luft schnuppern. Klimpke bildet ab Juli das Torhütergespann mit Tibor Ivanisevic. Der serbische Nationaltorhüter wechselt dann vom dänischen Champions-League-Teilnehmer Skjern Handbold an die Lahn.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.