Für den Altmeister wird es ernst

Foto: DKB-HBL

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Drei Spiele und damit 180 Spielminuten vor Ende der Saison geht der Abstiegskampf der Handball Bundesliga in die heiße Phase. Für den VfL Gum-mersbach kommt es dabei am 32. Spieltag zum ersten von zwei Duellen gegen einen der drei direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Der VfL empfängt am kommenden Donnerstag um 19 Uhr in der heimischen SCHWALBE arena den TuS N-Lübbecke.

Nach den vielen Rückschlägen der letzten Wochen ist ein Sieg Pflicht, um weiterhin sicher einen Platz vor den Abstiegsrängen zu verteidigen. „Über die Wichtigkeit des Spiels braucht man keine Worte verlieren“, äußert sich daher Gummersbachs Sportdirektor Christoph Schindler: „Die Mannschaft, der Verein und die Fans wissen alle, wie wichtig das Spiel am Donnerstag ist!“

Mit 14:48 Punkten nimmt der VfL auf Rang 15 noch immer die beste Ausgangslage der vier abstiegsgefährdeten Teams im Kampf um den Klassenerhalt ein. Die Eulen Ludwigshafen und der TV Hüttenberg folgen auf Position 16 und 17 mit 13 Pluspunkten, während Gegner Lübbecke als Tabellen-schlusslicht zwei Zähler weniger als die Gummersbacher vorzuweisen hat. Dennoch ist die Lage für den VfL brenzlig, der den letzten Punktgewinn vor gut zwei Monaten beim Sieg gegen Leipzig einfahren konnte und seitdem an Vorsprung auf die hinteren Plätze einbüßen musste. Außerdem haben die Lübbecker ein Spiel weniger absolviert. „Wir brauchen nicht lange drum herum zu reden. Der Druck ist jetzt natürlich immens groß“, weiß Schindler: „aber in diese Situation haben wir uns selbst gebracht, indem wir alle wichtigen Spiele der letzten Wochen verloren haben. Jetzt müssen wir uns auch an den eigenen Haaren wieder herausziehen!“

Für den TuS N-Lübbecke geht es am Donnerstag gegen den VfL vermutlich schon um alles. Denn das Restprogramm hat es mit Lemgo und vor allem Berlin und Flensburg in sich. Die Ostwestfalen warten seit Anfang Februar auf einen Sieg in der Handball Bundesliga, als sie am 20. Spieltag einen 24:21-Heimerfolg gegen den TVB Stuttgart feiern konnten. Dafür, dass es auch nach dem 32. Spieltag so bleibt, will der VfL Gummersbach mit aller Macht kämpfen. „Die SCHWALBE arena wird am Donnerstag wie auch die ganze Saison schon hinter der Mannschaft stehen und der achte Mann sein!“ ist sich Schindler sicher: „Wir werden alle gemeinsam versuchen die zwei Punkte in Gummersbach zu halten!“

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.