Full House und ein Hochkaräter zum Saisonfinale

Foto: A. Käsler

Bundesliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die MT Melsungen bietet ihren Fans im letzten Heimspiel der Meisterschaftsrunde 2017/2018 in der DKB Handball-Bundesliga nochmal einen echten Knüller! Der Meisterbesieger – das Grimm-Team schlug am Donnerstag sensationell die Rhein-Neckar Löwen – will nun auch den frischgebackenen
Europapokalgewinner Füchse Berlin in die Knie zwingen.

Die Rahmenbedingungen könnten besser kaum sein: Die Kasseler Rothenbach-Halle ist am Sonntag zum zehnten Mal in dieser Saison mit 4.300 Zu-schauern restlos ausverkauft, der Gegner ist ein Hochkaräter und die MT ist topp motiviert, ihren Fans einen erfolgreichen Abschluss zu bieten! Das Spiel ist live auf SKY zu sehen. Aufgrund einer weiteren Veranstaltung an der Messe Kassel wird eine frühzeitige Anreise empfohlen.

Mit dem Tabellendritten Füchse Berlin stellt sich am Sonntag der frischgebackene Europapokalsieger in der Rothenbach-Halle vor. “Genau der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt”, könnte man meinen, wenn man an den Sensationsauftritt der MT am Donnerstag in Mannheim zurückdenkt. Denn da brachten die Nordhessen dem alten und designierten neuen Meister eine nie erwartete Niederlage bei und haben damit praktisch die Titelträume der Rhein-Neckar Löwen platzen lassen. Die Freude in Flensburg war daraufhin natürlich riesig, die Nordlichter können nun aus eigener Kraft den Platz an der Sonne verteidigen. Ja und selbst die Füchse Berlin haben dadurch zumindest noch eine kleine Chance, ganz an die Spitze zu kommen. Zumindest könnten sie bei einem Erfolg gegen die MT noch den zweiten Platz erreichen, der ihnen die Teilnahme an der Champions League garantiert. Den der-zeitigen dritten Rang kann ihnen schon jetzt niemand mehr streitig machen.

Die Nordhessen können also auch am Sonntag wieder das Zünglein an der Waage spielen. Zudem haben Kühn & Co. mit den Füchsen noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Mitte Dezember unterlagen sie in der Max-Schmeling-Halle mit 29:32, waren den Hausherren bis in die Schluss-minuten dicht auf den Fersen. Damals war Nationalspieler Steffen Fäth mit sechs Toren einer der Matchwinner. Der Halblinke wird in Kassel aber ver-letzungsbedingt fehlen. Das könnte übrigens auch für Tobias Reichmann gelten. Der Einsatz des MT-Rechtsaussen steht aufgrund einer Knieblessur infrage.

“Spieler und Trainer freuen sich riesig auf dieses Spiel, wir werden noch einmal alles reinhängen. Das sind wir allein schon unseren treuen Fans schuldig”, verspricht Heiko Grimm. Der MT-Coach ist sehr zuversichtlich, dass sich eine Tatsache positiv auswirken wird: “Wir werden aller Wahrscheinlichkeit nach diese Saison als Siebter abschließen. Der Druck ist also weg. So ist es unter diesen Vorzeichen besonders reizvoll, in der jetzigen Schlussphase noch einmal gegen Top-Teams antreten zu dürfen, noch dazu, wenn man die Platzierungen an der Spitze beeinflussen kann”, erklärt Heiko Grimm.

Ob der MT-Coach auch gegen die Füchse wieder einige Überraschungen präsentiert, wie gegen die Löwen? Die hatte er in der Anfangsviertelstunde mit einem bewusst verschleppten Tempo genervt, dann mit sieben Feldspieler, davon drei (!) am Kreis verwirrt, um dann in der entscheiden Phase mit Abwehrchef Finn Lemke am Sechser einen Joker aus dem Hut zu zaubern, der zwei nicht unwichtige Tore erzielte. Und weil Julius Kühn (9 Treffer) und Nebojsa Simic (14 Paraden) ihre Kameraden zusätzlich mitrissen, war die 24:23-Sensation absolut verdient. Es war der erste Sieg der MT in der SAP-Arena – dort, wo die Löwen übrigens seit 2016 kein einziges Heimspiel mehr verloren hatten. Und: Die MT ist die einzige Mannschaft, die die Löwen in dieser Saison gleich zweimal geschlagen hat.

Die spannende Frage ist also: Kann das von Kapitän Michael Müller angeführte Team nur vier Tage nach dem Coup im Kraichgau erneut auftrumpfen und nach den Löwen auch die Füchse – rein sportlich gesehen – “zur Strecke bringen”? “Wir haben nun dreimal in Folge gewonnen und damit so etwas wie einen Lauf entfacht. Warum also sollten wir den jetzt nicht fortsetzen können?”, fragt Heiko Grimm rhetorisch. Zumal er die Ausgangs-situation im Spiel gegen Berlin ähnlich einschätzt, wie zuletzt in Mannheim: “Für die Füchse ist das praktisch ein Endspiel. Sie haben jetzt die Chance, ihre ohnehin hervorragende Saison nochmal mit einem tollen Abschluss zu krönen. Die werden bei uns unter Volldampf stehen”.

Apropos Volldampf: Das erwarte der MT-Coach natürlich auch von seinen eigenen Schützlingen: “Wir werden in diesem Spiel weniger taktieren, son-dern einfach volles Rohr gehen. Uns ist klar, dass die Fans nach dem Erfolg gegen die Löwen jetzt auch ähnliches gegen Berlin von uns erwarten. Warum soll denn nicht auch mal ein wenig Euphorie aufkommen? Die Erwartungshaltung ist hoch, aber sie ist auch berechtigt. Ich spiele lieber nach drei Siegen als nach drei Niederlagen gegen eine Top-Mannschaft wie die Füchse”, so Grimm.

Traditionell steht das letzte Heimspiel einer Saison auch immer unter dem Motto “Abschied nehmen”. Das gilt in diesem Jahr für vier Spieler, die aus dem Bundesligakader der MT ausscheiden. So geht direkt nach dem Schlusspfiff in der Rothenbach-Halle noch einmal ein ganz großes Dankeschön an Johannes Golla (zur SG Flensburg-Handewitt), an Jeffrey Boomhouwer (zum Bergischen HC), an Mathias Lenz (zurück in den Handball-Ruhe-stand) und an Arjan Haenen, der der MT aber als Co-Trainer erhalten bleibt.

Danach geht es weiter mit der großen Open Air-Abschlussparty für die Fans direkt vor der Rothenbach-Halle. Musikalisch gewürzt von HITRADIO FFH, gibt es eine Verlosung von Tickets für Top-Events (u.a. Cro, Max Giesinger, Vincent Weiß), reduzierte Getränkepreise, Raritäten aus dem extra bis 15:30 Uhr geöffneten Fanshop (u.a. die getragenen Original-Trikots der Spieler) und die MT-Cracks zum Anfassen.
Zwischendurch zieht die Clubführung ein kurzes Saisonresümee und gibt einen Ausblick auf die kommende Meisterschaftsrunde und die interessanten Neuverpflichtungen.

Bisherige Bundesligavergleiche:
21 Spiele, 12 Siege Berlin, 5 Siege MT, 4 Remis
Das letzte Spiel: 10.12.2017, Füchse Berlin - MT Melsungen 32:29

Schiedsrichter in Kassel: Michael Kilp (Oberursel) / Christoph Maier (Steinbach), DHB-Spielaufsicht: Uwe Stemberg

TV-Berichterstattung:
SKY überträgt live, Vorberichterstattung ab 12:00 Uhr.

Besucherempfehlung: Bitte frühzeitig anreisen, da aufgrund einer weiteren Veranstaltung an der Messe Kassel mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist.

Ergebnisdienst Bundesliga

15.11.2018 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 13.Spieltag
  
Füchse Berlin - MT Melsungen 0 : 0
  
TSV Hannover-Burgdorf - SG BBM Bietigheim 0 : 0
  
Bergischer HC - THW Kiel 0 : 0
  
SC Magdeburg - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 15.11.2018 07:03:43
Legende: ungespielt laufend gespielt