Momir Rnic: Mit dem Armzug eines Speerwerfers

Foto: Verein

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

In Erinnerung bleiben wird dieses Lächeln. Sanft und jungenhaft, ein bisschen schüchtern, ein bisschen verschmitzt. Dass sich dieses Lächeln so einprägt, liegt an dem Kontrast zum Rest des Menschen. Momir Rnic sieht ja ansonsten überhaupt nicht nach einem schüchternen Jungen aus. Der Kerl ist fast zwei Meter groß, hat die Schultern eines Gewichthebers und den Armzug eines Speerwerfers.

Wenn er auf dem Handballfeld bei neun Metern hochsteigt, hoffen die Menschen auf den Tribünen, dass im Falle eines Fehlwurfs das Tornetz hält.

Im Trikot der Rhein-Neckar Löwen, das Momir Rnic von Sommer 2017 bis Sommer 2018 für eine Saison lang trug, konnte der wurfgewaltige serbische Nationalspieler leider nur selten zeigen, zu was er in der Lage ist. Im Winter, kurz vor Weihnachten, brach er sich den linken Fuß und fiel für den Rest der Spielzeit aus. „So etwas passiert im Sport. Ich bin schon ein bisschen traurig, dass ich der Mannschaft deshalb nicht helfen konnte“, sagt der 30-Jährige, der sich aktuell noch auf der Suche nach einem neuen Engagement befindet. Seit Mitte April kann er wieder trainieren, am letzten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga stand er sogar wieder im Kader der Rhein-Neckar Löwen. „Ich bin wieder gesund, das ist erst einmal das Wichtigste für mich“, sagt Rnic. Bei seiner Verabschiedung in der SAP Arena vor ausverkauften Rängen bedankte sich Geschäftsführerin Jennifer Kettemann bei „Momo“ für seinen Einsatz, lobte sein positives Erscheinungsbild auf und neben dem Feld, wünschte ihm alles Gute für die Zukunft. Den Dank gibt Rnic gerne zurück: „Von Anfang an hat bei den Löwen alles gut geklappt, haben mir immer alle geholfen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Zeit hier.“

Apropos Zeit. Es dauerte eine Weile, bis der Spielstil des Rechtshänders in die Abläufe der Löwen-Offensive integriert wurde. Zunächst deutete Rnic nur zaghaft an, dass sein rechter Arm, seine Explosivität und Durchsetzungsfähigkeit eine Waffe sein können. Zudem verfügt der wuchtig gebaute Rückraum-Schrank durchaus über eine gute Portion Spielverständnis, kann feine Pässe spielen, elegante Heber ansetzen. In den Vorbereitungs-spielen wie auch in den ersten Pokalrunden und zu Beginn der Liga-Spielzeit stockte der Motor allerdings gewaltig, fügten sich die Rädchen nicht ineinander. Rnics Power verpuffte regelmäßig, ein erster Befreiungsschlag gelang dann im November. Nachdem die Löwen samstags in Leipzig in der Liga aufgelaufen waren, ging es sonntags nach Barcelona zum Champions-League-Auftritt. Der Großteil der am Samstag eingesetzten Jungs war völlig platt – da schlug erstmals die große Stunde des Momir Rnic. Mit acht Treffern war er mit Abstand bester Löwen-Werfer, verschaffte sich auf der Königsklassen-Bühne Respekt. Im Nachhinein betrachtet war es der Moment der Saison für den Serben. Fünfeinhalb Wochen später brach er sich den Fuß im Training.

Sein persönliches Highlight sei aber nicht das Barcelona-Spiel gewesen, sondern das Wochenende beim REWE Final Four in Hamburg. „Da haben wir zwei sehr gute Spiele gemacht und verdient den Pokal gewonnen. Es ist sehr schön, dass wir das nach so langer Zeit endlich geschafft haben“, sagt Momir Rnic und unterstreicht, dass auch ihm die Last der Pokal-Historie der Löwen bewusst gewesen ist. Trotz Verletzung feierte er mit den Spielern vor und in der Fankurve der Hamburger Arena. „Das war ein schöner Moment. Leider konnten wir das nicht so auskosten“, sagt Rnic, der wie der Rest der Truppe schon kurz nach dem Triumph den Fokus zurück auf die Meisterschaft legte. Dass diese dennoch verspielt wurde, wurmte den stolzen Serben gewaltig. Bis zuletzt hatte er die Hoffnung gehabt, die Hoffnung auf ein Wunder. Tatsächlich fehlte den Göppingern in Flensburg nur ein Tor, dann wären die Löwen doch noch Meister geworden. Jene Göppinger, bei denen Momo seine erste Profi-Station in Deutschland absolvierte, wo er drei Jahre lang eine sehr erfolgreiche Zeit hatte und in über 80 Bundesliga-Spielen mehr als 450 Tore warf. Doch Frisch Auf! gingen am Ende die Kräfte aus, und die SG Flensburg-Handewitt durfte die Schale in Empfang nehmen.

Momir Rnic hätte gerne den Deutschen Meistertitel gefeiert. So bleiben in seiner persönlichen Titelsammlung der EHF-Cup (2012 mit Göppingen) sowie der DHB-Pokal mit den Löwen (2018) stehen. Letzteres wird ihm immer im Gedächtnis bleiben, genauso wie die Zeit bei den Rhein-Neckar Löwen insgesamt: „Es war super für mich, mit einem solchen Top-Trainer und solch tollen Spielern zu arbeiten.“ Die nächste große Aufgabe steht für Momo am Donnerstagabend an (14. Juni, 21 Uhr), dann will er mit der serbischen Nationalmannschaft in Portugal das Ticket für die WM 2019 buchen. Gelingt das, wird es bestimmt wieder zu sehen sein: das Lächeln eines schüchternen, verschmitzten Jungen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

25.09.2018 19:30
2.Handball-Bundesliga, 07.Spieltag
  
TuSEM Essen - HSG Nordhorn-Lingen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.09.2018 03:30:06
Legende: ungespielt laufend gespielt