Debakel verhindert, aber sicher verloren

Foto: Lächler

1.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der THW Kiel hat beim SC Magdeburg seine zweite Saison-Niederlage in der DKB Handball-Bundesliga kassiert. In der ausverkauften Getec-Arena spielten sich die Gastgeber nach dem Wechsel, begünstigt durch zahlreiche Zeitstrafen für die Zebras, phasenweise in einen Rausch.

Die Kieler indes verpassten es, aus einer starken ersten Halbzeit mehr Kapital zu schlagen. Am Ende gewannen die nunmehr seit elf Monaten in der Liga zu Hause unbesiegten Magdeburger auch in der Höhe verdient mit 35:30 (18:16). Bester Torschütze auf Kieler Seite war Niclas Ekberg mit 6/3 Treffern.

In der von Beginn an hitzigen Atmosphäre der Getec-Arena behielten die Zebras anfangs den kühlen Kopf. Domagoj Duvnjak brachte die abgeklärt startenden Kieler mit 1:0 in Führung, nach Matthias Musches Ausgleich trafen Lukas Nilsson und Duvnjak, der in Unterzahl eine wahre Fackel in den Winkel schweißte, zum 3:1. Die Zwei-Tore-Führung hatte bis zur zwölften Minute Bestand, weil der THW immer die richtigen Antworten auf die blitzschnell vorgetragenen Magdeburger Angriffe hatte und mit einem taktischen Mittel seinerseits bei der Schnellen Mitte und in der zweiten Welle überraschte: Andi Wolff, der anfangs wegen eines Augentreffers im Training mit einer Schutzbrille spielte, lief zur Bank, um so eine Überzahlsituation zu schaffen. Nach zwölf Minuten aber drehte sich das Blatt: O'Sullivan traf nach Weinholds Traumtor in den Winkel nach Schneller Mitte, dann leisteten sich die Zebras bei angedrohtem Zeitspiel einen Ballverlust, den Pettersson zum Ausgleich für den SCM verwertete.

DKB Handball-Bundesliga, 17. Spieltag, 13.09.18: SC Magdeburg - THW Kiel: 35:30 (18:16)

SC Magdeburg: Green (1.-21., 31.-60., 10 Paraden), Quenstedt (21.-30., 1 Parade); Musa (2), Chrapkowski (4), Musche (9/2), Kluge, Pettersson (3), de la Pena, Plaza, Molina, Christiansen (1), Lagergren (4), O'Sullivan (2), Bezjak (8), Weber, Damgaard (2); Trainer: Wiegert

THW Kiel: N. Landin (19.-28., keine Parade), Wolff (1.-18., 28.-60., 9 Paraden); Duvnjak (2), Reinkind, M. Landin (3), Weinhold (4), Dissinger (n.e.), Wiencek (1), Ekberg (6/3), Rahmel, Dahmke, Zarabec (1), Vujin (n.e.), Bilyk (5), Pekeler (5), Nilsson (3); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Nils Blümel / Jörg Loppaschewski

Zeitstrafen: SCM: 1 (Bezjak (41.))/ THW: 7 (Weinhold (4.), Ekberg (9.), 2x2 Pekeler (30.), 2x Duvnjak (43., 58.), M. Landin (46.))
Siebenmeter: SCM: 2/2/ THW: 3/3
Spielfilm: 0:1 (1.), 1:1, 1:3 (6), 2:4, 3:5 (8.), 4:6, 6:6 (12.), 6:7, 8:7 (13.), 8:8, 11:8 (18.), 11:10 (20.), 14:13 (24.), 16:13 (27.), 17:14, 17:16 (30.), 18:16 ;
21:16 (32.), 22.18 (38.), 26:18 (42.), 28:20, 30:22 (49.), 32:24, 32:26 (54.), 34:26, 34:28 (58.), 35:29, 35:30.

Zuschauer: 6.600 (ausverkauft) (Getec-Arena, Magdeburg)

THW-Trainer Alfred Gislason: Beide Torhüter waren heute angeschlagen. Niklas Landin hat sich in Flensburg einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen, sich heute aber in den Dienst der Mannschaft gestellt. Und Andreas Wolff hat vorgestern im Training einen Ball auf das Auge bekommen und deshalb heute zunächst mit einer Schutzbrille gespielt. Entscheidend heute waren die Szenen vor der Pause: Wir können ausgleichen, machen dann aber einen Fehlpass und kassieren sofort das 16:18. Dann müssen wir vier Minuten in Unterzahl anfangen, danach hatten wir einen schweren Stand. Wir waren heute nicht gut genug, um dieses Spiel zu gewinnen. Wir haben jetzt mit Flensburg und Magdeburg die vielleicht schwersten Auswärtsspiele der Saison hinter uns. Es ist mehr als schade, dass wir in beiden Spielen leer ausgegangen sind. Aber wir werden weiter hart an uns arbeiten und nach und nach die Dinge korrigieren.

SCM-Mittelmann Marko Bezjak: Heute haben wir unser bestes Spiel der Saison gezeigt, haben mit einer super Abwehr, einem schnellen Gegenstoß und mit der Schnellen Mitte eine der besten Mannschaften der Welt besiegt. Unsere Fans können nun träumen, aber wir als Mannschaft bleiben mit beiden Beinen auf dem Boden und konzentrieren uns einfach auf das nächste Spiel.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Bundesliga

20.12.2018 19:00
DKB Handball-Bundesliga, 18.Spieltag
  
VfL Gummersbach - MT Melsungen 0 : 0
  
Rhein-Neckar Löwen I - TVB 1898 Stuttgart 0 : 0
  
SG Flensburg-Handewitt - TSV GWD Minden 0 : 0
  
HC Erlangen - Die Eulen Ludwigshafen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.12.2018 15:17:45
Legende: ungespielt laufend gespielt