TUSEM im Saarland

Foto: Verein

Bundesliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach dem spielfreien Wochenende geht es für die Mannschaften in der 2.Liga nun in das letzte Viertel der Saison. Der TUSEM hat sich dank zuletzt drei Siegen in Serie mit 26:32 Punkten auf dem 10. Platz im Tabellenmittelfeld der Liga etabliert. Mit acht Punkten Abstand zu den Abstiegsplätzen

scheint der Vorsprung komfortabel, doch hat die „verrückte“ 2. Handball-Bundesliga in den letzten Jahren oftmals gezeigt, dass es immer wieder Überraschungen geben kann. Demnach will die Mannschaft um Kapitän Jonas Ellwanger in den kommenden Wochen möglichst viele Punkte sammeln, um in dieser Saison dem nervenaufreibenden Abstiegskampf aus dem Wege zu gehen.

Vor dem Szenario „alles oder nichts“ stand der TUSEM im Juni 2017 beim Auswärtsspiel in Saarlouis. Zehn Monate nach dem dramatischen 27:27-Unentschieden, welches in der letzten Saison den Klassenerhalt für beide Mannschaften bedeutete, treffen am Samstag die HG Saarlouis und der TUSEM nun wieder an gleicher Stelle aufeinander. Die Saarländer stehen mit 12:46 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und haben sechs  Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Für die Mannschaft von Trainer Philipp Kessler geht es demnach in jeder Partie um extrem wichtige Zähler, damit der Klassenerhalt doch noch realisiert werden kann. Dass sich die HG längst nicht aufgegeben hat, stellte sie eindrucksvoll mit dem 29:28-Sieg gegen Erstligaabsteiger HBW Balingen-Weilstetten beim letzten Heimspiel unter Beweis. Aber auch bei der 32:29-Auswärtsniederlage in Coburg zeigte der Tabellenletzte seine Qualitäten. Brandgefährlich ist im bisherigen Saisonverlauf insbesondere die rechte Angriffsseite bei der HG Saarlouis. Dort sorgen die beiden ehemaligen Junioren-Nationalspielern Jerome Müller (129Treffer) und Lars Weissgerber (126/51 Treffer) für große Torgefahr.

TUSEM-Trainer Jaron Siewert über die bevorstehende Auswärtsaufgabe:„Saarlouis hat den Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgege-ben und wird sicherlich in eigener Halle brennen. Wir werden uns auf ein kämpferisches Spiel mit offenem Visier einstellen müssen. Wir wollen den Grundstein wieder in der Abwehr legen, um so in unser Tempospiel zu kommen. Der breite Kader wird uns die Kompensation der verletzten Spieler erleichtern, jedoch müssen alle nochmal enger zusammenrücken.“

Beim TUSEM werden weiterhin Carsten Ridder (Mittelhandbruch), Michael Kintrup, Moritz Mangold (beide Innenbandanriss im Knie) und Malte Seidel
ausfallen. Malte sollte gegen Saarlouis nach überstandenem Zehenbruch eigentlich sein Comeback geben. Jedoch verletzte sich der 22-jährige
Rückraumspieler erneut: Beim Training knickte Malte unglücklich um und zog sich eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu. Wie lange er damit
ausfallen wird, steht noch nicht fest. Auch Michael Hegemann wird aufgrund eines Infektes als Spieler nicht zur Verfügung stehen.

Der TUSEM freut sich auf das Auswärtsspiel in Saarlouis und dabei über
jeden TUSEM-Fan, welcher die Anreise auf sich nimmt und gemeinsam mit
der Mannschaft um die beiden Punkte kämpft!

Ergebnisdienst Bundesliga

25.09.2018 19:30
2.Handball-Bundesliga, 07.Spieltag
  
TuSEM Essen - HSG Nordhorn-Lingen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 25.09.2018 04:05:34
Legende: ungespielt laufend gespielt