TUSEM hat Klassenerhalt so gut wie sicher

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der TUSEM Essen hat in der 2. Handball-Bundesliga ein Unentschieden geholt und damit den Klassenerhalt so gut wie sicher. Bei der HSG Nordhorn-Lingen holte die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert dank einer kämpferischen Leistung ein 27:27 (13:15).

Der Jubel nach der Schlusssirene fiel groß aus. Der TUSEM feierte das Unentschieden wie einen Sieg – und der fühlte sich tatsächlich auch so an. Denn rund 100 Sekunden vor dem Ende lagen die Essener mit drei Toren zurück, ehe die Aufholjagd begann und mit dem Punkt belohnt wurde. Justin Müller war zur Stelle und brachte den Ball aus sehr spitzem Winkel per Dreher im gegnerischen Tor unter.

Doch der Reihe nach. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet begannen gut und mutig, die Hausherren allerdings auch. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der TUSEM leichte Vorteile auf seiner Seite hatte. Die Deckung stand ordentlich und im Angriff blieben nur wenige Chancen liegen. Und wenn mal einem Tor etwas im Wege stand, dann waren es meist die Torhüter. Sowohl Essens Sebastian Bliß, als auch Nordhorns Björn Buhrmester. Am Ende der Partie sollten beide Schlussleute jeweils auf fast 20 Paraden kommen. Der TUSEM konnte sich zum Schluss des ersten Durchgangs dank der Treffer von Lukas Ellwanger und Tom Skroblien einen kleinen Vorsprung erarbeiten.

Nach dem Seitenwechsel kam allerdings ein kleiner Bruch ins Spiel. Plötzlich war den Essenern das Wurfglück im Abschluss abhanden gekommen und die HSG Nordhorn-Lingen drehte das Ergebnis zu ihren Gunsten. Als Patrick Miedema zum 24:20 traf (53.), schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Schlussphase in der gute gefüllten Emslandarena blieb spannend. Trotz der Doppelbelastung vom Wochenende, kämpften die Gäste aus Essen bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde. Und es sollte sich lohnen.

„Wir haben in der ersten Halbzeit sehr guten Handball gespielt, allerdings auch ein paar ärgerliche Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit kam der gegnerische Torwart immer stärker ins Spiel und uns hat das Wurfglück verlassen. In der Phase hat man auch gemerkt, dass der Doppelspieltag mit unserem dezimierten Kader an die Substanz geht. Aber die Mannschaft hat eine kämpferische Leistung gezeigt und deswegen ist die Freude groß, dass wir den Punkt geholt haben“, sagte ein sichtlich zufriedener TUSEM-Trainer Jaron Siewert nach der Begegnung.

Für die Essener steht nun wieder ein Heimspiel auf dem Plan. Am kommenden Freitag (27.4.) geht es gegen den EHV Aue. Anwurf in der Arena „Am Hallo“ ist um 19.30 Uhr.

HSG Nordhorn-Lingen – TUSEM Essen 27:27 (13:15)

HSG: Kaleun, Buhrmester; Verjans (1), Wilmsen (1), Heiny (1), Leenders, Mickal (11/6), Miedema (7), Fraatz, Vorlicek (3), Wiese (2), Smit (1), van Lengerich.

TUSEM: Bliß, Borchert; J.Ellwanger (3), Witzke (2), L.Ellwanger (2), Roosna, Wöss (4/1), Szczesny (4), Käsler (1), Müller (4), Seidel, Skroblien (5/1), Zechel.

Siebenmeter: 7/6 - 4/2.
Zeitstrafen: 6 - 1.
Zuschauer: 2446.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga