Bittere Schlußsekunden für Eisenach

Foto: sportfotoeisenach

Bundesliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zum Haareraufen! Der ThSV Eisenach gab erneut in den Schluss-Sekunden einen wichtigen Zähler ab. Vor zwei Wochen unterlagen die Wartburg-städter durch einen Treffer in den Schlusssekunden bei Eintracht Hagen mit 28:29. Duplizität der Ereignisse, am späten Sonntagnachmittag kassierten die Thüringer beim Dessau-Roßlauer HV drei Sekunden vor Ultimo den Treffer zum 25:25- Ausgleich. Wieder war ein ganz wichtiger Zähler im Kampf um den Ligaerhalt weg.


„Ein Punktverlust, der ganz schlimm schmerzt“, konstatiert Arne Kühr. „Wieder kassierten wir einen saudämlichen Gegentreffer“, fügte der Eisenacher Coach hinzu. „Wir versäumten es erneut, bereits vor dem dramatischen Finish den Sack zuzubinden“, raufte sich Arne Kühr die Haare. „Im Schlussgang kamen die Hausherren mit Emotionen, Fitness und Schnelligkeit“. ging Arne Kühr in die Analyse. Philip Ambrosius, der Keeper der Hausherren, lief im zweiten Abschnitt zur Hochform auf. „Mit unseren körperlich kleinen Spielern haben wir uns erfolgreich aufgebäumt“, freute sich Uwe Jungandreas, der erfahrene Coach des Dessau-Roßlauer HV. „Beim Stand von 22:20 hätten wir nachlegen müssen“, resümierte der kurz vor seinem Abschied zur Hochform auflaufende Eisenacher Spielgestalter Ibai Meoki (s. Foto). „Im Positionsangriff erarbeiteten wir uns auch im zweiten Abschnitt viele gute Torchancen, doch nutzten diese selbst aus wenigen Metern nicht“, merkte der Spanier kritisch an. Drei ausgelassene Siebenmeter gehörten dazu. „Über die schnelle Mitte und mit viel Tempo bereitete der Dessau-Roßlauer HV uns erhebliche Probleme“, merkte Ibai Meoki kritisch an, den es nach der Saison aus privaten Gründen nach Spanien zurückzieht, sein Quartier in Pamplona aufschlägt. „Zuvor will ich aber mit dem ThSV Eisenach noch den Klassenerhalt schaffen. Zwei Punkte sind aufzuholen, das ist machbar. Ich werde mein Bestes geben“, lässt der 29-Jährige wissen, der im Vorjahr aus dem Saarland, von der HG Saarlouis, ins Thüringische kam.

„Wir können keine Hilfe von anderen erwarten. Wir müssen unser Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Fahrlässige Punktverluste wie in Hagen und Dessau erschweren das Unternehmen Klassenerhalt ganz erheblich“, betonte Arne Kühr. „Na klar, das Remis in Dessau war ein Punktverlust, ich bin mir aber sicher, dass wir am letzten Spieltag den Klassenerhalt schaffen werden“, verkündete der in der Anhalt Arena weilende ThSV-Präsident Shpetim Alaj. Zwei Punkte im Heimspiel gegen das bereits als Absteiger feststehende Team von Eintracht Hildesheim am Samstag, 19.05.2018 ab 19.30 Uhr sind Pflicht! In den Reihen der Hildesheimer steht mit Savvas Savvas der Toptorjäger der Liga (266 Saisontreffer). „Das wird kein Selbstläufer sondern eine harte Nuss“, warnt ThSV-Coach Arne Kühr Mannschaft und Fans gleichermaßen.

Doch noch ist das Licht nicht aus! Der ThSV Eisenach hat drei Spieltage Zeit, den Absturz abzuwenden, benötigt aber Schützenhilfe. „In diese Lage haben wir uns selbst manövriert“, so Arne Kühr, der an die Punktverluste in Hagen und jetzt in Dessau denkt. Zwei Zähler mehr, die Wartburgstädter ständen auf einem Nichtabstiegsplatz. Der Rückstand zum rettenden Ufer, zum EHV Aue und zum Wilhelmshavener HV, beträgt zwei Zähler. Das Team aus dem Erzgebirge kehrte mit einem ganz wichtigen Zähler vom Auswärtsspiel in Dresden zurück. In diesem innersächsischen Aufeinandertreffen gaben die Elbestädter binnen 38 Sekunden eine 2-Tore-Führung (23:21) aus der Hand. Endstand 23:23. Der Wilhelmshavener HV bezog beim HBW Balingen-Weilstetten die erwartet klare 24:31-Niederlage), sieht sich plötzlich mitten im Abstiegssog. Drei Spiele, sechs Punkte, lautet das Ziel für die Wartburgstädter!

Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich der Dessau-Roßlauer HV und der ThSV Eisenach in der Neuauflage eines alten Derbys eine hitzige Partie. „Beide Fanlager sorgten für eine Super-Stimmung“, waren sich beide Trainer einig. Die Wartburgstädter mussten kurzfristig auf Routinier Nicolai Hansen verzichten, der sich am Donnerstag im Training eine Verletzung des Halswirbels zugezogen hatte. Die Gastgeber kamen besser aus den Startlöchern. Die Eisenacher hatten zunächst mit der Regelauslegung der Unparteiischen zu kämpfen. Marcel Niemeyer kassierte bereits in der 12. Minute seine zweite Zeitstrafe. Da kurz darauf auch Adrian Wöhler für zwei Minuten vom Spiel ausgeschlossen wurde, nutzten die Gastgeber die doppelte Überzahl zum 8:5-Führungstreffer (13.). Das Signal für die Eisenacher, noch enger zusammenzurücken. Der eingewechselte Ibai Meoki organisierte ein kreatives Angriffsspiel. Linkshänder Alexander Saul war aus dem rechten Rückraum nicht zu stellen. Gegen seine Würfe waren beide Dessauer Schlussleute machtlos. Aus dem 8:5 wurde ein 8:9 (18.). Daniel Luther hatte mit Power eingenetzt. Eisenachs „Linkshänder-Fraktion“ mit Alexander Saul und Willy Weyhrauch heizte den Sachsen gehörig ein. Stanislaw Gorobtschuk im ThSV-Kasten war mehrfach zur Stelle. Sehenswert die Ballstafette, auf Linksaußen angezogen, die Willy Weyhrauch von Rechtsaußen zum 12:14 abschloss (28.). Zwei für Raunen auf den Rängen auslösende Fackeln von Alexander Saul führten zum 14:16-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt wurde Philip Ambrosius, der Keeper des Dessaau-Roßlauer HV, ein ganz wichtiger Faktor. Er ließ keinen Treffer mehr von Alexander Saul zu, parierte auch zwei Siebenmeter des rechten Eisenacher Rückraumspielers. Im Nachwurf traf Marcel Niemeyer zum 15:18 (36.). Schlitzohrig zog Ibai Meoki zum 16:19 ab (38.). ThSV-Coach Arne Kühr vertraute ausschließlich seinem Stammpersonal. Die Aufgaben im Rückraum teilten sich Marcel Schliedermann, Alexander Saul, Daniel Luther, Matthias Gerlich und Ibai Meoki. Duje Miljak kam überwiegend für Abwehraufgaben. Der Rot gefährdete Marcel Niemeyer war fast ausnahmslos nur im Angriff auf dem Parkett. Matthias Gerlich scheiterte gleich doppelt am Dessauer Keeper. Beim Stand von 19:20 verhinderte ThSV-Torhüter Jan-Steffen Redwitz den Ausgleichstreffer (43.). Willy Weyhrauch traf per Gegenstoß zum 20:22 (47.). Die Eisenacher hatten auf eine 5:1-Abwehr umgestellt, mit Ibai Meoki auf vorgezogener Position. „Doch das Blatt wendete sich. Wir haben uns mit allem, was wir haben, gewehrt“, freute sich Trainerfuchs Uwe Jungandreas. Seit über drei Jahren schöpft er, auch mit taktischen Raffinessen, das Potential einer körperlich und auch zahlenmäßig kleinen Dessauer Mannschaft optimal aus, sodass auch in dieser Saison der Klassenerhalt vorzeitig gesichert war. Die Gastgeber um Regisseur Vincent Sohmann und dem torgefährlichen Johannes Wasielewski bliesen zum Endspurt, sahen sich beim 23:22 (51.) in Führung. Matthias Gerlich scheiterte von der Siebenmeterlinie an Torhüter Philip Ambrosius (52.). Nun rückte ThSV-Keeper Jan-Steffen Redwitz in den Brennpunkt. Binnen 62 Sekunden parierte er die Siebenmeter von Vincent Sohmann und Tomas Pavlicek (56./57.). Im Doppelpack brachte Ibai Meoki die Eisenacher wieder in Führung (23:24, 58.). Jonas Hönicke egalisierte per Siebenmeter. Einen an Marcel Niemeyer verwirkten Strafwurf verwandelte Daniel Luther nervenstark zum 24:25 (60.). Da waren noch 53 Sekunden zu absolvieren. Viel Zeit im modernen Handball. Eisenachs leidenschaftlich kämpfende Abwehr vermochte den 7. Treffer von Johannes Wasielewski zum 25:25-Endstand nicht zu verhindern.

Dessau-Roßlauer HV: Ambrosius, Döhler; Hanisch 2, Hanner 1, Hönicke 1/ 1, Pavlicek, Pfeiffer 2, Schmidt, Sohmann 5/ 1, Stryc, Vanco 2, J. Wasielewski 7, Zahradricek 4, Zimmermann 1

ThSV Eisenach: Redwitz, Gorobtschuk; Iffert, Küstner, Bogatzki, Wöhler, Meoki 6, Luther 2/1, Gerlich 1, Miljak, Schliedermann, Streckhardt, Popa, Niemeyer 3, Weyhrauch 4, Saul 9/3

 Siebenmeter: Dessau-Roßlauer HV 4/ 2 - ThSV Eisenach 7/ 4

 Zeitstrafen: Dessau-Roßlauer HV 5 x 2 Minuten - ThSV Eisenach: 6 x 2 Minuten

 Schiedsrichter: Alan Schaban/ Matthes Westphal

 

Zuschauer: 1.398 in der Anhalt Arena

 

Ergebnisdienst Bundesliga

20.10.2018 19:00
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
TUS N.-Lübbecke - HBW Balingen/Weilst. I 0 : 0
  
TV Emsdetten - TV Großwallstadt 0 : 0
20.10.2018 19:30
2.Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
Wilhelmshavener HV - HSV Hamburg 0 : 0
  
HSC 2000 Coburg - TuSEM Essen 0 : 0
  
DJK Rimpar Wölfe - Dessau-Roßlauer HV 0 : 0
  
TV 05/07 Hüttenberg - VfL Lübeck-Schwartau 0 : 0
20.10.2018 20:30
DKB Handball-Bundesliga, 10.Spieltag
  
HSG Wetzlar - FA Göppingen 0 : 0
  
TBV Lemgo Lippe - Die Eulen Ludwigshafen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 20.10.2018 14:39:44
Legende: ungespielt laufend gespielt