Hagen und Volmetal rücken enger zusammen

Foto: Marcel Schweppe

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Eine klassische „Win-Win-Situation“ bedeutet das Zweitspielrecht von Jan König sowohl für den abgebenden Handball-Zweitligisten VfL Eintracht Hagen als auch für den aufnehmenden Drittligisten TuS Volmetal, das die beiden Vereine nun bekannt gaben. Der Wechsel des Allrounders ist indes nur ein Beleg dafür, dass die beiden Hagener Vereine enger zusammenrücken.

„Wir arbeiten intensiver zusammen. Das erkannt man auch daran, dass Philipp Dommermuth zukünftig bei einigen Einheiten bei der Eintracht mittrainieren wird, oder mit Blick auf unser Vorbereitungsturnier“, unterstreicht TuS-Abteilungsleiter André Blümel, der die „guten, offenen und interessanten Gespräche“ mit Hagens Cheftrainer Niels Pfannenschmidt hervorhebt. An dem Turnier der „Taler“, das am 4. und 5. August stattfindet, nehmen neben dem Gastgeber und den Grün-Gelben noch die Nachbarn TuSEM Essen (2. Bundesliga) und SG Schalksmühle-Halver teil.

VfL-Sportdirektor Michael Stock sieht ebenfalls ausschließlich Vorteile hinsichtlich der engeren Zusammenarbeit. „Für Jan bedeutet dieser Schritt voraussichtlich höhere Spielanteile. Wir begrüßen es dabei sehr, dass es mit dem Zweitspielrecht für Volmetal funktioniert hat – und der TuS profitiert von dieser Lösung sicherlich ebenfalls.“

Für Hagens Cheftrainer Niels Pfannenschmidt stand nach einer Analyse des Ist-Zustandes mit seinem Schützling fest, dass ein klarer Plan her muss, um ihm die maximale Entwicklungschance zu bieten. „Jan hat das Potenzial ganz eindeutig. Er muss aber mehr spielen – und hat in Volmetal diese Möglichkeit. Es ist toll, dass wir mit unserem Nachbarn so schnell zusammengefunden haben. Wir sind eng in Kontakt, tauschen uns regelmäßig aus. Die Kommunikation mit dem TuS ist sehr gut“, berichtet der Ostwestfale.

Im Rahmen des Wechsels wird König die Trainingseinheiten in Volmetal absolvieren, aber auch bei der Eintracht weiter voll in den Trainingsbetrieb eingebunden sein. „Es ist toll, dass es geklappt hat. So kann ich Spielpraxis in einer hohen Spielklasse sammeln. Das wird mir zu mehr Routine verhelfen“, resümiert der verliehene Akteur, der sich besonders freut, dass der Wechsel innerstädtisch stattfand: „Es sind kurze Wege, daher sind wir relativ flexibel. Es bringt nur Vorteile mit sich.“

Das Turnier im Überblick:

Samstag, 4. August:

15 .00 Uhr SG Schalksmühle-Halver – VfL Eintracht Hagen
17.30 Uhr TuS Volmetal – TuSEM Essen

Sonntag, 5. August:

14.00 Uhr Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 2
16.30 Uhr Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2

Gespielt wird in regulärer Spielzeit in der Sporthalle Volmetal.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.