TV 05/07 Hüttenberg

Gründungsjahr:
1969
Mannschaften:
24
Letzte Saison:
2013/2014: Platz 16 2.BL
Größter Erfolg:
Meister Bundesliga Süd 1974
Spielstätte 1:
Sporthalle Hüttenberg
max.Zuschauer:
1600
Ø Zuschauer:
ab 16,00€
Jugendliche:
20,00
Erwachsene:
13,00
Ausstatter:
Hummel
Stadt:
Hüttenberg
Austragungsort:

Der Turnverein 05/07 Hüttenberg e. V. (kurz: TV Hüttenberg) ist ein Sportverein aus Hüttenberg südlich von Wetzlar in Hessen. Bekannt wurde der Verein durch seine Handballmannschaft, die bis 1985 insgesamt fünfzehn Jahre lang in der Handball-Bundesliga spielte, davon acht Jahre in der eingleisigen Bundesliga. 2011 gelang dem Verein die Rückkehr in die Bundesliga.

Der TV Hüttenberg entstand 1969 durch den Zusammenschluss der Vereine TV Hochelheim (gegründet 1905) und TV Hörnsheim (gegründet 1907). Einer der entscheidenden Auslöser für den Zusammenschluss war die Neu-Bildung der Gemeinde Hüttenberg im Jahr 1968. Beide Vereine waren bereits zuvor überregional als Handballhochburgen bekannt.

1968 wurde Rudolf Spengler Trainer und blieb dies bis 1979. Dies war die sportlich erfolgreichste Zeit des Vereins. Er erreichte 1972 den Aufstieg in die damals noch zweigleisige Bundesliga. 1974 wurde Hüttenberg Erster der Bundesliga Süd. 1977 und 1978 wurde der Club DHB-Vize-Pokalsieger und nahm 1978/79 am Europapokal teil. Rudolf Spenglers Sohn Horst Spengler, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft, war im Anschluss zeitweise erfolgreich als Spielertrainer tätig.

Als Gründungsmitglied der eingleisigen Handball-Bundesliga hielt sich der Verein bis 1985 in der höchsten deutschen Spielklasse. Seit den 1990er-Jahren wurde der TV Hüttenberg durch den Lokalrivalen HSG Wetzlar überflügelt und musste für einige Jahre sogar den Gang in die Regionalliga antreten. 2004 gelang der Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga. 2011 konnte Hüttenberg als Zweiter in der 2. Bundesliga Süd die Relegationsspiele um den Aufstieg erreichen. Die Mannschaft setzte sich gegen GWD Minden durch und feierte den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Doch bereits in der folgenden Saison musste der TV Hüttenberg den sportlichen Abstieg in die 2. Bundesliga hinnehmen.

Quelle: Wikipedia

Name Gespielte Spiele Tore 7-Meter Gelbe Karte Zeitstrafe Disqualifikation
0 0 0 7 1 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
35 89 4 18 22 2
35 202 77 11 10 0
35 176 32 4 7 0
0 0 0 0 0 0
36 0 0 0 0 0
24 16 0 2 5 0
34 31 0 2 2 0
2 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
36 97 0 21 28 0
7 1 0 0 1 0
36 1 0 0 0 0
5 0 0 0 0 0
2 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
36 64 0 16 26 1
32 15 0 2 7 0
35 135 0 20 19 0
0 0 0 0 0 0
36 58 0 4 1 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
36 92 0 7 8 0
33 56 0 3 3 0

League results

Rang Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Tordifferenz Punkte
2 38 24 11 3 75 51

Current form

AwayAwayHomeAwayHome
LWWLW

Latest matches

Datum Mannschaft Spielort Ergebnis
20.05.2017 19:30 ThSV EisenachAway
24.05.2017 19:30 HC Empor Rostock Away
27.05.2017 15:00 SG BBM Bietigheim Home
03.06.2017 18:00 DJK Rimpar WölfeAway
10.06.2017 18:00 TUS N.-LübbeckeHome