VfL Bad Schwartau

Gründungsjahr:
1863
Mitglieder:
2.800
Letzte Saison:
2013/2014: Platz 9 2.BL
Größter Erfolg:
DHB-Pokalsieger 2001
Spielstätte 1:
Hansehalle Lübeck
max.Zuschauer:
3.000
Ø Zuschauer:
1899
Jugendliche:
ab 4,00€
Erwachsene:
ab 7,00€
Ausstatter:
Hummel
Stadt:
Bad Schwartau
Austragungsort:

1966 qualifizierte sich der VfL Bad Schwartau für die erste Spielzeit der Handball-Bundesliga, welche damals noch zweigleisig war. Nach zwei Spielzeiten stiegen die Schwartauer wieder ab, schafften jedoch in der folgenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg. Der höchsten deutschen Liga gehörte der VfL bis 1976 an, nach der die Mannschaft in der Relegationsspielrunde Frisch Auf Göppingen unterlag.

1980 stiegen die Schwartauer sogar in die Oberliga ab. 1986 stieg der VfL in die 2. Bundesliga auf, schaffte jedoch nicht den Klassenerhalt. In der darauffolgenden Saison stieg der VfL mit dem neuen Trainer Vlado Stenzel wieder auf. Nach der Verpflichtung von Erhard Wunderlich schaffte der VfL sich in der 2. Bundesliga zu etablieren.

1989 übernahm Zvonimir Serdarušić das Traineramt. Unter seiner Leitung stieg der VfL 1990 wieder in die 1. Bundesliga auf. Nach der erfolgreichen Zweitligasaison verließ „Noka" jedoch den Verein.
Nach zwei Spielzeiten stieg die Mannschaft aus der Marmeladenstadt jedoch wieder ab. Nach dem Abgang von 14 Spielern schafften die Schwartauer jedoch die unerwartete Rückkehr in die höchste Spielklasse. Hier verblieb das Team bis 1996. Nach zweijähriger Bundesligaabstinenz kehrten die Handballer jedoch wieder in die Eliteliga zurück.

In der Saison 2000/01 gewannen die Handball-Herren den DHB-Pokal. Nachdem die Bundesligamannschaft aus finanziellen Gründen 2002 mitsamt Manager und Geldgeber geschlossen zum neu geschaffenen HSV Hamburg wechselte, der auch Schwartaus Bundesligaplatz übernahm, wurde der Herrenhandball im VfL „von unten herauf" neu aufgebaut.

Ab der Saison 2002/2003 spielte das Team wieder in der drittklassigen Regionalliga Nordost; im Sommer 2006 scheiterte der VfL nur knapp (ein Punkt fehlte) am Aufstieg in die 2. Bundesliga. Ab dem Sommer 2007 wurde die Mannschaft vom Spielertrainer Thomas Knorr trainiert. Unter seiner Leitung schaffte der VfL in der Saison 2007/2008 den Aufstieg in die 2. Bundesliga und qualifizierte sich 2011 für die eingleisige 2. Bundesliga. Im Oktober 2011 übernahm Tobias Schröder nach einem missratenen Saisonstart den Trainerposten. Nach nur drei Monaten Amtszeit trat er aus privaten Gründen zurück.

Quelle: Wikipedia

Name Gespielte Spiele Tore 7-Meter Gelbe Karte Zeitstrafe Disqualifikation
26 89 0 5 7 1
32 29 0 2 5 0
0 0 0 0 0 0
24 8 0 7 9 0
29 82 15 7 5 0
37 3 0 0 1 0
28 61 0 20 22 2
0 0 0 2 0 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
29 115 0 8 6 0
17 27 0 3 4 0
0 0 0 0 0 0
0 0 0 0 0 0
37 1 0 0 0 0
30 49 0 0 4 0
32 86 0 8 7 1
5 5 0 0 0 0
37 14 0 29 33 0
31 113 0 2 3 0
24 61 3 7 13 0
29 74 36 3 3 0
29 102 40 1 3 0
12 20 9 0 1 0
13 18 0 4 5 0
0 0 0 3 0 0

League results

Rang Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Tordifferenz Punkte
6 38 22 14 2 58 46

Current form

HomeAwayHomeAwayHome
LWWLW

Latest matches

Datum Mannschaft Spielort Ergebnis
13.05.2017 19:30 TSG FriesenheimHome
19.05.2017 19:30 TuSEM EssenAway
24.05.2017 19:30 TV NeuhausenHome
03.06.2017 19:15 ASV Hamm-Westfalen Away
10.06.2017 18:00 DJK Rimpar WölfeHome