Kai Bierbaum weiterhin Nationaltrainer

Magazin-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Präsidium des Deutschen Handballbundes hat in seiner Sitzung am vergangenen Freitag in Leipzig die vier Trainerpositionen im Beachhandball festgelegt.

Alexander Novakovic wird weiterhin die weibliche Jugendmannschaft betreuen und Konrad Bansa die männliche Jugendmannschaft. Die Jugendmannschaften setzen sich aus Akteuren der Jahrgänge 2000 und jünger zusammen.

Die bisherigen Nationalmannschaften werden fortan beim DHB unter den Namen Perspektivteams laufen. Das Perspektivteam männlich trainiert wie bisher auch Kai Bierbaum. Einen Wechsel gibt es lediglich auf der Position des Perspektivteams weiblich. Neuer DHB-Trainer Beach weiblich ist der langjährige Co-Trainer der Juniorinnen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes, Nico Kiener.

„Nico Kiener ist ein exzellenter Trainer, der weitreichende Erfahrungen im Leistungssport vorweisen kann. Durch seine Tätigkeit bei den Juniorinnen kennt er zudem die Spielerinnen der Jahrgänge 1994 bis 1999, die für die zukünftige Ausrichtung im Beachhandball eine zentrale Rolle spielen, sehr gut“, sagt Jens Pfänder, DHB-Leistungssportreferent und Beachkoordinator Leistungssport.

Die bisherige Trainerin Denise Westhäusler wird ab sofort als Teamkoordinatorin fungieren. „Westhäusler hat ihre großen Stärken in der Sportorganisation, die sie bereits mehrere Jahre hauptberuflich für den Handball-Verband Berlin bewiesen hat. Sie hat viele gute Kontakte im internationalen Beachhandball und kann so ihr Expertenwissen optimal einbringen“, so Pfänder. „Das Duo Kiener/Westhäusler wird der Entwicklung der Spielerinnen gut tun, davon sind wir überzeugt.“

Die gesamte Arbeit im Beachhandball ist auf das Jahr 2024 ausgerichtet. Bei den Olympischen Sommerspielen in sieben Jahren soll Beachhandball erstmals olympisch werden. Eine finale Entscheidung darüber wird beim 130. Kongress des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im September 2017 im peruanischen Lima getroffen, wenn auch der Austragungsort der Spiele gewählt wird.

Pfänder: „Eine konstante sportliche Entwicklung und Nachhaltigkeit sind wichtige Ziele unserer zukünftigen Arbeit im Beachhandball. Das erreichen wir nur, wenn wir nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes dieselben strukturellen Möglichkeiten schaffen, wie wir es bereits seit Jahren erfolgreich im Hallenhandball umsetzen.“ Daher werden sich sowohl das weibliche wie auch das männliche Perspektivteam hauptsächlich aus Spielerinnen und Spielern der Jahrgänge 1994 bis 1999 zusammensetzen, „um sie früh in ihrer Entwicklung Schritt für Schritt an die höchsten Standards des Leistungssports heranzuführen.“

Die zukünftigen Ausrichtungen im deutschen Beachhandball sind jedoch abhängig von der finalen Entscheidung des IOC im September.

Im Kalenderjahr 2017 findet der große Höhepunkt für die vier Beachmannschaften des DHB im Juni statt, wenn in allen Altersklassen die Europameisterschaften im kroatischen Zagreb ausgespielt werden.