Füchse-Trainer Velimir Petkovic vor dem Super Globe

(Foto: Foto-Lächler)

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Heute brechen die Füchse Berlin zur Vereins-Weltmeisterschaft nach Doha (Katar) auf. Im Wüstenstaat spielen die Hauptstädter vom 25. bis 28. August beim IHF Super Globe um die Titelverteidigung. Vor dem Abflug haben wir mit unserem Trainer Velimir Petkovic (61/s. Foto) gesprochen und die wichtigsten Fragen geklärt.

Auf nach Doha – kribbelt es schon?

Velimir Petkovic: Ja, ich freue mich riesig auf das Turnier. Der Super Globe ist eine große Veranstaltung. Wir fliegen dorthin, um den Titel zu verteidigen.

Welche Bedeutung hat der Super Globe, der umgangssprachlich auch als Vereins-Weltmeisterschaft bezeichnet wird, für dich?

Seit ich hier im Verein bin höre ich immer wieder, wie grandios dieses Turnier ist. Dass wir das Turnier in den letzten beiden Jahren gewinnen konnten, macht natürlich alle Füchse stolz. Für uns hat der Super Globe daher eine große Bedeutung. Er ist hochkarätig besetzt und für unser Prestige wichtig. Wir wollen wieder so weit kommen, wie möglich.

Wer sind für dich die Favoriten auf den Titel?

Neben dem Champions-League-Sieger Vardar Skopje ist da natürlich auch der FC Barcelona. Aber auch wir wollen wieder ein Wörtchen mitreden!

Welche Spieler nimmst du nach Doha mit?

Leider müssen wir auf Paul Drux und Bjarki Elisson verzichten, die sich beide noch in der Reha befinden. Wir stehen täglich mit ihnen in Kontakt. Beide arbeiten hart und machen große Fortschritte. Wir haben auf die Ausfälle reagiert und Frederik Simak aus der zweiten Mannschaft und Tim Matthes aus der A-Jugend mitgenommen. Ansonsten steht uns der normale Bundesliga-Kader zur Verfügung.

Am Freitag starten wir gegen EC Pinheiros ins Turnier. Eine große Unbekannte. Gibt es da überhaupt Videomaterial?

Und ob es das gibt. Ich habe einen guten Freund aus Hannover, der Brasilianer ist und gute Kontakte in den südamerikanischen Handball hat. Über ihn bin ich an alle Spiele der vergangenen Saison gekommen. Drei Spiele habe ich genauer analysiert und dem Team gezeigt. In Doha werden noch intensiver in die Video-Schulungen gehen.

Was für eine Mannschaft erwartet uns mit Pinheiros aus Sao Paulo?

Der südamerikanische Handball hat in den letzten Jahren einen großen Schritt gemacht. Physisch und auch taktisch haben die Teams gut zugelegt. Pinheiros spielt mit einer offensiven Deckung und schaltet daraus schnell in den Angriff um. Für uns wird das ein schwieriges Spiel. Wir nehmen die Aufgabe sehr ernst.

Wie sieht das Trainingspensum aus?

Wir werden gar nicht so viel trainieren können. Die Belastung in Doha wird extrem hoch sein. Die Temperaturen außerhalb liegen bei 40 Grad. In der Halle wird es dagegen extrem kühl sein. Alle Gebäude sind stark klimatisiert. Daran muss sich der Körper erst gewöhnen. Wir haben drei Spiele in vier Tagen. Das ist sehr intensiv. Für die Jungs steht, neben Krafttraining, hauptsächlich die Regeneration im Vordergrund.

 Die Teilnehmer für den Super Globe 2017: FC Barcelona, HC Vardar Skopje, Al-Sadd, Esperance Sportive de Tunisie, Nafte-o-Ghaz Gachsaran, EC Club Pinheiros, Sydney Uni Handball Club

Modus: Gespielt wird im K.O.-System. Bei einem Sieg würden die Füchse am Samstag, 26. August, um 16 Uhr (deutscher Zeit) auf den Sieger der Partie Al-Sadd vs. Sydney treffen. Im Falle einer Niederlage würden die Berliner schon um 12 Uhr spielen. Die Finalspiele sind für Montag, 28. August, angesetzt.

Wie Sie die Füchse live sehen können: Die Internationale Handballföderation (IHF) wird auf ihrer Internetseite wieder einen Live-Stream anbieten. Der Broadcaster Al Kass ist für die Übertragung zuständig. Der Stream wird erst am Spieltag online gestellt.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren