Lettisches Nationalteam gastiert in Coburg

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am 27. Oktober testet die Mannschaft von Trainer Jan Gorr gegen die lettische Nationalmannschaft. Spielfreies Wochenende soll optimal genutzt werden. Tickets ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Am 28. und 29. Oktober pausiert aufgrund von Nationalmannschafts-Lehrgängen der Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga. Die Mannschaft von Cheftrainer Jan Gorr will das spielfreie Wochenende optimal nutzen und wird in einem Testspiel am 27. Oktober ab 19:30 Uhr (Hallenöffnung: 18:30 Uhr) in der HUK-COBURG arena auf die Nationalmannschaft Lettlands treffen. Trainer Jan Gorr: „Spiele gegen eine Nationalmannschaft haben natürlich einen besonderen Reiz. Aus diesem Grund freue ich mich, dass das Nationalteam von Girts Lilienfelds bei uns in Coburg zu einem Testspiel vorbei schaut. Sportlich werden wir diese Begegnung nutzen, um die eine oder andere Neuerung in unserem Spielsystem unter Wettkampfbedingungen zu testen. Dazu bietet sich die Spielpause hervorragend an.“ Tickets sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Onlineshop unter hsc2000.de erhältlich (Vollpreis: 7,00 €; Ermäßigt: 6,00 €; Dauerkarten-Inhaber: 5,00 €). Die Platzwahl ist auf den Tribünen rot und grün sowie Stehplätzen ist frei.

Erstliga-Profis in der HUK-COBURG arena

Lettland liegt im Nordosten Europas und grenzt an die baltischen Staaten Litauen und Estland an. Besonders der Sport hat in der lettischen Kultur einen hohen Stellenwert. Bereits 1924 nahm das Land erstmals an den olympischen Winterspielen teil. Neben dem lettischen Nationalsport Eishockey spielt auch der Handball eine zunehmende Rolle. Die lettische Nationalmannschaft feierte ihren größten Erfolg im Jahr 2001 mit dem Gewinn der EHF Challenge Trophy. Im Finale schlugen sie den Nachbarn aus Estland mit 31:22. Mit Aivis Jurdžs vom SC DHfK Leipzig und Evars Klešniks von der HSG Wetzlar zählen auch zwei Erstliga-Profis Kader der Nationalmannschaft. Der Leipziger Aivis Jurdžs wurde im Jahr 2013 zum lettischen Handballer des Jahres gewählt. Evars Klešniks gehört mit mehr als hundert Länderspielen zu den erfahrensten Akteuren in seinem Team.

Der Lette in Coburg

Auch der HSC 2000 Coburg hat mit Girts Lilienfelds einen lettischen Nationalspieler in seinen Reihen. Der Bundesliga-Spieler steht seit 2015 beim HSC unter Vertrag. Zuvor hatte er beim Zweitligisten ThSV Eisenach und in seinem Heimatland beim ASK Riga gespielt. Lilienfelds hat bereits 78 Länderspieler für die lettische Nationalmannschaft bestritten. Beim Testspiel am 27. Oktober kann der Rückraumspieler wegen einer andauernden Schulterverletzung nicht auf der Platte stehen, freut sich aber dennoch auf das Duell gegen seine Landsleute: „Es ist etwas Besonderes für mich, mit meinem Verein gegen mein Heimatland zu spielen. Ich freue mich schon sehr, meine Kumpels aus Lettland zu sehen. Es ist nur sehr schade, dass ich wegen meiner Schulterverletzung nicht mitspielen kann.“ Zu einem Ergebnistipp will sich Lilienfelds nicht hinreißen lassen, hofft aber, dass der HSC das Duell für sich entscheiden wird.

Hinweis für Dauerkarten-Inhaber

Dauerkarten-Inhaber können ihr Ticket zum Sonderpreis von 5,00 € an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Onlineshop lösen. An der Einlasskontrolle ist das ermäßigte Tagesticket zusammen mit der Dauerkarte vorzuzeigen.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren