A-Jugend gewinnt Herren-Turnier

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Magazin-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die A-Jugend der Füchse Berlin hat am Wochenende den 34. Harz-Energie-Silvestercup in Katlenburg gewonnen. In dem Turnier trafen sie auf Herren-Mannschaften aus der Dritten Liga und leisteten sich nur in der Vorrunde eine Niederlage.

Für diese Niederlage gegen die Handballfreunde Springe gab es dann im Finale beim 18:15 die Revanche. Dabei lobte Trainer Bob Hanning neben dem Auftritt der gesamten Mannschaft vor allem Mex Raguse und Loris Kotte. Raguse übernahm vor allem im Finale Verantwortung, Kotte wurde von den Trainern der anderen Mannschaften zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Für die A-Jugend der Füchse Berlin war der 34. Harz-Energie-Silvestercup in Katlenburg ein wichtiger Gradmesser. Einerseits zur Vorbereitung auf die weiteren Spiele in der Jugend-Bundesliga, aber auch als Standortbestimmung im Aktivenbereich. Die Mannschaft traf durchweg auf Drittligisten und für die Füchse-Spieler war es damit eine interessante Erfahrung den Unterschied zwischen Jugend- und Aktivenhandball.

Dabei reiste die Mannschaft geschwächt an, fehlten doch mehrere Spieler verletzt, so dass auch Spieler aus der B-Jugend zum Einsatz kamen. "Die Mannschaft hat mich sehr positiv überrascht", freute sich Trainer Bob Hanning über die gezeigte Leistung, "sie haben den Herrenbereich schnell adaptiert und gezeigt, dass man gegen diese Spielklasse mithalten kann." Gegen den Northeimer HC gab es dann auch im ersten Spiel gleich einen souveränen Sieg beim 19:15.

Nicht so erfolgreich verlief dagegen das Spiel gegen die Handballfreunde Springe, das mit 10:18 verloren ging. "Gerade in diesem Spiel haben wir gemerkt, dass sich Fehler auf diesem Niveau nicht so schnell korrigieren lassen, wie beispielsweise in der Jugend-Bundesliga", hatte für Hanning auch die Niederlage einen Lerneffekt. Der Effekt zeigte sich dann auch im Halbfinale, als die zweite Mannschaft von GWD Minden mit 19:14 besiegt wurde.

Im Finale ging es dann erneut gegen die HF Springe. "Wir brauchen mehr einfache Tore und dafür brauchten wir mehr Tempo", erklärte Hanning, "das haben wir im Finale gut gelöst." Mit einer soliden Torhüterleistung und einem Mex Raguse, der die Verantwortung übernahm, wurde das Finale mit 18:15 gewonnen. "Wir haben das ganze Turnier offen in einer 3:3-Abwehr gedeckt und uns damit für den Zweikampf entschieden", zeigte Hanning eine weitere Aufgabenstellung für das Turnier auf, "das hat die Mannschaft gut gelöst."

Die Steigerung der gesamten Mannschaft über das eintägige Turnier hinweg war für Hanning ein voller Erfolg. Wichtig war für das Team auch die Erfahrung, wie schnell Fehler in dieser Spielklasse bestraft werden und wie wichtig es daher ist die Fehlerquote niedrig zu halten. Aus der B-Jugend spielte Loris Kotte alle vier Spiele durch und überzeugte dabei auch die anderen Trainer, die ihn zum besten Spieler des Turniers wählten.