Spielen die Löwen dreimal in einer Woche gegen Kiel?

Foto: Verein

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist der neue Klassiker in der DKB Handball-Bundesliga und könnte nun auch auf europäischer Bühne zum Dauerbrenner werden. Aller Voraussicht nach kommt es im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League zum Duell zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel.

Es wäre die Neuauflage des Achtelfinales der vergangenen Saison. Zudem käme es binnen einer Woche zu drei Vergleichen beider Topteams, weil dann auch das Rückspiel in der DKB Handball-Bundesliga ansteht. Löwen-Fans können sich seit Montag, 10 Uhr, Karten für das Champions-League-Heimspiel sichern. Dabei gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst und kann in der am Ende sicher proppenvollen SAP Arena die besten Plätze abstauben.

Erhältlich sind die Tickets für das Löwen-Heimspiel an den üblichen Vorverkaufsstellen, über die Tickethotline 0621/18 19 03 33 sowie online. Dauerkarten-Inhaber genießen einen exklusiven Preisvorteil. Diesen können sie direkt auf der Geschäftsstelle der Löwen in Kronau (Im Sportzentrum 2) und über den Ticketshop an der SAP Arena in Mannheim (An der Arena 1) oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geltend machen. In der Mail sollten neben der gewünschten Anzahl der Karten sowie der gewünschten Preiskategorie die Platznummer der entsprechenden Dauerkarten sowie Bankverbindung und Postadresse vermerkt sein. Die Tickets werden dann zugeschickt.

Dreimal in einer Woche gegen Kiel – das wäre ein Spektakel der allerhöchsten Güteklasse. Die Termine für die beiden Achtelfinal-Duelle fallen voraussichtlich auf den 22. März und den 1. April, dazwischen kommt es am 24. März zum Bundesliga-Vergleich, der am Samstagabend um 18.10 Uhr live von der ARD übertragen wird. In der bisherigen Saison haben sich die Löwen sowohl im PIXUM Super Cup (32:30 nach Verlängerung und Siebenmeterwerfen) als auch im Liga-Heimspiel am 1. Oktober (30:28) durchgesetzt. Im jüngsten CL-Duell der vergangenen Saison hingegen kam Kiel weiter.

Was muss passieren, dass es zum dreifachen „Clásico“ kommt? Von Löwen-Seite nichts mehr. Der Deutsche Meister ist seit diesem Wochenende definitiv Vierter der CL-Gruppe A. Nun hängt alles an den Duellen in Gruppe B: Gewinnt Flensburg sein abschließendes Gruppenspiel beim Tabellenletzten Aalborg und Vive Kielce zuhause gegen Brest, braucht es noch mindestens einen Punkt von Veszprém im Heimspiel gegen Celje und die „Kieler Woche“ der Löwen hängt an der Partie Paris gegen den THW. Setzt sich hier der Top-Favorit aus der französischen Hauptstadt durch, ist das Achtelfinale Löwen gegen Kiel geritzt.

Die Wahrscheinlichkeit spricht genau für diesen Ausgang, weil es für die Gegner von Flensburg, Kielce und Veszprém um nichts mehr geht sowie Paris zuhause – auch wenn Platz eins fix ist – ganz sicher noch einmal doppelt punkten will. Trainer der Pariser ist nämlich „Noka“ Serdarusic. Der trainierte 15 Jahre lang den THW, machte ihn zum Dominator der Bundesliga und musste dann einen wenig rühmlichen Abgang machen. Es ist davon auszu-gehen, dass der Ausnahme-Coach seine Ausnahme-Könner gegen Kiel so richtig heißmachen wird.

Möglich wurde diese Konstellation durch die überraschende Heim-Niederlage der Kieler am Samstag gegen Kielce (29:30). Und so kompliziert die Rechnung auch scheinen mag: Vieles spricht für das Dreifach-Duell Löwen gegen Kiel und damit für eine Woche, welche Handball-Deutschland elektrisieren wird. Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen, der als Spieler für den THW aktiv war, würde sich jedenfalls freuen, auf ein Team auf Augenhöhe zu treffen, wenngleich er das Ganze naturgemäß deutlich gelassener betrachtet: „Kiel hat die gleiche Belastung wie wir und es wäre schon gut, gegen eine solche Mannschaft zu spielen.“

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren