IHF und Lagardére Sports verhandeln über TV-Übertragungsrechte

Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

Magazin
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Internationale Handball Föderation (IHF) verhandelt mit Lagardére Sports und Entertainment über die Vermarktung der Übertragungsrechte der Handball-Weltmeisterschaften im Zeitraum zwischen 2019 und 2025.

Dies gab der Weltverband am Montagabend in einer Mitteilung auf seiner Webseite bekannt. Diese Entscheidung wurde vom IHF-Council einstimmig getroffen. Laut Mitteilung der IHF wurde der Vertrag mit dem bisherigen Rechtehalter MP & Silva aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten beendet.

„Wir sind froh, dass die IHF rechtzeitig die Reißleine gezogen und den Vertrag mit MP & Silva aufgelöst hat. Wir hoffen, dass die Verhandlungen mit Lagardére, die uns seit Jahren als absolut seriöser Partner bekannt sind, zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden“, sagt DHB-Präsident Andreas Michelmann mit Blick auf die Übertragungsrechte der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark.

Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes: „Wir freuen uns über eine sehr schnelle wie auch sehr gute Lösung in dieser wichtigen Frage. Lagardére kennt den deutschen Markt und daher sind wir da

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren