TG Münden siegt mit bitterem Beigeschmack

(Foto: TG Münden)

Oberliga-Archiv
Tools
Typography

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Rückkehr in die Gymnasiumhalle war ein Erfolg. Vor vollen Rängen spielte die TG Münden eine starke erste Hälfte und erkämpfte sich in der Schlussphase einen wichtigen 29:25 (18:10) Sieg gegen den VfB Fallersleben und konnte somit die Schmach aus dem Hinspiel wieder gut machen.

Einziger bitterer Beigeschmack, Geburtstagskind Jens Wiegräfe (feierte seinen 30. Geburtstag) erhielt nach einer vermeindlichen Tätigkeit nicht nur die rote sonder gar die blaue Karte, die eine Spielsperre nach sich zieht. "Ob hierzu ein Einspruch erfolgen wird, wird die Videoauswertung des Spiels ergeben", sagte Trainer Matthias Linke nach dem Spiel.

Dem VfB gehörte der erste Angriff des Spiels, den konnten die Mündener direkt abwehren und im Gegenzug durch den glänzend aufgelegten Justin Brand in Führung gehen. Nach dem Ausgleich zum 1:1 traf fast zehn Minuten lang nur die TG. Nach elf Minuten stand es 8:1, auch eine zwischenzeitliche Auszeit der Gäste brachte auch keinen Erfolg. Maßgeblichen Anteil an dieser Führung hatte Keeper Alexander Klocke, der im gesamten Verlauf des Spiels viele klare Chancen der Gäste vereitelte. Kurz darauf erhielten kurz hintereinander Jens Wiegräfe und Christian Grambow Zeitstrafen, sodass die TG vier gegen sechs spielen musste. Von 9:3 kamen die Gäste in dieser Zeit auf 10:6 heran. Wieder in Gleichzahl waren es je zweimal Wiegräfe und Brand, die wieder auf 14:7 erhöhten. Bis zum Pausenpfiff legten die Mündener noch mal nach und gingen mit einem guten Acht-Tore-Polster in die zweite Hälfte. Ein Vorsprung, der, wie sich später herausstellen sollte, enorm wichtig war.

Die TG konnte zwar durch Lukas Michalke den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit verbuchen, doch die Gäste kamen auf 19:13 heran. Beim 22:14 war der Vorsprung von acht Toren wieder hergestellt, doch die Hinausstellung von Christian Grambow in der 39. Minute war der Zeitpunkt an dem die bis dahin gut leitenden Unparteiischen ihre Linie verloren. Von diesem Zeitpunkt an gab es im Spiel noch fünf weitere Zeitstrafen und die Disqualifikation von Jens Wiegräfe. Insgesamt wurde der Spielfluss der TG dadurch wesentlich gestört, bzw. wurden gleichwertige Abwehraktionen komplett unterschiedlich geahndet. Eine Feststellung, um die selbst die Spieler des VfB nicht herum kamen bei einem Strafwurfverhältnis von 8:3 zu Gunsten der Gäste. Von 26:19 in der 51. Minute kamen die Gäste bis auf 27:25 in der 56. Minute heran. Dann allerdings zauberte Alexander Klocke noch drei wichtige Paraden aus dem Hut und lies keinen weiteren Treffer der Fallerslebener zu und im Abschluss behielten Jann Rentsch und Christian Grambow die Nerven. Somit stand am Ende ein absolut verdienter 29:25 Erfolg auf der Anzeigetafel in der gut gefüllten Gymnasiumhalle.

Eine Kulisse, die sich das Team für jedes Heimspiel wünscht, hat der Mannschaft den Rücken gestärkt und ganz am Ende den entscheidenden Impuls übertragen. Die Fans, der 8. Mann, hatten somit in diesem Heimspiel wieder maßgeblichen Anteil am Erfolg ihrer Mannschaft.

Nach dem Abpfiff konnte das Geburtstagskind ausgelassen mit Mannschaftskameraden, Freunden und Fans feiern und nach gutem Brauch auch die dekorierte Halle putzen, bis er durch den Kuss einer Jungfrau erlöst wurde. Eine ordentliche Sause wird es dann im weiteren Verlauf des Abends sicherlich noch gegeben haben.

Am 25. Februar wird die HSG Rhumetal dann zum ersten Heimderby zu Gast in der Gymnasiumhalle sein. Bis dahin werden Jendrik Janotta und Nico Backs wieder zur Verfügung stehen. Wie sich die auf die blaue Karte folgende Spielsperre auswirken wird, bleibt in den kommenden Tagen abzuwarten.

Hier geht's zum nuScore-Spielbericht.

TG Münden: Klocke, Görtler - Prinz, Bolse 3, Grambow 7/1, Michalke 3, Neuhaus, Hartig, Wiegräfe 6, Brand 8, Rentsch 2

Ergebnisdienst Oberliga

Es finden keine Begegnungen statt.