Derby gegen Geismar soll Punkte bringen

Bild: Jürgen Pfliegensdörfer

Oberliga HVN
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der Handball-Verbandsliga der Männer steht die HSG Rhumetal unter Erfolgsdruck. Die nächsten Heimpunkte in der Burgberghalle sollen am Sonntag ab 17 Uhr gegen den MTV Geismar eingefahren werden.

„Da muss ein Sieg her“, stellt Trainer Sascha Heiligenstadt unmissverständlich klar. „In Heimspielen brauchen wir Erfolge - egal wer kommt.“ Das Problem: Die HSG darf nur noch vier Mal vor den eigenen Fans auflaufen. So wie am Sonntag gegen den Nachbarn, der aktuell einen fast schon sensationell anmutenden fünften Platz einnimmt und befreit aufspielen kann. „Der MTV spielt schnell und dynamisch, hat verschiedene offensive und defensive Abwehrvarianten drauf“, lobt Rhumetals Coach den Kontrahenten. Auswärts hat Geismar bisher nur aus Emmerthal zwei Zähler mitgebracht. Dennoch rechnet Heiligenstadt mit einem schweren Gang.

„Wir müssen die Leichtigkeit und Beweglichkeit aus dem Hildesheim-Spiel abrufen. Das war schon klasse. Nur in den „Das-läuft-schon“-Modus dürfen wir nicht stellen, sondern immer weiter arbeiten und nachlegen.“ Dem Coach stößt es immer noch sauer auf, dass sein Team die Eintracht lange klar dominiert hat und dennoch als Verlierer nach Hause fahren musste. Das lag auch daran, dass die Personaldecke im Rhumetal weiter recht dünn ist. Am vergangenen Wochenende verletzte sich auch noch Patrick Ronnenberg am Oberschenkel. Man wird versuchen müssen, die Last auf die restlichen Schultern zu verteilen. Nach letztem Stand stehen am Sonntag aus dem Stamm Ole Bierwirth, Tim Scheidemann, Julian Scheidemann Bjarne Kreitz, Eike Kreitz, Sebastian Strohschneider, Sönke Stolle, Alexander Kurz und Onno Döscher definitiv zur Verfügung. Aus der Jugend sind Colin Hogreve und Jannis Deppe fest eingeplant. Eventuell werden außer Tim Scheidemann weitere Akteure aus der Reserve aufrücken.

„In der letzten Saison war der Sieg über Geismar der Beginn einer 9:1-Serie gegen den Abstieg. Vielleicht ist das ja ein gutes Omen“, hofft Sascha Heiligenstadt.