Ein Unentschieden das keinem hilft!

Oberliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die TG spielte zum ersten Mal in der laufenden Saison unentschieden. Doch dieses 23:23 (13:11) fühlte sich eher an wie eine Niederlage als ein Punktgewinn. Das positive an diesem Ergebnis ist dann aber doch, dass sich die SG Börde nicht weiter von der TG absetzen konnte und weiterhin nur einen Zähler vor den Mündenern steht.

Ein besonderes kämpferisches Lob hatte der Trainer nach dem Spiel aber für seine Mannschaft, denn immerhin musste das Team kurzfristig auf Nico Backs, Lars Mindermann (beide Erkältung), Pascal Pfaffenbach (Arbeit) verzichten.

Dass sich am Ende die Gastgeber mehr über diesen Punkt freuen konnten als die TG lag daran, dass die Mündener mit 23:22 führten und 14 Sekunden vor dem Ende die SG noch einmal eine Auszeit nahm. Mit genauen Anweisungen wollten die Gastgeber doch noch einen Punkt holen. Die angesagt Kombination konnte zwar unterbrochen werden, doch dann war es Hendrik Froböse, der als schnellster schaltete und aus der Drehung 3 Sekunden vor dem Abpfiff den Ball genau in die untere rechte Ecke warf und somit seinen Farben einen Punkt sicherte.

Dabei kann man Ende nicht von einem leistungsgerechten Unentschieden sprechen. Münden war im Vergleich zur Vorwoche gar nicht wiederzuerkennen. Aggressiv und Aufmerksam in der Abwehr hatte die SG immer wieder schlechte Ausgangslagen für ihre Würfe, die dann auch von Patrick Sonne im Tor oftmals sicher entschärft wurden. Über 2:1 und 5:3 erspielte sich die TG, die auch in der Vorwärtsbewegung sehr spielfreudig war, eine 8:4 Führung in der 15. Minute.

Die folgende Auszeit der SG trug Früchte, die Gastgeber konnten binnen sechs Minuten ausgleichen.

Dies und ein gehaltener Strafwurf von Sonne rüttelte die Jungs wieder wach. Fehling, WIegräfe und der blenden aufgelegte Grambow (13 Tore) sorg-ten für eine Drei-Tore-Führung. Bis zum Halbzeitpififf kam Börde noch um ein Tor näher dran.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten tat sich die TG etwas schwer, wirkte auch in der Offensive etwas behäbig.

Deutlich wurde die zwischen der 40. und 48. Minute - allerdings auf beiden Seiten. Denn in dieser Zeit fiel nicht ein weiterer Treffer. Als beim Stand von 18:17 die Gastgeber eine Zwei-Minuten-Strafe erhielten, konnte Münden wieder auf drei Tore Unterschied erhöhen.

Doch noch waren sieben Minuten zu spielen. Die SG bäumte sich mit allen Kräften auf und schaffte erneut den Ausgleich zum 22:22. In der 59. Minute musste bei der SG dann erneut ein Spieler mit Zeitstrafe vom Feld. Die Überzahl nutzte die TG aus und legte wieder eins vor. Dann sicherten sich die Gäste auch in der Defensive einen Ball. Die letzten 50 Sekunden einfach runterspielen war kaum möglich, doch auf Grund eigener Überzahl waren die Lücken da. Der letzte Wurf der TG landete aber am Querbalken und so kamen die Gastgeber letztendlich noch zu ihrem absolut glücklichen Punkt-gewinn.

Mit einer solchen kämpferischen Einstellung und Freude am Spielen hat jeder der gut 30 mitgereisten TG-Fans erkannt, dass jeder Spieler verstanden hat, dass die TG mitten im Abstiegskampf steckt und sich keiner verstecken darf. Der von Trainer Matthias Linke geforderte Einsatz war da - und hoffentlich bleibt er auch bis zum letzten Saisonspiel erhalten, denn dann wird das Ziel Klassenerhalt auch erreicht.

Auf Grund der Tatsache, dass die HG Rosdorf-Grone an diesem Spieltag Spitzenreiter MTV Großenheidorn unterlag ist zumindest der Vorsprung der TG wieder um einen Punkt angewachsen. Für die Überraschung des Spieltages sorgte sicherlich der TV Jahn Duderstadt mit seinem 31:31 bei den Sportfreunden Söhre.

TG Münden: Sonne, Görtler - Fehling 1, Prinz, Bolse 1, Grambow 13/3, Benda 2, Michalke 2, Wiegräfe 2, Schilke 1, Hartig, Rentsch 1