Ein Sieg der Marke Kraftakt

Oberliga HVN
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es war ein Kraftakt sondergleichen: Wenigstens gewonnen lautete das Fazit der Oberliga-Handballer des OHV Aurich nach dem 24:21-Sieg gegen die SG HC Bremen/Hastedt. So, wie beim erfolgreichen Saisonauftakt vor einer Woche, als sie sich gegen den TV Cloppenburg schwergetan hatten, waren sie auch diesmal mit Spielschluss einfach nur erleichtert.

Den Sieg gegen die Bremer mussten sie sich noch eine deutliche Spur heftiger erarbeiten.

Für die Bremer hingegen nahm damit auch das zweite Spiel ein bitteres Ende. Nicht nur, dass sie sich am Ende erneut knapp geschlagen geben mussten. In der 26. Minute schied ihr Dreh- und Angelpunkt, der ehemalige OHV-Spieler Marten Franke, ohne gegnerische Einwirkung mit Verdacht auf Achillessehnenriss aus. Blacha hatte es aber bereits im Vorfeld gesagt, dass er die Stärke der Bremer nicht allein an Franke festmacht. Und das stellten dessen Teamkollegen anschließend ohne ihn eindrucksvoll unter Beweis.

Nach dem Spiel fragte sich Blacha jedoch: „Waren die Bremer so gut oder wir so lässig?“ Die Bremer waren gut – mit Tempo im Angriff und schnell auf den Beinen in der Defensive. Aber ob es Lässigkeit war, mit der sich die Auricher das Siegen so schwermachten?

Auf einen Da-ging-die-Post-ab-Start der Auricher mit einer 3:0-Führung nach drei Minuten bremsten die Bremer sie mit ihrer offensiven 3-2-1-Abwehr jedenfalls immer mehr aus. Auf solch eine Taktik waren die Auricher zwar vorbereitet. Und doch kamen sie damit nicht klar. Die Bremer verleiteten die Auricher wiederholt zu Abspielfehlern, brachten sich damit in Ballbesitz und wendeten die Partie. In der neunten Minute lagen die Auricher erstmals in dieser Saison zurück (5:6).

In der Sparkassen-Arena wurde es merklich leiser auf den Rängen. Der Rückstand wuchs zwischenzeitlich bis auf drei Tore.

Waren es in der ersten Halbzeit die Fehlpässe, mit denen sich die Auricher reinritten, führten vergebene Großchancen zuhauf in der zweiten Halbzeit dazu, dass sie bis Mitte der zweiten Halbzeit weiter zurücklagen.

Mit einem Heber über den Torwart, der an die Latte ging, hatte Oliver Staszewski in der 45. Minute die Chance zum Ausgleich (16:16) zwar nicht nutzen können, am Ende aber doch maßgeblich zum Sieg beigetragen. Auf der Gegenseite verhinderte Edgars Kuksa im OHV-Tor, mit einem abgewehrten Siebenmeter die erneute Zwei-Tore-Führung der Bremer. Er war vor allem in der Schlussviertelstunde ein starker Rückhalt.

Die nächste Möglichkeit zum Ausgleich verpasste Jannes Hertlein. Er traf freistehend am Kreis nur den Pfosten. Mit einem erfolgreich abgeschlos-senen Gegenstoß gelang dem stark aufspielenden Tim Stapenhorst schließlich doch das 16:16. Ein erlösender Aufschrei ging durch die Fan-Reihen.

Josip Crnic traf in der 51. Minute von der rechten Außenseite zum 18:17. Es war die erste Führung der Auricher seit der siebten Minute und die Wende.

Gegen zu keinem Zeitpunkt aufsteckende Bremer durften sie sich aber erst in der 59. Minute sicher sein, das Spiel auch gewonnen zu haben – als Kevin Wendlandt mit einem Gewaltwurf aus dem rechten Rückraum zum 23:20 traf. Es war sein einziger Treffer in dieser Partie.

Blacha freute sich zwar, dass seine Mannschaft insgesamt nur 21 Tore zugelassen hatte. Dazu trug auch OHV-Neuzugang Christoph Groß bei seinem ersten Punktspieleinsatz tatkräftig bei. „Im Angriff aber waren wir zu nervös, zu hektisch, haben zu viele Chancen vergeben und nicht die Ruhe bewahrt“, sagte Blacha.

Marten Franke, der die Mannschaft zusammen mit seinem Vater Jörn auch trainiert, war am Ende trotz der Niederlage stolz auf sie: „Sie hat das super gemacht. Wir waren dran, haben aber zweimal unsere Überzahl nicht genutzt.“ Da sei ein bisschen Unerfahrenheit dabei gewesen, so Marten Franke. Damit lag er auf einer Linie mit Blacha, der abschließend sagte: „Am Ende hat die Erfahrung gewonnen.“

Ein schmerzliches Ende nahm die Partie für den ehemaligen OHV-Spieler im Bremer Team, Marten Franke (Nr. 9). Bei seinem ersten Punktspiel-einsatz für den OHV bewies Neuzugang Christoph Groß, dass er eine Verstärkung ist.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Oberliga

24.11.2018 18:00
Verbandsliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
TV Jahn Duderstadt - MTV Groß Lafferde 0 : 0
Oberliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
HF Helmstedt-Büddenstedt - HSG Schaumburg Nord 0 : 0
24.11.2018 18:30
Verbandsliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
VfB Fallersleben - MTV Geismar 0 : 0
Oberliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
Lehrter SV - VfL Hameln 0 : 0
24.11.2018 19:00
Verbandsliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
HSG Oha - TV 1887 Stadtoldendorf 0 : 0
24.11.2018 19:15
Verbandsliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
SG VfL Wittingen/Stöcken - TSG Emmerthal 0 : 0
Oberliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
TG Münden - TSV Burgdorf 3 0 : 0
24.11.2018 19:30
Verbandsliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
HSG Heidmark - SV Altencelle 0 : 0
Oberliga Niedersachsen, 10.Spieltag
  
MTV Braunschweig II - HV Barsinghausen 0 : 0
  
HSG Plesse-Hardenberg - SG Börde Handball 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 19.11.2018 08:03:53
Legende: ungespielt laufend gespielt