Ein bitterer Abend für Barsinghausen

Foto: Uwe Serreck

Oberliga HVN
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Es ist ein ganz bitterer Abend für den HV Barsinghausen gewesen. In der 52. Minute führten die Deisterstädter am Sonnabend bei den SF Söhre mit 23:21, gingen aber am Ende als 23:25 (11:15)-Verlierer vom Feld.

„Das ist eine große Enttäuschung. In der crunch time machen wir zu viele Fehler. Die brechen uns das Genick", sagte Teammanager Julian Frädermann. Die für ihn entscheidende Szene war ein vergebener Tempogegenstoß zum möglichen 24:21. „Wenn wir den machen, kommt Söhre wahrscheinlich nicht mehr zurück." Stattdessen fiel der Ausgleich, Philipp Daseking (siehe Foto) und Torsten Lippert scheiterten per Siebenmeter und die Hausherren drehten das Spiel endgültig zum 25:23.

Ein Unentschieden wäre der verdiente Lohn für eine gute Leistung gewesen. „Das war eine Drehung um 180 Grad gegenüber den jüngsten Spielen", fand Frädermann. Obwohl Abwehrchef Hannes Stille aus privaten Gründen fehlte, stellte der HVB wieder eine starke Deckung, die Söhre vor allem nach der Pause wenig Möglichkeiten zur Entfaltung ließ. „Die zweite Halbzeit war grandios“, lobte Trainer Jürgen Löffler seine Mannschaft, die sich im ersten Durchgang zu viele Fehlwürfe leistete, und nach dem Treffer von Philip Daseking zum 6:6 (16.) mit 7:10 (23.) ins Hintertreffen geriet. Folgerichtig nahmen die vom ehemaligen Nationalspieler Sven Lakenmacher trainierten Hausherren eine Vier-Tore-Führung mit in die Kabine.

Aus der kamen die Barsinghäuser wie verwandelt zurück aufs Feld und glichen dank des Dreierpacks von Fabian Wetzker zum 15:15 (34.) aus. Söhre konterte zwar nochmal zum 19:17 (40.), doch die Deisterstädter waren jetzt am Drücker und hatten nach dem Hattrick von Frädermann zum 23:21 (52.) scheinbar alle Trümpfe in der Hand.

Gerade im Hinblick auf das Gastspiel am kommenden Sonnabend beim punktlosen Tabellenletzten TG Münden wäre ein Erfolgserlebnis vor allem für den Kopf wichtig gewesen. „Jetzt haben wir dort eine absolute Drucksituation", weiß Frädermann.

HVB: Wiacek, Hübner; Daseking (6/2), Lippert (4/1), Julian Frädermann, Wetzker (beide 4), Jannis Frädermann, Robin Müller (beide 2), Sonneborn (1), Konitz, Schulze Schwering, Loh, Pallein.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Oberliga

15.12.2018 17:00
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Braunschweig II - SF Söhre 0 : 0
15.12.2018 17:30
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
TSV Burgdorf 3 - Lehrter SV 0 : 0
15.12.2018 18:00
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
HSG Schaumburg Nord - VfL Hameln 0 : 0
15.12.2018 19:00
Verbandsliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Groß Lafferde - SG VfL Wittingen/Stöcken 0 : 0
15.12.2018 19:30
Oberliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
HSG Nienburg - TUS Vinnhorst 0 : 0
  
HSG Plesse-Hardenberg - TG Münden 0 : 0
15.12.2018 19:45
Verbandsliga Niedersachsen, 13.Spieltag
  
MTV Geismar - TV 1887 Stadtoldendorf 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 14.12.2018 14:22:18
Legende: ungespielt laufend gespielt