Barsinghausen mit Remis

Foto: Uwe Serreck

Oberliga HVN
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach hochdramatischen 60 Minuten in der Glück-Auf-Halle erkämpfte sich der HV Barsinghausen am Sonnabend ein verdientes 23:23 (13:14) gegen den VfL Hameln. Weil Torsten Lippert drei Minuten vor dem Ende zum 23:21 traf, fühlte sich das Ergebnis ein bisschen wie ein verlorener Punkt an

. „Am Ende müssen wir sogar glücklich sein", räumte Teammanager Julian Frädermann ein.

20 Sekunden vor dem Ende verlor der HVB bei angezeigtem passiven Spiel den Ball. Glück, dass Jannis Frädermann hellwach war und den Tempo-gegenstoßpass von Hamelns Jannis Pille auf einen völlig freistehenden Mitspieler abfing. Torsten Lippert setzte nochmal Philipp Daseking in Szene, der traf, stand aber vorher mit dem Fuß klar im Wurfkreis. Ärgerlich, aber der Teammanager sah nach einer echten Achterbahnfahrt trotzdem das Positive: „Wir sind in der Tabelle wieder über dem Strich."

Vor gut gefüllten Rängen erwischten die Barsinghäuser einen super Start. Kevin Loh traf zum 3:1 und mit seinem fünften von insgesamt sechs Treffern erhöhte Maximilian Schulze, trug wegen der Ausfälle von Fabian Wetzker und Julian Frädermann die Hauptlast im linken Rückraum, nach knapp 14 Minuten auf 9:6. „Echt stark. Das tut uns gut und tut vor allem Maxi nach seiner langen Spielpause gut", lobte Julian Frädermann nach dem Spiel. Weniger einverstanden war er mit, was in der Folge auf dem Feld passierte: „Wir geben dann das Heft aus der Hand."

Binnen zwölf Minuten drehten die Rattenfänger die Begegnung zum 13:10. Zumindest berappelte sich der HVB und verkürzte den Rückstand zur Pause auf einen Treffer.

Mit drei einfachen Ballverlusten brachte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Löffler nach Wiederanpfiff wieder mit 16:19 (40.) ins Hintertreffen. Dann ging ein Ruck durchs Team. Die Abwehr mit einem starken André Hübner zwischen den Pfosten ließ nicht mehr viel zu und Philipp Daseking krönte die stärkste Phase im Spiel mit dem 22:20.

„Das zeigt mal wieder unsere Moral, aber wir haben vergessen den Sack zuzumachen", sagte Frädermann. Gemeint haben dürfte er den folgenden Durchbruch von Torsten Lippert, der aus recht guter Position verpasste, zu erhöhen. So kam Hameln nochmal zurück. „Aber wir müssen dankbar sein für jeden Punkt", sagte Frädermann.

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Oberliga

22.02.2019 20:00
Oberliga Niedersachsen, 18.Spieltag
  
HF Helmstedt-Büddenstedt - SG Börde Handball 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.02.2019 03:02:20
Legende: ungespielt laufend gespielt