HG Hamburg-Barmbek marschiert Richtung Dritte Liga

Rune Hanisch (Nr. 46) - Foto: HG Hamburg-Barmbek)

Oberliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Beim TV Fischbek reichte der HG Hamburg-Barmbek eine ordentliche zweite Hälfte, um die Partie deutlichmit 34:23 (15:14)zu gewinnen und die Tabellenspitze zu verteidigen.

Dass der Beginn des Spiels ausgeglichen verlief, lag auch an gleich vierPfostentreffern, die eine höhere Führung verhinderten. In der Folge tat Barmbek in der Defensive allerdings zu wenig undnutzte einige seiner Chancen nicht, sodass Fischbekden Rückstand bei höchstens drei Toren halten konnte, zwischenzeitlichsogar wieder zum Ausgleich kam und nur mit einem Tor Rückstand in die Kabine ging. In der zweiten Hälf te schaltete der Tabellenführer dann einen Gang höher, stellte eine solide Abwehr und setzte sich schnell auf fünf Treffer ab. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich weiter bis auf 13 Tore ausgebaut, bevor die Gastgeber mit den letzten beiden Toren des Spiels den verdienten 34:23-Endstand herstellten.

Beim TV Fischbek begann die Partie vom Spielstand her relativ ausgeglichen, denn nach dem 3:3 (6. Minute) hatte die HGHB beim 6:4 nach zehn Minuten bereits vier Mal nur den Pfosten getroffen, was eine höhere Führung verhinderte. Die Abwehr agierte dabei allerdings nicht aggressiv genug, ließ ihren Gegnern über die gesamte erste Hälfte zu viel Raum und damit die Möglichkeit, aus dem Rückraum oder über den Kreis zu einfachen Toren zu kommen. Im Angriff erspielten sich die Barmbeker zu meist zwar gute Chancen, nutzten allerdings nicht alle und suchten teilweise zu früh eine n unvorbereiteten Abschluss. Der TVF nutzte dies, um nach einer Viertelstunde wieder zum 8:8 auszugleichen. Da Barmbek auch in der Folge nicht mehr als nötig tat, ließen die Gastgeber sowohl dem 13:10 als auch dem 15:13 den erneuten Anschluss folgen, sodass die Seiten beim Stand von 15:14 gewechselt wurden.

In die zweite Hälfte startete die HGHB dann konzent rierter und konnte sich bis zur 38. Minute schnell auf 20:15 absetzen. Kleinere Nachlässigkeiten in der Abwehr ließen die Gastgeber zwar nochmal auf 18:21 verkürzen (40. Minute), doch in der Folge reichten Barmbek acht Minuten, um die Partie zu entscheiden: Die Abwehr verteidigte nun sehr konsequent, ließ
keinen Gegentreffer zu und im Angriff wurden über den Gegenstoß oder gut herausgespielte Chancen sechs Tore in Folge erzielt. So stand es in der 48. Minute 27:18, bevor Fischbek mit einem seiner sieben Siebenmeter wieder erfolgreich war. Barmbek ließ nun aber weiterhin wenig zu und führte zwei Minuten vor dem Ende bereits mit 34:21. Allerdings sollte der HGHB kein weiterer Treffer gelingen, sodass der TV Fischbek mit den letzten beiden Toren der Partie noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten und am Ende ein verdienter 34:23-Auswärtssieg an der Anzeigetafel stand.

Bereits am heutigen Montag, 13. Februar, muss die HGHB um 20.30 Uhr im Viertelfinale des HHV-Pokals erneut beim TV Fischbek antreten, bevor am Samstag, 18. Februar, um 18.00 das nächste Heimspiel gegen den MTV Herzhorn im MRG ansteht!

„Wie war das noch mit dem Pferd? Wir haben zwei Pfl ichtpunkte eingefahren und nur das zählte. In der z weiten Hälfte waren wir dann auch endlich anwesend, erhöhten das Tempo und fanden in der Deckung den Zugriff. Fischbek kämpfte wacker, war unserem Druck aber nicht mehr gewachsen “, so HGHB-Coach Holger Bockelmann nach dem Spiel.

Tor: Nagl (1), Beutner
Feld: Fischer (5), Mauer (4), Charbatzadeh (4), P. Becker (4), Morgner (4), Hanisch (4), Meyn (4/1), Tretow (1), Hesse (1), Kretzschmar (1), Sasse (1), Weber

Ergebnisdienst Oberliga

20.10.2017 20:00
Oberliga Niedersachsen, 06.Spieltag
  
HSG Schaumburg Nord - HSG Nienburg 0 : 0
20.10.2017 20:15
Oberliga Niedersachsen, 06.Spieltag
  
VfL Hameln - Lehrter SV 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.10.2017 05:51:32
Legende: ungespielt laufend gespielt