Knapper Sieg für die HG Hamburg-Barmbek

(Foto: HGHB)

Oberliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die HG Hamburg-Barmbek hat ihre schwere Auswärtstour mit fünf Auswärtsspielen in Folge und vier davon innerhalb von zehn Tagen schadlos überstanden und auch beim Tabellendritten, dem THW Kiel 2, mit 27:26 (17:7) gewonnen!

Dabei legte die HGHB einen Start nach Maß hin und konnte sich mit einer sicheren Abwehr und einem guten Keeper sowie geduldig ausgespielten Angriffen über 5:3 (10.) und 10:5 (20.) schon bis zur Pause auf 17:7 absetzten. Im zweiten Durchgang ließ die Kraft dann merklich nach, sodass die Abwehr oft einen Schritt zu spät kam und im Angriff das nötige Tempo und die Durchschlagskraft fehlten. Da der THW nochmal alles versuchte und die Schiedsrichter den Tabellenführer nun in vielen Situationen benachteiligten, schmolz der Vorsprung dahin. In der 40. Minute führte Barmbek noch mit 22:15, zehn Minuten später nur noch mit 25:23. So entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der die HGHB ihren Vorsprung bei zwei bis drei Toren halten und am Ende ein knappes 27:26 über die Zeit retten konnte.

Beim THW Kiel 2 trat die HGHB weiterhin ohne Felix Weber, Matthias Nagl, Robin Hoth und David Caballero an und für Jonas Fischer rückte Moritz Hesse in den Kader. Im Gegensatz zum Wochenende waren die Barmbeker von Beginn an fokussiert auf der Platte und stellten eine sichere Defensive, die den Nachwuchs des Rekordmeisters vor viele Probleme stellte. Da Christoph Beutner im Tor zudem erneut eine starke Leistung zeigte, viele Würfe entschärfte und im Angriff die gut herausgespielten Chancen überwiegend genutzt wurden, setzte sich der Tabellenführer nach dem 4:3 (10. Minute) mit einem 4:0-Lauf bis zur 17. Minute auf 8:4 ab. Und so ging es weiter: Während sich die Kieler an der starken Abwehr die Zähne ausbissen, wurd en die Chancen weiter konsequent genutzt und der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Dem 5:8 ließen die Barmbeker weitere sechs Tore in Serie folgen und es stand 14:5 (25.). Auch in den letzten fünf Minuten des ersten Durchgangs gelang der HGHB ein Treffer mehr, sodass die Seiten beim Stand von 17:7 gewechselt wurden.

In der zweiten Halbzeit ging es allerdings nicht so gut weiter und die HGHB musste der hohen Belastung der letzten Wochen Tribut zollen: Die Abwehr kam nun oft einen Schritt zu spät oder verlor Zweikämpfe und konnte die Hausherren nicht mehr energisch genug am Abschluss hindern. So kam Kiel zu leicht zu Toren, die auch Christoph Beutner nicht verhindern konnte. Die schwindende Kraft machte sich auch im Angriff bemerkbar und mit etwas weniger Druck und Geduld tat Barmbek sich gegen die konsequenteKieler Deckung schwer. Da die Schiedsrichter zudem völlig ihre Linie verließen, Fouls auch von der Seite oder von hinten kaum ahndeten, nahm die Härte in einem noch fairen Rahmen zu. So wurde statt Strafen zu vergeben oft früh der Arm gehoben und Barmbek zu schnellen Abschlüssen gezwungen. Weitere von beiden Seiten nicht nachzuvollziehende Entsche idungen taten ihr Übriges, um die Aufholjagd der sich aufbäumenden Kieler zu begünstigen, die Tor um Tor aufholten und n ach 40 Minuten nur noch mit 15:22 hinten lagen. Unter diesem Umständen und da es nicht bei einer kurzen Schwächephase blieb, ging es auch in den nächsten zehn Minuten so weiter und der THW kam bis auf 23:25 heran. Doch Barmbek wollte auch das fünfte Auswärtsspiel in
Folge unbedingt gewinnen und stemmte sich mit letzter Kraft gegen die drohende Wende. So gelangen ihnen gerade rechtzeitig die nötigen Treffer, um ihren Vorsprung bei zwei bis drei Toren zu halten. Dem 26:23 (52.) und 27:24 (56.) ließ zwar nur noch der THW zwei Tore folgen, allerdings wurden weitere Treffer verhindert und am Ende ein knapper 27:26-Erfolg über die Zeit gerettet, durch den die HGHB Tabellenführer der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein bleibt!

Die nun folgende kurze Osterpause hat sich die Mannschaft redlich verdient, bevor es ab Dienstag mit der Vorbereitung auf dasnächste Heimspiel gegen die SG WIFT Neumünster am Samstag, 22. April, um 19.15 Uhr im MRG, weitergeht. „Nach dem Montagstraining vor dem Kielspiel war ich sehr skeptisch. Wir haben einige angeschlagene Spieler und mussten jetzt
fünf! Auswärtsspiele in zwei Wochen spielen und trotzdem sind wir noch ungeschlagen. Eine wahre Energieleistung. Obwohl dieser Terminplan uns hätte straucheln lassen können, haben meine Jungs sich nicht mit Spielereien und Spekulationen um ein eventuelles Endspiel in Neustadt befasst und sich einfach reingehängt und das fast Unmögliche geschafft. Ich bin stolz auf dieses Team! Jetzt haben wir uns die kurze Pause redlich verdient und ab Dienstag gilt es, den Fokus auf das Heimspiel gegen die starken Neumünsteraner zu legen“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann nach dem Spiel.

Tor: Beutner, Hentschel
Feld: Schneider (6/2), Tretow (4), Morgner (4), Hanisch (4), Mauer (3), Meyn (3), Tomala (2), Sasse (1), Kretzschmar, N. Becker, P. Becker, Hesse

Ergebnisdienst Oberliga

20.10.2017 20:00
Oberliga Niedersachsen, 06.Spieltag
  
HSG Schaumburg Nord - HSG Nienburg 0 : 0
20.10.2017 20:15
Oberliga Niedersachsen, 06.Spieltag
  
VfL Hameln - Lehrter SV 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 17.10.2017 05:52:33
Legende: ungespielt laufend gespielt