Nächster Auswärtssieg für die Löwen

Foto: Leuchtkraft

Oberliga-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der Ferne scheinen die Löwen sich in der neuen Spielklasse wohl zu fühlen. Im zweiten Auswärtsspiel der Saison holen sie sich den zweiten Sieg und schieben sich vor auf Rang Vier.

Angeführt von einer starken Defensive um Ace Jonovski und einem umsichtigen und torgefährlichen Simon Breuer kommt das Rudel zu einem verdienten 24:29-Auswärtserfolg.

Nach der schlechten Leistung bei der Heimpremiere am vergangenen Wochenende forderte Coach Khan eine engagierte Trainingsleistung. Und weil er die auch sah, verschaffte ihm seine Mannschaft zumindest ein verhalten optimistisches Gefühl vor der Auswärtsaufgabe bei der HSG Rheinbach/Wormersdorf. Das Rudel fand in fremder Halle trotz eines angeschlagenen Abwehrchefs von Anfang an zu einer guten Defensivleistung. Obwohl die Wade ordentlich zwickte, steuerte Ace Jonovski seine Nebenmänner und ermöglichte so, dass die Löwen stetig vorlegten. Einmal Youngster Nitzschmann und dreimal Routinier Breuer brachten das zwischenzeitliche 5:4 aus Rudelsicht, ehe eine Zeitstrafe gegen Jonovski erstmals die Hausherren in Führung gingen ließ. Beim Stande von 8:9 (23.) wiederholte sich das Spiel, diesmal allerdings im Sinne der Dumeklemmer. Bis zur Pause gingen sie mit 13:11 in Führung und hatten das Momentum auf ihrer Seite.

Und es gelang dem Rudel, dieses in die zweite Halbzeit zu übertragen. Die erste Vier-Tore-Führung durch Nitzschmann (16:12, 34.) konnte zwar noch einmal beim 17:15 verkürzt werden, es folgte aber die stärkste Phase im Spiel von Khans Truppe. Knappe acht Minuten lang blieben die Löwen ohne Gegentor und erzielten ihrerseits eine handvoll Tore. Dabei überstanden sie sogar eine Unterzahl, in der Jascha Schmidt seine gute Leistung des Abends bestätigte und nicht einmal hinter sich greifen musste.
22:15 hieß es nach Dreivierteln der Spielzeit, doch auch der lupenreine Hattrick Schüttes zum 16:25 (50.) brachte keine Ruhe in das Dumeklemmerspiel. Ein 7:2-Lauf der Hausherren transportierte noch einmal ein wenig Brisanz in das Spiel. Drei Minuten waren noch zu gehen, als Rheinbach zum 23:27 verkürzte. Eine nicht gerade angenehme Situation für das Rudel spitzte sich zu, weil zudem Simon Breuer auf die Strafbank musste.

Doch auch durch diese Unterzahl bissen sich die Löwen ohne Gegentor, die Entscheidung brachten die Treffer Schüttes und Müllers zum 29:23 eine knappe Minute vor dem Ende. "Das war eine gute Antwort auf die Schlappe der letzten Woche. Wir haben eine bissige Abwehr gestellt und in den entscheidenden Momenten hatten wir das Glück des Tüchtigen. Unzufrieden müssen wir mit den letzten zehn Spielminuten sein, in denen wir völlig unnötig den Faden verlieren und uns in Einzelaktionen verstrickt haben. Wir kennen also unsere Hausaufgaben und gehen am Montag gleich daran, sie zu erledigen", fasst ein erleichterter Ben Schütte den zweiten Sieg in der Ferne zusammen.

Aufstellung SG: Schmidt, Ferne - Funke (1), Jung (4), Jacobs (2), Müller (4), Breuer (8), Maesch, Dobrolowicz, Schütte (5/1), Nitzschmann (4/1), Jäckel, Worm (1), Jonovski

 

Ergebnisdienst Oberliga

12.01.2018 20:15
Oberliga Niedersachsen, 12.Spieltag
  
HSG Nienburg - HSG Schaumburg Nord 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 18.12.2017 19:38:30
Legende: ungespielt laufend gespielt